Manuskripte

SWR1 Sonntagmorgen 3vor8

Gesundheit. Das ist doch das Wichtigste, die Grundlage von allem. Das sagen viele. Und es ist wohl wahr: Wenn man krank ist, dann wird das Leben schwieriger. Aber Gesundheit ist Gott sei Dank für viele selbstverständlich. Und dann wird anderes wichtig. Erfolg zum Beispiel. Dass gelingt, was man sich vorgenommen hat. Oder Anerkennung. Dass die anderen sagen: Die hat sich nie etwas zu Schulden kommen lassen. Toll.! Oder: Ja, die hat alles richtig gemacht. Die hat es zu etwas gebracht!

Paulus, der Apostel hätte wahrscheinlich auch gesagt: wichtig ist, dass man alles richtig macht. So, wie unsere Gesetze und Gebote es fordern. So muss man leben. Das ist wichtig. Daran hat sich Paulus gehalten. Und er hat erwartet, dass auch die anderen sich daran halten. Mit großer Härte hat er die Menschen verfolgt, die anders geglaubt und gelebt haben.

Aber dann musste er erkennen: Genau das war ein Irrtum. Ich war im Irrtum. Wichtig ist etwas ganz anderes. (Phil 3, 7-11) Wichtig ist, sich an Christus zu orientieren. so zu leben, wie Jesus es gesagt und vorgelebt hat. Das ist wichtig. In einem Brief schreibt er: Das versuche ich jetzt – egal, was die anderen sagen. Ich versuche es. Aber ich bin noch längst nicht vollkommen. An diesem Sonntag wird dieser Briefabschnitt in den evangelischen Gottesdiensten bedacht.

Im Grunde war diese neue Erkenntnis ja eine schwere Niederlage für Paulus. Was ich für Gewinn hielt, hat mir nichts als Verlust gebracht, schreibt er. Und nun?

Paulus hat nicht resigniert. Paulus hat gelernt. Mir ist aufgefallen, dass Paulus nicht genau sagt, was er jetzt anders macht. Er schreibt nicht: Dieses muss man tun und jenes muss man lassen. Ich nehme an, er probiert selber noch aus, was richtig ist. Denn er hat anscheinend gemerkt: das kann man nicht ein für allemal festlegen. Es kommt auf die Situation an. Es kommt darauf an, mit wem man es zu tun hat und welche Hilfe nötig ist. Deshalb redet Paulus nicht von neuen Regeln, nicht von Ritualen und religiösen Übungen. Dies darf man essen und jenes nicht, dies darf man sagen und jenes nicht, dies und jenes muss man glauben und weh dem, der das nicht kann. Nein. Nur eines ist wichtig, schreibt Paulus. Mit Christus verbunden sein und entsprechend leben  – darauf kommt es an.

Und so kann Paulus hinter sich lassen, was war. Was falsch war, bedrückt ihn nicht länger. Er kann zugeben: Da war ich im Irrtum. Aber jetzt versuche ich es anders und ich hoffe, dass ich so ans Ziel komme. Damit mein Leben richtig wird. Denn, das ist wichtig.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29281

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen