Alle Beiträge

Die Texte unserer Sendungen in den SWR-Programmen können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.

Filter
zurücksetzen

Filter

Datum

SWR1

     

SWR2 / SWR Kultur

    

SWR3

  

SWR4

      

Autor*in

 

Archiv

23JUN2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Heute feiert meine Mutter ihren 70. Geburtstag. Es gibt ein großes Fest mit gutem Essen, guten Getränken, etwas Programm – mit guten Gesprächen und hoffentlich glücklichen Gästen. In den 70 Jahren, die meine Mama jetzt gelebt hat, hat sie viel Schönes erlebt, aber auch einiges Schweres. Ich denke, das ist in jedem Leben so. Und heute feiert sie das Leben – so wie es eben ist! 

Bei einer Fortbildung letzte Woche haben wir über Bibelgeschichten gesprochen. Es ging auch um die Hochzeit zu Kana. Jesus ist da auf einer Hochzeit. Mit seiner Mutter und vielen anderen Gästen. Bei der Hochzeit geht der Wein aus. Die Gäste wollen, dass Jesus neuen macht. Eigentlich ist das ja nicht möglich. Aber sie haben schon erlebt, dass Jesus Wunder tut und trauen ihm das zu. Und nach einigem Zögern macht Jesus das tatsächlich. Die Feier ist da schon einige Stunden im Gange. Als der Koch den Wein testet, wundert er sich: denn der Wein ist richtig gut. Besser als der alte. Das ist ungewöhnlich: Normalerweise wird der gute Wein doch zuerst an die Gäste ausgegeben und dann, wenn die Feier an ihr Ende kommt der schlechtere. Jesus macht das anders.

Das gefällt mir. Es zeigt: Jesus war wirklich ein echter Mensch. Einer, der das Leben richtig gelebt hat. Das Schöne und das Schwere gekannt hat. Und das Leben feiern wollte – so wie es eben ist.

Mir gefällt der Gedanke. Auch mit Blick auf den Geburtstag meiner Mutter. Jesus wollte, dass wir schöne Feste feiern. Dass wir das Leben feiern. Mit allem, was dazu gehört. Und mit allem, was es dafür braucht. Und das muss ja nicht nur Wein sein. 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=40160
weiterlesen...
22JUN2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Ehrenamtliche Kuschlerin für Babys – das klingt nach einem ziemlichen Traumjob. Wer kuschelt nicht gern mit neugeborenen Babys. Die riechen auch immer so gut…

Diesen Job, Ehrenamtliche Kuschlerinnen und Kuschler, gibt es tatsächlich, und zwar an der Charite in Berlin. Aber ganz so einfach ist dieses Ehrenamt nicht. Denn die ehrenamtlichen Kuschlerinnen und Kuschler sind dort in der Station für ganz kleine Frühchen da. Frühchen, die noch in kleinen Brutkästen liegen und über Schläuche beatmet oder ernährt werden müssen. Das ist sicherlich nicht einfach zu sehen, wie so winzig kleine Babys bereits in den ersten Stunden um ihr Leben kämpfen müssen.

Aber neben der medizinischen Versorgung brauchen die Frühchen eben auch körperliche Zuwendung. Es gibt Eltern, die schaffen es nicht, sich um ihr Frühchen zu kümmern. Deshalb ist es wichtig, dass die ehrenamtlichen Kuschlerinnen und Kuschler da sind. Körperkontakt schenken, damit die Kleinen von Anfang an lernen, eine Beziehung aufzubauen. Was die Ehrenamtlichen dort leisten, hat sogar einen festen Namen: Berührungstherapie. Und die gilt bei der Behandlung von Frühchen als besonders erfolgreich.

Es ist nachgewiesen, dass Körperkontakt, Kuscheln und Streicheln, nicht nur wichtig für die Entwicklung ist, sondern auch hilft, gesund zu werden und dann auch gesund zu bleiben. Kuscheln baut Stress ab und unser Immunsystem reagiert positiv drauf.

Nicht nur den Frühchen tut das gut. Das merke ich besonders bei meinen Kindern: Die wollen morgens erstmal eine Runde Kuscheln zum Aufwachen – ohne Kuscheln geht für sie nämlich gar nichts. Mir geht‘s genauso. Wie gut tut es mir, wenn mein Mann mich in den Arm nimmt, wenn ich traurig bin – dann erst kann ich meine Traurigkeit richtig loslassen und mich beruhigen. Und selbst, wenn ich heute noch bei meinen Eltern oder Brüdern zu Besuch bin, genieße ich es total, wenn sie mich ganz fest in den Arm nehmen. Das tut richtig gut. Kuscheln ist also richtige Medizin – und die sollten wir alle regelmäßig zu uns nehmen und anderen schenken.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=40106
weiterlesen...
21JUN2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Ein Make-up Unternehmen in den USA bringt eine neue Foundation raus – eine getönte Grundierung für das Gesicht – und löst damit eine große Welle der Empörung aus.

Mich überrascht ehrlich gesagt, dass ein kleiner Applikator gefüllt mit Make-up für so viel Aufregung sorgen kann. Aber beim Reinklicken in die Videos über das neue Produkt wird mir schnell klar, warum…Ich sehe Schwarze Frauen, die das für ihre Haut angeblich extra entworfene Produkt auf das Gesicht auftragen. Und diese Frauen reagieren mit schockierten Gesichtern, denn das Make-Up ähnelt mehr einer pechschwarzen Theaterschminke oder Teer – und hat echt nichts mehr mit einer angemessenen Farbnuance für die Haut von People of Color zu tun.

Dasselbe Kosmetikunternehmen hatte erst wenige Wochen zuvor mit einer Foundation extra für POCs geworben – und bereits eine ebenfalls völlig unpassende Farbnuance – nur damals viel zu hell – für teuer Geld verkauft.

Die Frauen aus den Videos zeigen sich nicht nur schockiert, sondern auch verletzt und beleidigt. Denn hinter all dem steckt nicht nur ein überteuertes Make-Up Produkt, sondern auch mieses blackwashing auf ihre Kosten: Das Kosmetikunternehmen behauptet, passende Produkte für People of Color rauszubringen, ohne sich ernsthaft mit deren Bedürfnisse auseinandergesetzt zu haben. Einfach, weil‘s zum guten Ton gehört, weil‘s grad Trend ist…

Blackwashing – Das dahinter steckende Prinzip ist nicht neu. Es gibt bereits das greenwashing – Produkte werden mit erfundenen Biosiegeln versehen, nur weil es sich besser verkauft, dem Trend entspricht, ohne wirklich ökologischen Kriterien zu genügen. Oder pinkwashing – Firmen, die sich jetzt im Juni, dem Pride Month, mit Regenbogen Flaggen schmücken, um ihr Image nach außen zu verbessern. Allerdings ohne ihre soziale Verantwortung innerhalb der Firmenpolitik ernst zu nehmen.

Greenwashing – pinkwashing – blackwashing: wenn all der Einsatz für Menschen und Natur nur ein Marketingspaß bleibt, ist das pures Gift für all die sozialen Bewegungen, die wirklich versuchen, etwas zu verändern.

Denn eine würdige Haltung gegenüber Anderen beginnt nicht mit einem passenden Make-Up, einem Ökosiegel oder der Regenbogenflagge, sondern mit meiner inneren Haltung und tiefem Respekt: Vor jedem Menschen!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=40105
weiterlesen...
20JUN2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Es ist ganz schön eng, links und rechts von mir liegt ungespültes Geschirr. Auch der Mülleimer steht ganz schön unpraktisch im Weg. Aber wir machen uns da nichts draus. Wir drehen die Musik einfach lauter und machen unsere Küche zum Dancefloor. Wir, damit meine ich meine Kinder, meinen Mann und mich. Und auch wenn die Küche als Tanzort ästhetisch noch ausbaufähig ist – das Tanzen an diesem Ort hat bereits eine lange Tradition bei uns.

Denn genau so habe ich meinen Mann kennen gelernt: Auf der Geburtstagsparty von unserem Freund Peter. Wir standen in der WG Küche, Peter hat uns einander vorgestellt – wir haben nur ganz kurz gesprochen, dann habe ich schon gerufen, dass wir hier dringend gute Musik brauchen. Und mein Mann – damals noch ein Fremder für mich – rief mir zu: Zu guter Musik muss man aber auch tanzen. Und dann haben wir getanzt, ohne uns eigentlich zu kennen, mitten in der Küche.  Während die anderen Gäste über wichtige Themen debattiert haben oder über den Sinn des Lebens philosophierten, haben wir getanzt. Und sind dabei zu einer vielleicht viel wichtigeren und sinnvolleren Erkenntnis gekommen, die unser Leben seither verändert hat: Wir finden uns mehr als gut.

Und so machen wir beide es auch heute noch, mittlerweile mit unseren Kindern, fast jeden Abend: Gute Musik laut aufdrehen und tanzen. Wild ausgelassen, alle so, wie sie es fühlen, ohne Regeln. Mal tanzt einer vor, dann wieder alle – und das, genau wie damals, vor fast 17 Jahren, mein Mann und ich – zwischen ungespültem Geschirr und Essensresten, aber genau so, wie wir es grad fühlen. Dabei können wir den Frust des Tages abladen, das Leben feiern und genießen, laut lachen und dankbar sein für all das, was wir aneinander haben; und an unsere Tradition anknüpfen: Wir finden uns mehr als gut!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=40104
weiterlesen...
19JUN2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

„Ich bin im Paradies!“ Das ruf ich meiner Familie zu. Dabei stehe ich mitten auf einem Erdbeerfeld, am Rande eines Minidorfes. Ich hab eine Cappie auf, immerhin knallt die Sonne ganz schön; meine Finger sind schon ganz rot vom Pflücken und mein Bauch kneift, weil ich mich an die alte Erdbeerpflückregel halte: Immer erst eine Erdbeere in den Mund, dann eine in den Korb.

Beim Erdbeerpflücken kommen mir ganz viele Erinnerungen aus meiner Kindheit: Wie meine Oma immer der Ehrgeiz gepackt hat, die größten und besten Erdbeeren zu pflücken. Oder meine Mutter, die mir ganz beseelt zugeschaut hat, wie ich jede einzelne Erdbeere genieße und alles um mich herum vergesse.

So ist das auch heute noch, auf dem Erdbeerfeld. Mich überkommt so eine große Welle an Glücksgefühlen und ich denke mir: So muss es im Paradies sein.

Ich bin mir in dem Moment einfach so sicher, dass Gott da ist. Dass er es echt gut mit mir und meinem Leben meint. So muss doch ein bisschen das Paradies sein: Ganz tiefe Dankbarkeit empfinden.

Das Erdbeerfeld ist aber nicht der einzige Ort, an dem ich das fühle. Als meine Kinder noch ganz klein gewesen sind, da war’s die Dusche. Der einzige Ort, an dem ich endlich mal habe alleine sein können – ohne Kinderweinen – wenige Minuten, wirklich nur für mich, ganz allein. Auch da habe ich – neben meiner Müdigkeit und Erschöpfung – gespürt, wie dankbar ich bin. Endlich mal nur ich, aber auch, wie unfassbar krass es ist, dass ich jetzt Mutter bin.

Ich will mein Leben jetzt nicht als einen paradiesischen Ort verklären – oft genug steh ich vorm Spiegel und sag mir: „Ich kann nicht mehr! Ich will nicht mehr!“ Umso wichtiger finde ich, es laut raus zu rufen, wenn ich das fühle: „Ich bin im Paradies!“

https://www.kirche-im-swr.de/?m=40103
weiterlesen...
18JUN2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Bald ist es so weit: Die Abiturientinnen und Abiturienten verlassen unsere Schule. Noch zwei Wochen, dann ist das mündliche Abitur vorbei; Abiball, Zeugnisverleihung und weg sind sie…Nach zwölf langen Jahren Schule.

Letztens treffe ich in einer Stuttgarter Kneipe meinen ehemaligen Schüler Ricardo. Ich freue mich total, ihn zu sehen. Ich weiß noch ganz genau: Bei ihm war‘s ganz schön knapp mit dem Abitur. Kein Wunder – Corona, Pubertät, Erwachsenwerden, Leistungsdruck – niemand sagt, dass die Schulzeit leicht ist.

Was mich überrascht: Auch er freut sich sichtlich, dass wir uns wiedersehen. Und betont, dass er die Schulzeit vermisst. Und deshalb dieses Jahr auch wieder auf unsere Schulhoketse kommt. Obwohl es so mühsam war die letzten Schuljahre.

Rückblickend sieht manches einfacher und leichter aus – mein ehemaliger Schüler, bei dem es damals so knapp war, erinnert sich fast nur an die vielen glücklichen Momente in der Schulzeit. Aber vielleicht liegt es auch an seiner Art, auf Dinge zu schauen: mit einer gewissen Leichtigkeit, seiner unbesorgten Art und seinem optimistischen Gemüt. So ist er schon damals, zur Schulzeit gewesen – und manchmal wurde es gerade deshalb etwas knapp – aber er hat sich das beibehalten, das Abitur geschafft und schaut so auch jetzt darauf zurück: Positiv.

Manchmal wünsche ich mir etwas mehr wie Ricardo zu sein. Zurückzublicken auf Dinge und nicht nur dann damit fein zu sein, wenn ich die Erste und Beste und Klügste bin, sondern auch dann, wenn’s okay war. Das bedeutet nämlich, einfach mal zufrieden mit mir selbst zu sein. Meine guten Seiten zu sehen, und nicht nur die, die sich schlecht anfühlen.

Bald ist es so weit: Viele junge Erwachsene verlassen ihre Schule mit dem Abitur in der Tasche. Ich wünsche ihnen dreifach Segen: Für ihre Zukunft – aber auch für ihren Blick auf ihre Vergangenheit – und damit den Blick auf sich selbst. Dass sie möglichst oft sagen können: Ich bin fein mit mir!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=40102
weiterlesen...
17JUN2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Es gibt sie auf jeder Autobahn. Nothaltebuchten. Die fallen zwar meistens gar nicht so sehr auf - Gott sei Dank. Aber trotzdem sind sie super wichtig. Die Nothaltebucht soll Autos und vor allem den Menschen darin einen sicheren Ort bieten: wenn es eine Panne gibt, einen Unfall, eine medizinische Notlage oder andere Probleme.

Mich hat so eine Nothaltebucht schon mal gerettet, als mir plötzlich wahnsinnig schwindelig wurde mitten auf der Autobahn, am Steuer. So konnte ich dort erstmal anhalten, tief durchatmen und warten, bis mein Kreislauf wieder stabil ist. Und dann sicher weiter fahren.

So eine Notfallbucht gibt’s aber nicht nur auf der Autobahn. Sondern neuerdings auch in Hildesheim, mitten in der Fußgängerzone: In der Kirche Sankt Jakobi.

Sankt Jakobi ist eine ehemalige Pilgerkirche. Mittlerweile hat sie sich zu einer richtigen Kulturkirche entwickelt, mit Lesungen und Jahresprogramm, um Menschen einen Ort zum Ausruhen mitten in der Stadt, in der Fußgängerzone zu bieten. Und dort steht nun so ein Nothaltebucht-Verkehrsschild, wie man es sonst von der Autobahn kennt. Mit einem Unterschied: Zusätzlich ist da in Neonfarbe ein Kreuz, als Zeichen für Gott.

Genial: Eine kirchliche Nothaltebucht, um in Not Halt zu machen, bei Gott. Und wie oft könnte ich die gebrauchen: Wenn ich viel zu viele Todos habe und den Überblick dabei verliere. Wenn wieder alle was von mir wollen. Oder ich traurig bin, weil mich jemand verletzt hat. Das ist Alltag. Leben auf der Autobahn. Mit den brenzligen Situationen, die vorkommen können. Hier kann ich – wenn ich es nötig habe - mal anhalten, bei Gott, durchschnaufen und erst dann wieder losfahren, wenn ich wieder stabil bin.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=40101
weiterlesen...
16JUN2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

„Was ist nur los mit dir, Deutschland?“ Das sind meine ersten, ratlosen Gedanken, als ich letzten Sonntagabend die Ergebnisse der Europawahl sehe.

Klar kann ich sagen: „Das kam nicht überraschend – das war so klar.“ Aber doch haben mich diese Wahlergebnisse richtig mies erwischt. Dass sich ein immer größer werdender Teil unseres Landes für eine europafeindliche Partei entscheidet. Und sogar noch mehr von denen, die mir so am Herzen liegen: Die jungen Menschen zwischen 16 und 24, die teilweise das erste Mal wählen; dass gerade so viele von ihnen sich mit ihrer Stimme gegen ein Europa entscheiden – das finde ich, trotz aller Wahlprognosen, richtig krass.

Ich bin enttäuscht, frustriert und geschockt. Und so gehe ich diese Woche auch als Lehrerin in die Schule – spreche mit vielen Erstwählerinnen und Erstwählern über das Ergebnis. Und stelle fest: Da gibt es auch andere. Denn auch sie fragen sich: „Was ist nur los mit dir, Deutschland?“

Bei unseren Gesprächen erinnern sie mich daran, warum gerade diese jungen Menschen mir so sehr am Herzen liegen: Sie wollen nicht nur ihren Frust teilen. Sie wollen wirklich wissen, was in diesem Land gerade los ist und wie sie etwas verändern können. Sie sprechen darüber, an welchen Stellen sie etwas gegen Rechtsextremismus tun können. Wie sie in den sozialen Medien clever mit Hassparolen umgehen. Sie nehmen sich vor, nicht mit Hass auf Hass zu reagieren. Sie geben sich Tipps, wie sie im Netz oder im Jugendhaus mit anderen ins Gespräch kommen und sich gemeinsam stark machen können für ein friedvolles Miteinander.

Ich finde die Ideen meiner Schülerinnen und Schüler richtig stark. Aber vor allem beeindruckt mich, dass sie ihre Verantwortung ernst nehmen: Nicht beim Frust zu bleiben, sondern etwas zu tun für eine gute, gemeinsame Zukunft.

Wenn ich mich also frage: „Was ist nur los mit dir, Deutschland?“ Dann will ich nicht bei Frust bleiben, sondern wirklich wissen, was los ist. Zuhören, verstehen, im Gespräch bleiben UND vor allem aufstehen und anpacken. Gegen Rechtsextremismus. Und für eine gemeinsame Zukunft in unserem Europa.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=40100
weiterlesen...
15JUN2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Heute Probe, morgen Konfirmation. Fünfundzwanzig Jugendliche, heute noch in Jeans, morgen schick herausgeputzt. Sie üben heute, wie sie dann gemeinsam in die Kirche einziehen, um den Altar stehen und ihre Konfisprüche aufsagen. Jeder und jede von ihnen hat sich einen biblischen Vers herausgesucht, der fürs ganze Leben passen soll, aber besonders für jetzt, für heute und morgen. Bei einem wurde eingebrochen, seither schläft er schlecht. Er lässt sich segnen mit dem Spruch „Ich liege und schlafe ganz mit Frieden, denn allein der Herr hilft mir, dass ich sicher wohne.“ Hani ist sehr selbstbewusst und kritisch, sie hat sich herausgesucht: „Richtet euch nicht nach den Zwängen und Ordnungen dieser Welt. Wandelt euch. Habt Mut anders zu werden.“ Siena macht sich viele Gedanken über die ganze Welt, sie hört auf „Es ströme das Recht wie Wasser und die Gerechtigkeit wie ein unversieglicher Bach.“ Ein anderer kämpft mit Unsicherheiten, und hat Worte des Propheten Jona gewählt: „Als ich schon alle Hoffnung aufgegeben hatte, dachte ich an dich und du hörtest mein Gebet.“

Ich bin beeindruckt und gerührt, wie genau die Jugendlichen spüren, was sie brauchen, was sie ausmacht. Bei fast allen geht es um Gemeinschaft, darum wie wir zusammenleben und um Identität, darum wie sie als einzelne, den Mut finden, etwas ganz Eigenes zu machen und eine gute Rolle zu spielen. Konfisprüche reden davon, wie Gott stärkt, ermutigt und tröstet, begleitet und schützt – Und sie fragen danach, wie Gemeinschaft gelingt, welche Regeln es braucht. Wenn wir die Jugendlichen morgen segnen, wünsche ich mir, dass sie spüren: Ich bin frei mein Leben zu gestalten und ich bin verantwortlich. Mein Leben ist gottgeschenkt und es ist gar nicht egal, was ich damit mache in dieser Welt, für diese Welt. Dazu passt ganz besonders der Spruch von Nils, der sagt: „Sende dein Licht und deine Wahrheit, dass sie mich leiten auf deinen Wegen.“

https://www.kirche-im-swr.de/?m=40054
weiterlesen...
14JUN2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

„Gott schuf den Menschen als Mann und Frau. Gott segnete sie und sprach zu ihnen, seid fruchtbar und mehret euch.“ So steht das am Anfang der Bibel oder so wurde es übersetzt.

Genauso richtig wäre es zu lesen: „Gott schuf die Menschen männlich und weiblich“. Alle Menschen haben männliche und weibliche Anteile in sich, mehr oder weniger. Für Menschen, die sich selbst nicht wiederfinden in der Polarität von Mann und Frau ist das hergebrachte Menschenbild eine Herausforderung. Eine Person in der Gemeinde erzählt, was das für sie bedeutet: Sie fühlt sich nicht gemeint, wenn es heißt: Gott hat die Menschen erschaffen als Mann und Frau und schon gar nicht von dem Satz: und segnete sie. Sie meint, sie gehört nicht dazu, zu Gottes guten Gedanken über die Welt und die Menschen.

Und da meine ich, beißt sich auf eigentümliche Weise die Katze in den Schwanz: Wenn Christen glauben, Gott hat alles gut geschaffen, dann ist es absurd zu denken: Menschen, die sich nicht als Mann oder Frau fühlen, wären nicht von Gott erschaffen. Denn entweder hat Gott alles erschaffen und alles und alle gehören zu seiner guten Schöpfung oder alles ist Zufall und nichts gehört dazu. Ich glaube und vertraue darauf, dass Gott alle erschaffen hat. Mann und Frau und so viel mehr. So wie in Gott selbst männliches und weibliches und so viel mehr ist. Gott ist kein weißer alter Mann, der auf seiner Wolke thront, patriarchal daherkommt und alles regiert. Gott ist viel mehr und immer ganz anders als wir sie/ihn/they denken können. Heute ist der Internationale Tag der nichtbinären Menschen. Der Menschen, die sich nicht im Schema Mann-Frau wiederfinden. Ein wichtiger Tag, um mein Nachdenken über Gott und die Welt herauszufordern. Und um neu zuzugehen auf Menschen, die sich nicht gemeint fühlen, aber natürlich gemeint sind, wenn es heißt: Und Gott segnete sie.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=40053
weiterlesen...