Manuskripte

SWR3 Worte

 Warum ist es wichtig, hin und wieder in der Bibel zu lesen? Der Theologe Fulbert Steffensky meint:

Die Bibel ist … das Gottesgespräch meiner Väter und Mütter im Glauben und darin eingewickelt ….die Antworten Gottes.
Die Bibel ist inspiriert. Aber ihre Inspirationen liegen nicht auf der Hand, man muss sie mühsam entziffern….

Lass dir Zeit wie für eine Nachbarin, die dich regelmässig besucht. Manchmal freut man sich darauf, manchmal ist man heilfroh, wenn sie wieder geht, weil man an seine Arbeit will….

Ich lasse die Bibel an mir geschehen. …Ich strenge mich nicht einmal an, der Bibel zu glauben, aber ich gebe ihr ein regelmäßiges Gastrecht.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24722

Der französische Journalist Nicolas Hénin war 10 Monate Gefangener der IS- Terroristen in Syrien und hat sie aus nächster Nähe erlebt. Wieder zurück in Frankreich ist er für Europa zu dem Ergebnis gekommen:

Flüchtlinge willkommen zu heißen ist keine terroristische Bedrohung für unsere Länder. Es ist wie ein Impfstoff, der uns vor Terrorismus schützt. Denn je mehr Kontakt und Austausch wir zwischen Gesellschaften und communities haben, desto weniger leben wir in angespannten Verhältnissen.

Der IS glaubt an eine globale Konfrontation. Sie wollen Bürgerkrieg in unseren Ländern oder mindestens große Unruhen…  Dafür kämpfen sie. Deshalb müssen wir ihrer Geschichte den Boden entziehen und aktuell Flüchtlinge willkommen heißen.

“Welcoming refugees is not a terror threat to our countries; it’s like a vaccine to protect us from terrorism, because the more interactions we have between societies, between communities, the less there will be tensions. The Islamic State believes in a global confrontation. What they want eventually is civil war in our countries, or at least large unrest, and in the Middle East, a large-scale war. This is what they look for. This is what they struggle for. So we have to kill their narrative and actually to welcome refugees, totally destroy their narrative.”

http://www.anonews.co/isis-jihadists-agenda/

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24721

Wie war das nochmal mit den Ausländern und uns Deutschen? In einem Facebookpost habe ich gefunden:

Türken raus, Polen raus, Russen raus,
Marokkaner raus, Afrikaner raus, Asiaten raus,
Deutsche raus, alle raus.

Ist tolles Wetter draußen. 
Macht was zusammen!

aus: https://www.facebook.com/MinimalFusionKultur/)

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24720

Beim Abschied aus dem Kindergarten werden Kinder oft in einem Gottesdienst gesegnet. Das hat auch der Theologe Kristian Fechtner erwartet. Als seine kleine Tochter mit den anderen Kindern vor dem Altar steht, passiert was Anderes. Die Kinder drehen sich zu ihren Familien um, heben die ihre Hände und segnen Mama, Papa, Geschwister und Großeltern. Das hat Kristian Fechtner tief bewegt:

Es ist mitnichten so, dass immer die Großen die Kleinen segnen, die Starken, die Schwachen segnen. Es gibt das biblische Wort, in dem Gott sagt: meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. Das hab ich …gespürt. Dass da eine Lebenskraft … von meiner Tochter ausgeht, die mich ergreift und die …auf den Kopf stellt, was tagtäglich dran ist. Dass sie das können, …ihren Segen Gottes für mich, das hat mich umgehauen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24719

Das Gleichnis von der Weinbergschnecke, von Elisabeth Funke-Ilsebill:

Die Weinbergschnecke Ilsebill
kriecht über Stock und Steine,

sie weiß nicht recht, wohin sie will,
denn Pläne hat sie keine.

Ihr Horizont ist sehr beengt,
ihr Weltbild arg verschroben,

wer nur an seinen Magen denkt,
guckt selten mal nach oben

Dass über ihr ein Kirschbaum blüht
und tausend Früchte reifen

ist viel zu hoch für ihr Gemüt,
sie wird es nie begreifen.

Belächle, Mensch, die Schnecke nicht
als dummen, kleinen Fresser,

du machst vor Gottes Angesicht,
es oftmals auch nicht besser.

Ein Lächeln zum Weiterreichen, Gedichte, hrsg. Karl- Heinz Hartmann


 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24718

Wie wird man ein freier Mensch? Für Eckardt von Hirschhausen hat das was mit dem Glauben zu tun. Er sagt: Sich mit den Verhältnissen und der herrschenden Meinung nicht zu arrangieren. Das ist Zeichen einer großen inneren Freiheit.

Luther hat sie „Freiheit eines Christenmenschen“ genannt. Diese Freiheit ….macht immun gegen ….den Perfektionismus. Der fordert: „Du musst gesund sein, du musst toll aussehen, du musst der Beste sein und darfst nicht alt werden.“ Diese Ideologie muss man hinterfragen und dabei hilft Luther….
Es geht darum zu schauen: Was ist da in mir, was gelebt werden möchte? Was ist meine Wahrheit, die vielleicht noch über mich hinausweist?

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24717

Mit seinen Kinderbüchern hat der Schriftsteller Peter Härtling viele Kinder glücklich gemacht. Obwohl er als Kind Schlimmes erlebt hat. Jetzt ist Peter Härtling vor 20 Tagen gestorben. In seiner Todesanzeige stand ein Text von ihm über das Glück.

Glück

Nichts mehr, was dich treibt
Nichts mehr, was dich hält
Den Hügel hinauf
Und so lange nach innen singen
Bis die Stimme dich aufhebt
Und mitnimmt.

http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/46223

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24716