Manuskripte

SWR3 Worte

Nach den Übergriffen in Köln gibt Bundesrichter Thomas Fischer gibt folgendes zu bedenken:

Schaut man sich die in Gruppen begangenen Sexualdelikte, Körperverletzungen und Eigentumsdelikte deutscher Männergruppen im Ausland an, so kann man qualitativ keinen großen Unterschied entdecken.

Der Mallorquiner hält von käsefarbenen Frauenbelästigern aus Köln ungefähr so viel wie der Deutzer von schwarzhaarigen Handyräubern…

Gibt es einen Unterschied des "Missbrauchens" zwischen deutschen Hotelgästen, die Badehandtücher und Espressomaschinen in Spanien stehlen, und libyschen Asylbewerbern, die Zigaretten oder Handys in Deutschland klauen?

…Millionen von Deutschen strömen in jedem Herbst zurück aus allen Winkeln dieser Welt und berichten verzückt von der "unglaublichen Gastfreundschaft" der Araber oder Nordafrikaner ….

Drei Prozent von ihnen stehlen ihren lieben Gastgebern dort Korallen oder geschützte Tiere oder antike Steine.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-01/sexmob-koeln-kriminalitaet-strafrecht-fischer-im-recht

https://www.kirche-im-swr.de/?m=21385

Auf der Internetseite www.fluchthelfer.in Findet sich folgender Hinweis:

Immer wieder gab es im Laufe der Geschichte Fluchthilfe-Bewegungen, Immer schon schleusten Menschen andere Menschen aus unterschiedlichen Gründen über unterschiedliche Grenzen.

Sie alle bewegten sich in ihrer Zeit in mindestens einem der betreffenden Länder am Rande der Legalität oder ganz deutlich im „Un-Recht“. Doch gerade deshalb sind viele von ihnen heute Bezugspunkte für Courage, Menschlichkeit und eine Auffassung der Gerechtigkeit, die ihrer Zeit voraus war. Sich Verboten zu widersetzen – der Menschlichkeit zuliebe – ist eine Straftat, die im Laufe der Geschichte immer zu einem Freispruch führen wird.

http://www.fluchthelfer.in/#geschichte

https://www.kirche-im-swr.de/?m=21384

Inmitten der cirka 600 Gäste der Vesperkirche, die jeden Tag bei uns Essen, medizinische Versorgung und Beratung bekommen, kommt einer zu mir. Er ist eher zurückhaltend und sieht oft traurig und verlassen aus. Aber heute ist er mehr als zufrieden.

„Ich bin interviewt worden, von der Journalistin vom Radio mein ganzes Leben wollte sie wissen und hat mir zugehört.

Und als ich ihr alles erzählt hatte, da hat sie mich so angesehen und gemeint, dass ich jemand Besonderes bin und dass ich eine so positive Ausstrahlung habe. Wissen Sie, jetzt kann ich wieder weitergehen.“

https://www.kirche-im-swr.de/?m=21383

In Mannheim ist Vesperkirche. Die Bänke sind ausgebaut und Tische aufgestellt. Über 500 Gäste finden täglich einen warmen Platz in der Kirche. Es gibt Mittagessen und Kuchen und Beratung und vor allem Gemeinschaft. Eine Frau erzählt auf meine Nachfrage:

„Meine Tochter? Die ist jetzt endgültig in einer Pflegefamilie. Wissen sie, die braucht ja Stabilität. Ich habe natürlich Kontakt. Aber mit meiner Krankheit, sie wissen doch das Psychische, ich kann einfach nicht so für sie da sein,

ich kann mich einfach nicht um sie kümmern, so wie es gut für sie ist. Da ist sie besser aufgehoben als bei mir. Das tut weh jeden Tag. Aber ihr geht es da gut. Und ich versuche so stabil zu sein wie es eben geht und dann kann ich sie ja sehen.“

https://www.kirche-im-swr.de/?m=21382

Mitten im Getümmel der rund 500 Gäste, die in der Vesperkirche in Mannheim täglich essen, kommt ein Gast auf meine Kollegin und mich zu. Er ist ein wilder Vogel und reist immer durch die Gegend, um Autogramme von Promis einzusammeln. Er erzählt uns:

„Heit‘ Nachmittag kommt die Miss Germany in die Rheingallerie nach Ludwigshafen, die ist da in der Jury für die Miss Rheinland Pfalz
da fahr ich jetzt hin
da krieg isch bestimmt ein Autogramm vunn derre und vun denne annere auch.
Aber eins sag isch eisch
So schää wie ihr sinn die nät
So ä schännes Häzz wie ihr‘s habt Ffä di Aarme.“

https://www.kirche-im-swr.de/?m=21381

Und wieder Beginnt die Arbeit Sobald du am Morgen deine Augen Öffnest. Hoffentlich hast du Letzte Nacht gut geruht.

Doch warum in die Stadt oder auf die Felder eilen, ohne zuvor den Freund zu küssen. Der immer an deiner Türe steht? Das bedarf nur eines Augenblicks.

Gewohnheiten sind menschlicher Natur Warum entwickelst du nicht solche Die Gold wert sind?

Deshalb haben sich meine Augen gefüllt Mit einem sanften, warmen Meer göttlicher Musik, wo glänzende Delphine tanzen

um dann in diese Welt zu gleiten.

nach dem persischen Dichter Hafiz aus dem 14. Jahrhundert, den Goethe seinen Zwilling nannte
Ich hörte Gott lachen. Gedichte inspiriert von Hafiz, Daniel Ladinsky, 2011

https://www.kirche-im-swr.de/?m=21380

Martin Luther King jr, schwarzer Pfarrer in den USA formulierte in seinem Kampf um die Rechte der Schwarzen:

„Die Feigheit fragt ‚Ist es sicher?‘ Der Opportunismus fragt ‚Ist es diplomatisch?‘ Die Eitelkeit kommt dazu und fragt ‚Ist es populär?‘ Doch das Gewissen fragt nur ‚Ist es richtig?‘ und es kommt eine Zeit, in der man eine Position einnehmen muss, die weder sicher, noch diplomatisch, noch populär ist, die man jedoch einnehmen muss, weil einem das Gewissen sagt, dass sie richtig ist.“

http://www.fluchthelfer.in/#geschichte

https://www.kirche-im-swr.de/?m=21379