Manuskripte

SWR3 Worte

Ein Kaufmann bat: Sprich zu uns über das Kaufen und Verkaufen! Und er sagte: Die Erde bringt für Euch Früchte hervor, und es wird Euch an nichts mangeln, wenn Ihr nur Eure Hände zu füllen wisst. Wenn Ihr die Gaben der Erde tauscht, werdet Ihr nicht nur gesättigt werden, sondern Überfluss haben. Doch ohne Liebe und wohlwollende Gerechtigkeit wird der Austausch die einen zur Habgier und die anderen zum Hunger führen. Vergewissert Euch bevor Ihr den Markplatz verlasst, dass niemand mit leeren Händen weggeht. Denn der großmütige Geist der Erde wird nicht friedlich über den Winden ruhen, bis die Bedürfnisse des Geringsten befriedigt sind.

Über das Kaufen und Verkaufen - von Khalil Gibran

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12612

Ein Jüngling bat: Sprich uns von der Freundschaft! Und er sagte: Euer Freund ist die Antwort auf Eure Bedürfnisse ... Er ist Euer Tisch und Euer Herd. Denn Ihr kommt zu ihm mit Eurem Hunger und sucht Frieden bei ihm. Wenn Euer Freund offen mit Euch redet, fürchtet weder das „Nein" Eurer Meinung, noch haltet mit dem „Ja" zurück! Und wenn er schweigt, möge Euer Herz nicht aufhören, seinem Herzen zu lauschen. Denn in der Freundschaft werden alle Gedanken, Wünsche und Erwartungen ohne Worte geboren und geteilt... Und wenn Ihr vom Freund scheidet, so trauert nicht. Denn was Ihr am meisten an ihm schätzt, wird in seiner Abwesenheit klarer hervortreten, ebenso wie dem Bergsteiger der Berg von der Ebene aus deutlicher erscheint. 

Über die Freundschaft - von Khalil Gibran

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12611

Und ein reicher Mann bat: Sprich uns vom Geben. Und er sagte: Es gibt Menschen, die geben wenig von dem vielen, das sie besitzen - und sie tun es um der Anerkennung willen, doch ihre verborgene Absicht macht die Gabe unbekömmlich. Und es gibt Menschen, die wenig besitzen und alles geben. Das sind die Menschen, die an das Leben und an des Lebens Überfülle glauben und deren Schatztruhen nie leer werden. Einige geben mit Freuden, und die Freude ist ihr Lohn, andere geben mit Schmerzen und der Schmerz ist ihre Taufe. Und es gibt Menschen, die beim Geben weder Freude, Schmerz noch Tugendhaftigkeit empfinden. Sie geben wie die Myrte im Tal, wenn sie ihren Duft verströmt. Durch die Hände solcher Menschen spricht Gott, und durch ihre Augen lächelt er die Erde an.

Khalil Gibran- Vom Geben

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12610

Eine Frau, die einen Säugling an ihre Brust hielt, bat: Sprich zu uns von den Kindern! Und er sagte: Eure Kinder sind nicht Eure Kinder! Sie sind Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach Erfüllung. Ihr Leben kommt durch Euch, aber nicht von Euch; und wenngleich sie doch bei Euch sind, gehören sie Euch nicht. Ihr könnt ihnen Eure Liebe schenken, aber nicht Eure Gedanken, denn sie haben ihre eigenen Gedanken.        Ihr könnt ihre Körper beherbergen, aber nicht ihre Seelen, denn ihre Seelen wohnen in den Häusern von morgen, die ihr nicht betreten könnt, nicht einmal in Euren Träumen.  Ihr dürft versuchen ihnen zu gleichen, doch trachtet nicht danach, sie Euch anzugleichen, denn das Leben läuft nicht rückwärts und hält sich nicht mit dem Gestern auf.                                                                                    

Khalil Gibran - Von den Kindern

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12609

Über die Ehe - von Khalil Gibran

Zusammen seid Ihr geboren und für immer sollt Ihr zusammen sein...  Doch lasst einander Raum in Eurem Zusammensein! Lasst die Winde des Himmels zwischen Euch tanzen. Liebt einander, doch macht die Liebe nicht zur Fessel. Sie sei vielmehr eine wogende See zwischen den Ufern Eurer Seelen. Füllt einander den Becher, doch trinkt nicht aus dem gleichen Gefäß! ... Singt und tanzt zusammen und seid fröhlich, doch wahrt Eure Eigenständigkeit. Seid wie die Saite einer Laute, die einzeln stehen, auch wenn die gleiche Musik auf ihnen ertönt. Verschenkt Eure Herzen, doch gebt sie nicht einander in Verwahr. Denn nur die Hand des Lebens kann Eure Herzen bewahren. Steht zusammen, doch nicht zu nahe beieinander, denn auch des Tempels Säulen stehen einzeln; und weder Eiche noch Zypresse gedeihen im Schatten des anderen

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12608

Der Dichter Khalil Gibran über die Liebe:

Liebe verschenkt nur sich selbst und nimmt nur von sich selbst. Weder will sie besitzen, noch lässt sie sich besitzen, denn Liebe genügt der Liebe. Und wenn Du liebst, sag nicht: Gott ist in meinem Herzen. Sag vielmehr: Ich bin im Herzen Gottes.                                        

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12607

Wenn die Liebe Dir winkt, so folge ihr, mögen ihre Wege auch hart und steil sein! Und wenn Dich ihre Flügel umfangen, so überlass Dich ihr, mag auch das Schwert, das sie unter ihrem Gefieder verbirgt, dich verwunden. Und wenn die Liebe zu Dir spricht, so vertraue ihr, selbst, wenn ihre Stimme Deine Träume zerschlägt, wie der Nordwind den Garten verwüstet. Denn wie die Liebe Dich krönt, so wird sie Dich auch kreuzigen, und wie sie Dich entfaltet, so wird sie Dich auch beschneiden.

 Khalil Gibran - von derLiebe                                                                      

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12606