Manuskripte

SWR2 Lied zum Sonntag

18OKT2020
AnhörenDownload
DruckenAutor

Gibt es ein gutes Hausmittel für schwere Wege? Etwas, das sie leichter machen kann?
Im 37. Psalm steht ein Satz, der mir schon in manchen schweren Situationen geholfen hat: „Befiehl dem HERRN deine Wege und hoffe auf ihn, er wird’s wohlmachen.“ Also: Lege alles, was deinen Weg schwer macht, voller Vertrauen in Gottes Hand. Oder – so wäre der hebräische Satz wörtlich übersetzt: Wälze das Schwere auf Gott!

Der Pfarrer und Dichter Paul Gerhardt hat vor über 350 Jahren ein Lied gedichtet, in welchem er diesen Bibelvers über die Anfänge von 12 Strophen verteilt. Mit „Befiehl“ beginnt die 1. Strophe, mit „Dem Herrn“ die 2. und so weiter – bis in der letzten Strophe das letzte Wort „machen“ auf die Worte „Mach Ende“ verteilt wird. Sozusagen eine ganze Kur mit dem Hausmittel.

Musik

Die allertreuste Pflege des, der den Himmel lenkt – die scheint mir tatsächlich ein gutes Mittel gegen schwere Wege. Besonders, wenn das so leicht gesungen wird wie hier – wie ein Lied, das man vor sich hin trällern oder pfeifen könnte, wenn man die schwere Weglast auf Gott wälzt. Wie schwer die Wege auch sind – Singen geht immer, hat sich Paul Gerhardt wohl gedacht!

Als Pfarrer an der Berliner Nikolaikirche steuerte er viele Lieder zu einem neuen Gesangbuch bei, das sein Freund, der Kantor Johann Crüger, herausgab. Für „Befiehl du deine Wege“ greift er auf eine damals schon bekannte Melodie von Bartholomäus Gesius zurück, der ein paar Jahrzehnte zuvor in Frankfurt an der Oder gewirkt hatte.
Mit seinem Versmaß kann das Lied auch auf viele andere Choralmelodien gesungen werden – und so ist es tatsächlich oft geschehen. Ein Hausmittel gegen vielfache Sorgen – zu singen auf die Melodie, die gerade zur Hand ist!

Musik

Sorgen können unendlich groß erscheinen. Doch Gott ist größer, sagt das Lied. Der erste Schritt der singenden Heilkur ist, Gott anzubefehlen, was zu schwer geworden ist. Der zweite Schritt: Vertrauen. Nicht in den Sorgen untergehen. Gott machen lassen: „Bist du doch nicht Regente, der alles führen soll, Gott sitzt im Regimente und führet alles wohl.“

Paul Gerhardts Hoffnung – das ist der letzte Schritt – die ging dabei über den Tod hinaus. Denn er war überzeugt: Nichts ist stärker als Gottes Hilfe. Oft fühle ich mich überfordert und alleingelassen. Dann macht das Lied mir Mut: Gib ab, was dir zu schwer wird, dann geht der Rest viel leichter!

Musik

„Befiehl dem HERRN deine Wege und hoffe auf ihn, er wird’s wohlmachen.“ Daran will ich mich halten, wenn mir ein Weg wieder unüberwindbar schwer erscheint.

 ------------------------------

Musikangaben:

Befiehl du deine Wege (EG 361)
Musiktitel 1: Gesius, Bartholomäus; Telemann, Georg Philipp; Gerhardt, Paul: Befiehl du deine Wege, Interpretin: Vera Hahn; CD: Reiß die Himmel auf! Alte Kirchenlieder als Chansons
Musiktitel 2: wie 1 Strophe 2;
Musiktitel 3: wie 1 Strophe 12

https://www.kirche-im-swr.de/?m=31883