Manuskripte

SWR3 Worte

Was ist leichter, als einen Dankesgruß zu schreiben, was einfacher, als eine Karte zu schicken, um einfach wieder einmal „Grüß dich" zu sagen oder jemandem einen kurzen Besuch zu machen, nur um zu sehen, wie es ihm geht. Aber wie selten tue ich das! Jedes Mal dagegen, wenn jemand sagt: „Mir hat ihr Vortrag gut gefallen" oder „Ich fand ihre Äußerung sehr gut" ... spüre ich, wie sich mein inneres Leben hebt, und der Tag scheint heller, das Gras grüner und der Schnee weißer als vorher zu sein. ... Allem Anschein nach sind solche Begebenheiten die kostbarsten Ereignisse des Lebens. 

Henri J.M. Nouwen, Ich hörte auf die Stille, Herder: Freiburg 111978, S.179

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10610

Zu dem, was in unserm Leben wichtig ist, gehört ...: Die Welt mit ihren vielen Widersprüchen wahrzunehmen und zu ertragen, sich der Vereinfachung zu widersetzen - und sich dennoch für einen Weg zu entscheiden. 

Axel Hacke, in: ders./G. di Lorenzo, Wofür stehst du? Was in unserem Leben wichtig ist - eine Suche, Kiepenheuer & Witsch: Köln 2010, 217 f

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10609

Die Welt ist von vornherein immer ungerecht. ... Wer anfängt, sich mit der Frage nach Gerechtigkeit in der Welt auseinanderzusetzen, der öffnet ein Fass ohne Boden, zumal ja, nicht selten, Gerechtigkeit mit Gleichheit verwechselt wird, es aber doch die meisten von uns zutiefst ungerecht fänden, wenn man alle Menschen gleich behandeln würde.... Ob und was man als ungerecht empfindet ist immer eine Frage des persönlichen Bezugsrahmens, auch der persönlichen Einstellung. 

Axel Hacke, in: ders./G. di Lorenzo, Wofür stehst du? Was in unserem Leben wichtig ist - eine Suche, Kiepenheuer & Witsch: Köln 2010, 173 f

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10608

Ein Satz, den ich nie verstanden habe, lautet: Ich bereue nichts. Wie muss man beschaffen sein, wenn man das mit voller Überzeugung von sich behaupten kann? Ist man dann besonders trotzig? Oder besonders vergesslich? Oder nur besonders einfältig? Ich bereue ganz viel. 

Giovanni di Lorenzo, in: ders./ A. Hacke, Wofür stehst du? Was in unserem Leben wichtig ist - eine Suche, Kiepenheuer & Witsch: Köln 2010, 165

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10607

Man kann sein Leben an zwei emotionalen Systemen orientieren. Das eine ist die Empathie. Das bedeutet, sich immer wieder zu fragen, wie man auf andere Menschen eingehen und sie für sich gewinnen kann. Diese Orientierung fördert seelische Stabilität und Zufriedenheit. Eine andere Orientierung bieten Leistung, Kontrolle und Geld. Sie ignorieren die Empathie - und machen anfällig für Depressionen, wenn der Erfolg ausbleibt. 

Wolfgang Schmidbauer, in: T. Prüfer, Unser Lebensgefühl ist Unsicherheit, in: ZEIT Magazin Nr. 9 (2011), S. 26

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10606

Erinnerung ist nie abstrakt. Erinnerung entzündet sich an Gegenständen, Bildern, Bauwerken, Riten und Bräuchen. Und weil der Glaube aus dem Gedenken lebt, kann auch Glauben keine abstrakte Angelegenheit sein. 

Andrea Pichlmeier, Tonspuren - Wortspuren, in: Christ in der Gegenwart Nr. 10 (2011) vom 6.3.2011, Verlag Herder: Freiburg, S. 97

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10605

Gebete sind Worte in das Schweigen Gottes hinein, sie können allerorten und zu allen Zeiten gesprochen werden. Der Ewige braucht unsere Kapellen und Kathedralen nicht. Wir aber brauchen sie, so wie wir auch sonst auf schützende Räume angewiesen sind. Wie wir einen liebevoll gedeckten Tisch und nicht nur Essen nötig haben, wie wir nicht nur ein Dach über dem Kopf schätzen, vielmehr eine Wohnung, in der unser Leben wohnen kann. 

Christian Heidrich, Gefäße für Gebete, in: Christ in der Gegenwart 13 (2011) vom 27.3.2011, Verlag Herder: Freiburg, S. 133 f

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10604