Manuskripte

 Altfried G. Rempe

Alle Manuskripte von Altfried G. Rempe

Trier, Katholische Kirche

567 Texte vorhanden

Zeige Manuskripte 1 bis 10 von 567



Priester-kleidung als tarnung?…

SWR3 Gedanken

Dienstag, 21. Oktober 2014

Ein als katholischer Priester verkleideter Gangster hat in Rom eine Bank überfallen. Komische Tarnung, könnten sie vielleicht sagen – aber andererseits: in Rom! Da gibt es so viele Menschen in Priesterkleidung – also  Männer mit so einem hohen runden weißen Kragen
oder sogar in bodenlanger Soutane. Da kann man sich schon so tarnen…In diesem Fall hat also der Räuber eine Bankkundin mit dem Messer ... weiterlesen »

Bis der Tod...

SWR3 Gedanken

Montag, 20. Oktober 2014

„… bis der Tod euch scheidet?“ Klar haben wir „ja“ gesagt, beide, deutlich hörbar für die vielen lieben Gäste. Heute vor fünfunddreißig Jahren, bei unserer Hochzeit. Wir haben uns getraut –
und dabei hatten wir kaum einen Schimmer, was da auf uns zukam.
Heute: das wird eine Erinnerung, beim Frühstück wohl – eher kein Fest. Obwohl es ja schon was zu feiern gäbe:
Das ... weiterlesen »

dem kaiser, was dem gehört…

SWR3 Gedanken

Sonntag, 19. Oktober 2014

Im Trierer Landesmuseum zeigen sie ihn in einem eigenen Schatz-Raum: den größten antiken Goldschatz, der je aufgetaucht ist. Hunderte römische Münzen, die meisten tatsächlich aus Gold oder aus Legierungen. Die muss vor mehr als anderthalb tausend Jahren jemand gut versteckt
und dann vergessen haben. Diese alten römischen Geldstücke waren mehr als einfach nur Geld; jeder Taler war auch ein kleines Stück Macht-Demonstration. ... weiterlesen »

Ehrlich – aber keine Lösung…

SWR3 Gedanken

Samstag, 27. September 2014

Kinderarbeit – das ist ein No Go – jedenfalls hier in Europa:
Kinder und Jugendliche sollen sich frei entwickeln,
sollen lernen, was sie für ein gutes Leben brauchen –
beschützt vor Ausbeutung und Überlastung.

Schon klar, dass das ein sehr „westlicher“ Standard ist.
Deswegen gibt es Initiativen gegen Kinderarbeit und Ausbeutung,
gegen die unmöglichen Bedingungen, unter ... weiterlesen »

Der Tag des Füchtlings…

SWR3 Gedanken

Freitag, 26. September 2014

Mein Vater war ein heimatloser Aramäer –
Heute, weniger altmodisch formuliert, würde es vielleicht heißen:
Meine Eltern sind aus Syrien geflüchtet oder aus Kurdistan…
In der Bibel geht die Geschichte so weiter:
Als er am Verhungern war, zog er mit seiner Familie nach Ägypten
und lebte dort als Fremder.
Mit einer Hand voll Leuten kam er da hin...

Das ist eine alte Geschichte ... weiterlesen »

Roshhashana…

SWR3 Gedanken

Donnerstag, 25. September 2014

Donnerstag, erster Tischri 5775 –
so würde das Datum heute im jüdischen Kalender heißen.
Rosh hashana, Haupt des Jahres nennen sie den Feiertag -
das jüdische Neujahrsfest in der alten Zählung.
Aber was heißt da „alte Zählung“!?
In Israel ist heute Neujahr – hoffentlich ist es es ein friedlicher Tag
im Heiligen Land, gerade auch mit den Nachbarn in Palästina.

Die ... weiterlesen »

Nüsse und Bescheidenheit…

SWR3 Gedanken

Mittwoch, 24. September 2014

Beim ersten Mal jagt es mir immer einen kleinen Schrecken ein:
Du gehst über den Waldweg und plötzlich kracht es unter dem Schuh.
Oder beim Radfahren – da könnte es ja auch ein Speiche sein...
Haselnüsse sind es oft,  in diesem Jahr auffällig viele, fand ich.
Naja - in Frankreich hatten wir viele Nüsse-Sammler angetroffen,
Anfang September, kurz vor Ende unseres Urlaubs.

Und ... weiterlesen »

Unauffällig

SWR3 Gedanken

Dienstag, 23. September 2014

Folgen sie mir unauffällig.
Wen der Kommissar im Fernsehkrimi so einlädt,
der oder dem gibt er noch eine kleine Chance:
Kann ja sein, du bist unschuldig –
und dann ist es besser, hier fällt niemandem was auf.

Ich folge dir dann mal unauffällig –
sag ich schon mal locker, wenn jemand will, dass ich mal mitgehe.
Ich will einfach überhaupt was sagen, statt nur hinterherzutrotten.
Kleine ... weiterlesen »

Ein Engel für dich…

SWR3 Gedanken

Montag, 22. September 2014

„Engelsherz – Corangeli“ – heißt das Bild von Jiri Keuthen.
Ausgestellt war es im Trierer Museum am Dom.
Der Maler stammte vom Niederrhein, hat lange an der Mosel gelebt
und muss noch entdeckt werden.
Mir ist Corangeli besonders nachgegangen: Es zeigt ein menschliches Herz –
eher wie im medizinischen Lehrbuch, nicht so ein kitschiges Lebkuchen-Herz;
und in dem Herz einen kleinen Engel.
Ach ... weiterlesen »

Gerechter Lohn oder gleicher…

SWR3 Gedanken

Sonntag, 21. September 2014

Es ist eigentlich ein Skandal, was Jesus da erzählt in der Bibel,
darüber, wie wir uns das Reich Gottes vorstellen sollen –
also die Zukunft, die GOtt für alle Menschen bereithält.

Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Winzer,
der morgens Tagelöhner engagiert für die schwere Arbeit im Weinberg.
Wie das damals üblich ist. Einen Denar sollen sie kriegen –
das ist nor ... weiterlesen »