Manuskripte

 Altfried G. Rempe

Alle Manuskripte von Altfried G. Rempe

Trier, Katholische Kirche

550 Texte vorhanden

Zeige Manuskripte 1 bis 10 von 550



Wo dein Schatz ist…

SWR3 Worte

Samstag, 02. August 2014

Wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz – steht in der Bibel.
Vor 350 Jahren hat der heilige Vinzenz von Paul erklärt,
dass auch wir Menschen ohne große Schätze unser Herz verlieren können…

Was nun?

Eine Lappalie,
eine Einbildung,
ein hartes Wort, das uns gilt,
ein zu wenig freundlicher Empfang,
eine unbedeutende Absage,
die bloße Vorstellung, man nehme ... weiterlesen »

Ferien-gebet?…

SWR3 Worte

Freitag, 01. August 2014

verborgener gott
schleife die festen burgen
unserer selbstgewissheit
packe uns in die taschen
auf den staubigen wegen der verunsicherung
das tägliche brot
für die sorge des tages
für den hunger der nacht

lass uns
auf den sandburgen unseres wankelmutes
weiße fahnen der hoffnung hissen
und in die felsenkammern des glaubens
unsere verstorbenen hineinnehmen

wenn schon ... weiterlesen »

Brennholz? weinreben!…

SWR3 Worte

Donnerstag, 31. Juli 2014

(Manche) Menschen (sind wie das) Holz des Weinstocks: außen ist es schwarz, trocken und ziemlich wertlos. Wer es nicht kennt, könnte meinen, es tauge nur dazu, ins Feuer geworfen und verbrannt zu werden. Im Inneren aber, im Herzen des Weinstocks, verbergen sich Adern voller Leben und großer Kraft, die die kostbarste und süßeste Frucht hervorbringen…

So ist es auch bei Leuten…, die sich an Gott festgemacht haben. ... weiterlesen »

Größe ohne kompliziertheit…

SWR3 Worte

Mittwoch, 30. Juli 2014

Oft begreifen wir die Großartigkeit nicht,  …weil wir das Große im Komplizierten suchen, weil wir die Bedeutung der Dinge an ihrem Schwierigkeitsgrad messen…

Ja tatsächlich: Um Tugend zu besitzen (und damit heilig zu sein), ist es nicht erforderlich, eine akademische Laufbahn hinter sich zu bringen oder sich geistreichen Studien zu widmen. … häufig genügt der einfache Wille dazu. Wa ... weiterlesen »

Kirche: notwendiges übel…

SWR3 Worte

Dienstag, 29. Juli 2014

Hubert von Goisern ist ein österreichischer Weltmusiker – er beschreibt sein Verhältnis zu Gott und Kirche zum Beispiel so:

Religion ist ein wichtiger Teil in meinem Leben. … Ich empfinde, um es provokant zu sagen, Kirche als ein 'notwendiges Übel'. Ich weiß, wie schwer es ist, ohne äußere Form zum inneren Kern zu kommen. …

In meiner Familie war eigentlich nur die Großmutter wirklich tief religiös. ... weiterlesen »

GOtt guckt fußball – oder nicht?…

SWR3 Worte

Montag, 28. Juli 2014

Während der Fußball-WM hat eine NachrichtenAgentur den Theologie-Professor Eberhard Schockenhoff interviewt.

Frage:
Wenn wir zum Schluss mal ganz nach oben schauen - noch höher als Sepp Blatter und die FIFA: Schaut denn auch Gott selbst bei der WM zu, an den sich rund ums Stadion so viele wenden?

Dazu Schockenhoff:
Wenn Gott wirklich allwissend ist, weiß er ja schon, wer Weltmeister wird. Und dann ... weiterlesen »

« kredit » hat was mit glauben zu tun…

SWR3 Worte

Sonntag, 27. Juli 2014

Die Zeitung Christ in der Gegenwart zeigt auf die Glaubenskrise des Kapitalismus und der Bankenwelt:

Sichtbar wird der Unterschied zwischen Glauben und Wissen. Wer wissen will, wie viel Geld er in einem Jahr (noch) hat, (wählt eine sichere Sparanlage und) muss Wertverluste hinnehmen. Glaubt man dagegen an ein innovatives Produkt, eine neue Dienstleistung und gewährt dem Unternehmer einen Kredit ([das kommt vom Wort] credere – ... weiterlesen »

Ausländerfeind…

SWR3 Gedanken

Samstag, 21. Juni 2014

Jede oder jeder fünfte Deutsche ist ausländerfeindlich, heißt es.
Oder habe zumindest zweifelhafte und weniger positive Gefühle
gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund.
Man traut sich kaum, mal abzuzählen in der Runde.
Ich nicht – er sie es nicht – der fünfte: du also!
und nochmal – einszweidreivier – upss – die auch!?

Schon klar: Statistik funktioniert ... weiterlesen »

Italiens stimme…

SWR3 Gedanken

Freitag, 20. Juni 2014

Natürlich - das ist gerade sowieso in:
Mönche und singende Priester landen in den Charts ganz oben;
meist singen sie, was man von ihnen erwartet:
Gregorianische Choräle oder soft arrangierte andere kirchliche Sachen.

Da ist Suor Cristina Scuccia ein bisschen anders drauf:
Vor zwei Wochen hat sie das Finale von The Voice of Italy gerockt,
mit einer Stimme zwischen rau und rockig und zärtlich,
im ... weiterlesen »

Jesus-demo …

SWR3 Gedanken

Donnerstag, 19. Juni 2014

Es kostet bestimmt ein bisschen mehr Überwindung heute
als früher schon:
Auf die Straße gehen, den Glauben demonstrieren,
sich mit der Kirche solidarisieren –
Fronleichnams-Prozession in diesen Tagen der Krise?
Wo so viel Kritik und Häme sich sammelt.
Wo so viele Menschen fragen: Was, du bist noch katholisch!?

Egal, ob es eine Prozession über Straßen und Plätze ist; ... weiterlesen »