Manuskripte

SWR3 Worte

28JUL2007
DruckenAutor
Befragt, ob er Angst vor dem Tod hat, antwortete der römische Philosoph Seneca:
„Der Tod ist´s, sage ich, dem wir es zu verdanken haben, dass es keine Strafe ist, geboren zu sein; er hält mich aufrecht bei den Schicksalsschlägen, so dass ich starken, festen Mutes bleiben kann, getragen durch den Gedanken: ich weiß einen Platz, wo ich landen kann!“

https://www.kirche-im-swr.de/?m=1804
27JUL2007
DruckenAutor
Ich erinnere mich an eine Familie im Norden des Irak, die ihren Sohn bei einem Autounfall verlor. Die Familie begann zu beten „Vater unser... Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben...“, dann hielten sie inne und der Vater sagte: „Wir müssen zum Gefängnis gehen, um den Fahrer des Wagens herauszuholen und ihm zu verzeihen.“ Das taten sie, und dann kamen sie nach hause zurück und beteten weiter.

Erzbischof Louis Sako, Irak
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1803
26JUL2007
DruckenAutor

Getrennt von dir bin ich eine Pflanze ohne Wurzeln.
Meine Seele wird verwelken.
Getrennt von dir bin ich eine Taube ohne Flügel.
Meine Seele kann nicht wirken.
Getrennt von dir bin ich ein Lamm ohne Mutter.
Meine Seele hat keinen Schutz.
Sei bei mir, mein Jesus,
in meinen Sorgen und in meinen Freuden. Amen

Gebet aus Indien (von Johnson Gnanabaranam)
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1802

Wenn in jedem Jahr 9 % der deutschen und 19 % der ausländischen Jugendlichen die Schule ohne einen Abschluß verlassen, ist das alarmierend. Die Gesellschaft kann es sich nicht leisten, ihre Kinder so zu vernachlässigen. Kinder sind angewiesen auf Menschen, die sie auf dem Weg in das Erwachsensein unterstützen und ihre Stärken fördern. Das bedeutet, jungen Menschen Mut zu machen, wenn sie auf Hindernisse stoßen.

Caritasdirektor Alfons Henrich

https://www.kirche-im-swr.de/?m=1801
24JUL2007
DruckenAutor
Befragt wie das ist, im Heim groß zu werden, antwortet der Musiker Rolf Stahlhofen, Frontmann der Söhne Mannheims:
„Schuld daran, dass ich Musik mache ist das Jugendwerk St. Josef in Landau, denn ich durfte eine Band, in der zwei Erzieher spielten, unterstützen.
Mit 15 kam ich dorthin. Ich war damals verhaltensauffällig, ein Großmaul und Besserwisser. In der Einrichtung traf ich auf coole Erzieher, die mir das Gefühl gaben jemand zu sein und auf Jungs, an die ich mich klammern konnte. Und dann war da noch eine ganz einfache Ordensschwester mit Herz. Das besondere war: Da hat sich jemand um mich gekümmert, mir etwas gezeigt und mich gestärkt.

Rolf Stahlofen "Im Heim"
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1800
Wenn wir die weltweite politische Entwicklung der letzten Jahre verfolgen, dann hat sich vieles verändert. Der Einsatz militärischer Gewalt hat enorm zugenommen. Als Feind, den es zu bekämpfen gilt, wurde der internationale Terrorismus identifiziert. Besonders ins Visier sind hierbei Schlagwörter wie Taliban und Islam geraten.
Äußerst problematisch ist leider, dass diese beiden Begriffe gerne undifferenziert in einen Topf geworfen werden. Dabei besteht die Gefahr, dass eine notwendige kritische Auseinandersetzung bis hin zu einem sinnvollen Dialog fast nicht mehr stattfindet. Haben Sie beispielsweise schon einmal eine Moschee besucht? Haben Sie sich durch die Auseinandersetzung mit dem Islam über Ihren christlichen Glauben Gedanken gemacht?
„Nicht einen Frieden wie die Welt ihn gibt,“ hat Jesus uns versprochen. Unser Auftrag ist es deshalb, die Feindschaft zu besiegen und nicht die Feinde. https://www.kirche-im-swr.de/?m=1770
Befragt, ob es ihn stört, wenn in Deutschland Moscheen gebaut werden, antwortet Pfarrer Volker Hörner:
Nein! Die drei Millionen Muslime, die schon lange bei uns leben, gehören zu unserem kulturellen und sozialen Leben. Sie sollen Gesicht zeigen dürfen, wie wir Christen es ja auch tun. Wenn Muslime im Halbdunkel von Hinterhöfen bleiben, werden nur Angstphantasien entwickelt. Offene, gläserne Moscheen wie in Mannheim, das sollten wir uns wünschen.
Dort wo die andere Religion ein Gesicht hat, das heißt Beziehungen da sind, Ansprechpartner, kommt es ganz selten zu unlösbaren Differenzen.
Trotzdem haben wir alle noch viel zu lernen, wie man gewinnen kann, ohne zu unterwerfen. Gewinnen nicht, indem man versucht, den anderen ins eigene Lager zu ziehen, sondern indem man Interesse füreinander weckt.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1769