Manuskripte

SWR3 Worte

21APR2007
DruckenAutor
Gott, wie gewaltig ist dein Name auf der ganzen Erde; über den Himmel breitest du deine Hoheit aus. Aus dem Mund der Kinder und Säuglinge schaffst du dir Lob.
Was ist der Mensch, dass du an ihn denkst, des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst?
Du hat ihn nur wenig geringer gemacht als Dich selbst, hast ihn mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt.

Aus dem biblischen Buch der Psalmen
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1141
Es gab einen Richter, der hatte immer eine Rolle Klosettpapier auf seinem Pult stehen, damit er immer daran erinnert wurde, dass auch er nur ein Mensch ist..
Auch ich muss mich oft daran erinnern, dass ich mehr kritisiere als lobe;
Dass ich mehr mein Tun gelten lasse als das, was andere schaffen.
Doch auch ich irre oft.
Mit jedem Reden kann ich irren,
jede Bemühung kann unvollkommen sein.
Du mein Gott: Laß mich das nie vergessen.

Josef Griesbeck „Klohpapierrolle als Erinnerung“

https://www.kirche-im-swr.de/?m=1140
Wie bekommen wir die Köpfe und Herzen wieder frei für Kinder? Wir sollten unsere Haltungen überdenken: Unsere Vorstellungen von einem gelingenden Familienleben, von Mütter- und Väterrollen und vom Platz, den Kinder in unserem Leben einnehmen. Ich wünsche mir noch mehr Väter, die sich Zeit für ihre Kinder nehmen, die zum Beispiel auch in die Elternzeit gehen. Ich wünsche mir, dass sie dafür nicht mitleidige Blicke und süffisante Bemerkungen von Kollegen oder Freunden ernten. Und ich wünsche mir verständnisvolle Arbeitgeber, die Vätern keine Steine in den Weg legen, wenn sie im Beruf mal kürzer treten wollen.

Bundespräsident Horst Köhler
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1139
Die Morgenröte kleidet sich in ihr Lichtgewand. Sie will Ehre erweisen dem Schöpfer der Menschen.
Der hohe Himmel legt die Decke seiner Wolken von sich. Er beugt sich vor dem Schöpfer der Menschen.
Die Sonne, die Königin unter den Sternen, breitet ihre Strahlen aus wie goldenes Haar.
Der Wind streichelt die Wipfel der Bäume, wir hören ihn reden in den Zweigen.
In den Bäumen singen die Vögel, bringen ihr Lied dar dem Herrn der Erde.
Die Blumen breiten ihre Farben aus und ihren Duft. Es ist herrlich, sie zu sehen.
So rühmt auch mein Herz dich, mein Vater, bei jeder Morgenröte aufs Neue. Dich, meinen Schöpfer!

Morgengebet der Indianer Perus aus dem 17. Jahrhundert
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1138
Kinder stellen viele Fragen. Auch im religiösen Bereich . Aber wie soll man antworten? Dazu der Kinder-Pädagoge Michael Schnabel:
Antworten Sie auf religiöse Kinderfragen möglichst einfach und konkret!
Geben Sie dem Kind auf religiöse Wissensfragen richtige Antworten! Aber geben Sie auch zu, wenn Sie auf eine Frage keine Antwort wissen.
Beantworten Sie Fragen nach dem Glauben offen und ehrlich! Es ist günstiger, den Kindern seine Bedenken und Zweifel mitzuteilen, als dass man sich scheinheilig als überzeugter Christ ausgibt. Dabei dürfen Kinder auch mitbekommen, dass Eltern Glaubensfragen unterschiedlich beantworten.

Michael Schnabel „Antworten auf religiöse Fragen“

https://www.kirche-im-swr.de/?m=1137
Kinder sollen den Medien angemessen begegnen. Das muß man mit den Kindern einüben. Jeder Trend, Programme – einschließlich Filme und Computer-Spiele – zu produzieren, die im Namen der Unterhaltung Gewalt verherrlichen oder asoziales Verhalten fördern, sind eine Perversion. Diese Programme sind um so entschiedener abzulehnen, wenn sie für Kinder oder Jugendliche gemacht werden.
In der Bibel heißt es dazu: Jesus nahm die Kinder in seine Arme und segnete sie, aber wehe demjenigen, der die Kinder zum Bösen verführt. Für ihn wäre es besser, man würde ihn mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer werfen.

Papst Benedikt XVI.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1136
15APR2007
DruckenAutor
Die Jünger kamen zu Jesus und fragten ihn: Wer ist im Himmel der Größte? Da rief er ein Kind herbei, stellte es in ihre Mitte und sagte: Amen, das sage ich euch: Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht in das Himmelreich kommen. Wer so klein sein kann wie dieses Kind, der ist im Himmelreich der Größte. Und wer ein solches Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf.

Aus dem Matthäusevangelium
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1135