Manuskripte

SWR3 Worte

GOtt erschien dem Salomo im Traum und sagte zu ihm: »Wünsche dir, was du willst; ich will es dir geben!«
König Salomo antwortete: »... mein Gott! Du hast mich ... zum König gemacht. Ich bin noch viel zu jung und unerfahren und fühle mich dieser Aufgabe nicht gewachsen... Darum schenke mir ein hörendes Herz, ... Wie kann ich sonst dieses große Volk regieren?«

Der Herr sagte zu Salomo: »Du hättest dir langes Leben oder Reichtum oder den Tod deiner Feinde wünschen können. Stattdessen hast du mich um Einsicht gebeten, damit du gerecht regieren kannst. Darum werde ich deine Bitte erfüllen und dir so viel Weisheit und Verstand schenken, dass kein Mensch vor oder nach dir mit dir verglichen werden kann.

Die Bibel im Buch der Könige - ein „hörendes Herz" und dass sie überhaupt zuhören, möchte man heute denen wünschen, die uns regieren...

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12425

Ich habe durchaus manchmal Angst vor dem Tod, und ich sorge mich um meine Kinder. Doch ich habe nie davor Angst, den Mächtigen die Wahrheit zu sagen.
Meine Kraft und meinen Mut (engl: courage) beziehe ich aus meinem Glauben. Alles, was ich bin, was ich sein möchte, was ich einmal war, bin ich dank Gottes Gnade. Es gibt so viele Frauen in Afrika und außerhalb, die intelligenter sind als ich.
Gott hat jeden von uns geschaffen, damit er einen individuellen Beitrag leistet. Manche Menschen hat Gott dafür vorgesehen, der Nachbar zu sein, der die Kinder um sich versammelt und mit ihnen singt oder ihnen Geschichten erzählt, weil manche Menschen einfach wunderbare Erzähler sind...

Die Friedensnobelpreisträgerin 2011 Leymah Gbowee - aus Liberia

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12424

Im Mittelalter galt das Lachen als Sache des Teufels, als Zeichen mangelnder Gottesfurcht. Vor allem in den Klöstern wurde nicht gelacht, dort lebte man nach strengen Regeln. „Ora et labora", bete und arbeite...
Die Dorfpfarrer haben oft mit dem einfachen Volk gefeiert. Die offizielle Kirche jedoch verurteilte den Karneval, bei dem die bösen Geister vertrieben wurden, und dessen heidnische Wurzeln. Jesus, der nie lachte, und erst recht Gott Vater, galten als streng und humorlos. ...
Das christliche Gottesbild hat sich im Lauf der Jahrhunderte gewandelt. Heute glaubt man, dass der persönliche Gott nicht nur in der Kirche zu finden ist, sondern auch auf dem Fußballplatz oder beim Karnevalstreiben dabei ist. Kulturhistoriker Rainer Stollmann: „Angst ist ein gutes Mittel gegen Verstopfung. Aus der Geschichte des Lachens"

(in: KNA - Interview zur Karnevalszeit - KNA-Meldung am 24.01.2012, 13:02 h)

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12423

... der Mensch von heute wird von Antworten auf Fragen bombardiert, die er sich nie gestellt hat... Die Stille ist kostbar, um das nötige Unterscheidungsvermögen zu fördern im Hinblick auf die vielen Umweltreize und die vielen Antworten, die wir erhalten, gerade um die wirklich wichtigen Fragen zu erkennen und klar zu formulieren.
In der ... bunten Welt der Kommunikation taucht jedenfalls das Interesse von vielen für die letzten Fragen der menschlichen Existenz auf: Wer bin ich? Was kann ich wissen? Was muss ich tun? Was darf ich hoffen? Es ist wichtig, (den Menschen)...  die Möglichkeit für ein tiefes Gespräch zu eröffnen, das aus Argumenten und Meinungsaustausch besteht, das aber auch zum Nachdenken und zur Stille einlädt; die (kann) mitunter beredter sein ... als eine übereilte Antwort ...

Papst Benedikt über Kommunikation - gerade auch durch Stille

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12422

„Das Beste
was wir auf der Welt tun können, ist:
Gutes tun, fröhlich sein
und die Spatzen pfeifen lassen."

Johannes Don Bosco -
er war nicht nur ein fröhlicher Mensch und Priester;
er hat auch gewusst:
„Der Teufel hat Angst vor fröhlichen Menschen."
Nochmal!?
„Das Beste was wir auf der Welt tun können, ist:
Gutes tun, fröhlich sein
und die Spatzen pfeifen lassen."

Heute ist Giovanni Boscos Namenstagsfest

(in: www.aphorismen.de/ )

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12421

Sarah Wagenknecht beneidet Menschen, die an Gott und an ein Leben nach dem Tod glauben können. „Man beginnt ja in meinem Alter gelegentlich, über die Endlichkeit des eigenen Lebens nachzudenken... Es wäre schön, an ein Danach glauben zu können. Aber das kann ich nicht."

Insbesondere, wenn ein lieber Mensch stirbt, wäre der Glaube an ein Jenseits tröstlich, fügte die Politikerin hinzu. „Der Tod hat für einen gläubigen Christen viel weniger Schrecken als für einen Atheisten."

Wagenknecht sagt, sie glaube nicht an Gott. „Aber ich habe großen Respekt vor Menschen, die aus ihrem Glauben die Kraft schöpfen, sich für eine bessere Welt zu engagieren."

Sarah Wagenknecht ist 42; mit ihr gemeinsam hoffe ich auf ein besseres Leben für alle auch schon vor dem Tod...

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12415

Meine Eltern sind nicht nur sonntags in die Messe, sondern auch unter der Woche. ... (Und) Wir haben uns in unserem Alltag sehr katholisch verhalten. Damit meine ich nicht nur Gebete, sondern besonders auch das wertschätzende Verhalten anderen Menschen gegenüber. Ich würde sagen, ich wurde streng katholisch erzogen. Das war wertvoll!
Vor sechs Jahren habe ich ... meine ... Stiftung gegründet. Die... sammelt ... Geld und nutzt meinen prominenten Namen, um Geld zu organisieren. ... Das ist ein Engagement, das einem Prominenten gut zu Gesicht steht. Sicher sind meine christlichen Wurzeln eine Triebfeder für dieses Anliegen...  Ich habe gelernt, man muss den anderen Menschen schätzen. Über das Religiöse habe ich gelernt, auch an andere Menschen und deren Wohlergehen zu denken. ...

Alfred Biolek, Fernseh-TalkMaster über die christlichen Wurzeln für sein soziales Engagement - nicht nur Sonntags...

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12414

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen