Manuskripte

Sonntagmorgen Anstöße

Mose führt das Volk Israel aus Ägypten. Diese biblische Geschichte gehört zu den wichtigsten Erzählungen im Alten Testament. Sie erzählt von einer Befreiung. Alle Kinder lernen sie im Religionsunterricht kennen. Ich habe das Thema vor kurzem für eine vierte Klasse vorbereitet. Dabei habe ich mich gefragt, was Kinder eigentlich mit dem Begriff Freiheit verbinden. Die Antworten der Kinder haben mich beeindruckt. Ein Mädchen hat gesagt: Ich fühle mich frei, wenn ich alles erledigt habe und einfach tun kann, was ich will. Ein anderes: Ich fühle mich frei, wenn ich früh morgens mit meinem Hund rausgehe und die Luft noch so schön frisch ist. Ich fühle mich frei, wenn ich tanze. Ich fühle mich frei, wenn ich bei einer Fahrradtour ganz vorne fahre und niemand mir vorschreibt, wie schnell ich fahren soll.

Fast eine halbe Stunde haben die Kinder erzählt, wann sie sich frei fühlen. Es war ganz still in dieser Zeit. Ein Moment, in dem wir alle gespürt haben: Freiheit ist kostbar.

Auch ich liebe es, mich frei zu fühlen. Wunderbar die Tage, an denen ich ganz frei entscheiden kann, wie ich sie verbringen will. Wo mir keiner vorschreibt, was zu tun ist. Besonders wichtig ist für mich, dass ich offen sagen kann, was ich denke. Dass ich anderer Meinung sein kann als andere. Dass ich streiten darf. Dass nicht von vornherein einer Recht hat und ich mich beugen muss. In diesen Situationen merke ich dann aber auch: Freiheit ist keine Billigware. Manchmal ist es anstrengend auszuhalten, dass ich anderer Meinung bin als meine Kollegin. Dass ich nicht allein Recht habe obwohl ich überzeugt bin von dem, was ich denke und wie ich mich verhalte. Umso anstrengender ist es, wenn viele sich einigen müssen. Manchmal hab ich die Nase voll von diesen Auseinandersetzungen. Hätte ich gerne einfache Lösungen. Die gibt es nicht. In Entscheidungsprozessen brauche ich Geduld. Wo zwei oder mehr Menschen zusammen um gemeinsame Grundlagen ringen, braucht das Zeit. Manchmal sogar viel Zeit. Wenn ich ungeduldig werde hilft mir, mich an Mose und das Volk Israel zu erinnern. 40 Jahre sind sie nach ihrer Befreiung aus Ägypten durch die Wüste gewandert bis sie im gelobten Land angekommen sind.

Die Kurzfassung dieser Geschichte lautet für mich: Freiheit ist kostbar. Sie ist Gott gewollt. Menschen sehnen sich danach. Und die Freiheit hat ihren Preis.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28163

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen