Manuskripte

Sonntagmorgen Anstöße

Das Osterfeuer lodert hoch und hell in die Osternacht hinein. Die Osterkerze mit der Zahl 2019 brennt. Viele Christen haben die Botschaft der Osternacht gehört: Der Gekreuzigte lebt. Der Tod ist besiegt. Das Grab ist offen und leer.

Dabei sagt die Erfahrung uns Menschen etwas ganz anderes. Wer gestorben ist, der wird ins Grab gelegt. Wer auf den Friedhof geht, sieht, dass die Gräber zugeschaufelt sind. Haben also doch die Menschen recht, die davon sprechen, dass die Christen einer verrückten Idee anhängen? Ich bin da auch immer als suchender und fragender Mensch unterwegs.

Aber ich will mich nicht damit abfinden, dass nach diesem Leben auf der Erde einfach Schluss ist. Wenn man gestorben ist, dann ist es vorbei. Grab und aus. Die Bibel erzählt anderes. Erst kürzlich bei einer Beerdigung habe ich wieder aus dem 14. Kapitel des Johannesevangeliums gelesen: Jesus spricht von den vielen Wohnungen im Himmel und dass er uns zu sich holen wird am Ende unseres Lebens, dass wir bei ihm leben dürfen. Das stärkt meinen Glauben an die Auferstehung.

Ostern ist ein verrücktes Fest. Es stellt alle menschlichen Erfahrungen auf den Kopf. Der Tod ist nicht das Ende, das Leben siegt. Auch die ganze Natur unterstreicht diese Botschaft. Aus den vom Winter grau gewordenen, toten Wiesen sprießt wieder saftig grünes Gras. An den kahlen, toten Zweigen der Laubbäume wachsen neue Blätter. Hier im Schwarzwald ist das besonders schön zu erleben, denn die Blätter sind ja zu Ostern noch am Treiben. Es braucht noch einige Wochen, bis hier die Natur ganz wieder aufgeblüht ist. Vom Tod zum Leben.

So habe ich gestern Abend gerne mit Menschen zusammen gefeiert, die mit mir an die Auferstehung glauben und für die die Botschaft von der Auferstehung Jesu die zentrale Botschaft in ihrem Leben ist.

Der Philosoph Friedrich Nietzsche hat über die Christen gesagt: Sie müssten erlöster aussehen. Genau das konnte ich gestern in der Osternacht wieder erleben: Menschen die erlöst aussehen, denen die Freude über die Auferstehung ins Gesicht geschrieben steht. Der Tod ist nicht der Sieger, das Leben trägt den Sieg davon.

Und auf den Ruf „Christus ist auferstanden“, hat gestern die ganze Gemeinde begeistert geantwortet: „Ja, er ist wahrhaft auferstanden. Halleluja.“

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28530

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen