Manuskripte

SWR1 Sonntagmorgen 3vor8

1. Adventssonntag im Lesejahr A

Einen schönen guten Morgen, ich bin Pfarrer Michael Broch aus Leonberg.

Sonnenfinsternis. Sterne kollidieren. Das Weltall gerät aus den Fugen. Könnte zu einem Sciencefiction-Film passen: „Die letzten Tage der Erde“. Nein. Von solchen schlimmen Ereignissen ist im Matthäus Evangelium die Rede. Der Text wird heute in den katholischen Gottesdiensten gelesen. Und was soll das? Auch noch am ersten Adventssonntag, wo man eher vorweihnachtlich gestimmt ist.
Die Botschaft der Bibel rechnet damit, dass diese Welt einmal ihrem Ende entgegengeht. Auch Jesus spricht davon, aber – er droht nicht. Entgegen allen Unheilspropheten mit ihren Weltuntergangszenarien will er den Menschen nicht Angst und Schrecken einjagen, auch nicht die Lust am Untergang schüren. Im Gegenteil. Er macht seinen Zuhörern Mut: Seid wachsam! Haltet euch bereit!
Allerdings sagt Jesus auch: Wann das passiert, weiß niemand, das weiß allein Gott. Mag sein, aber das klingt schwammig. Was soll ich jetzt tun? – Ich möchte Sicherheit. Ich bin auch bereit für spannende Ereignisse, doch Fristen und Zeiten sollten eingehalten werden. Und warten möchte ich auch nicht endlos. Doch damit wird es nichts.
Die Bibel spricht hier Klartext: Gott lässt sich von niemandem seine Termine diktieren. Gleichzeitig ermutigt sie uns, mit Vertrauen diese Stunde Gottes zu erwarten. Und die Bibel betont: Was da geschieht, folgt keinem blinden Schicksal und keiner unabwendbaren Gesetzmäßigkeit. Wir sollen vielmehr zuversichtlich sein, dass am Ende von Zeit und Geschichte nichts kommt, was uns Angst machen will.
Die Bibel spricht sogar davon, dass uns am Ende ein menschliches Gesicht anschaut – Jesus und mit ihm ein unendlich liebender und menschenfreundlicher Gott. Und dass er alles vollenden wird. Was soviel heißt wie: Er macht alles gut und heil und neu. Eine wunderbare Perspektive, die aufatmen lässt und die zum Advent passt.
Ich verstehe diese Botschaft auch als Einladung: Wir sollen den Mut nicht verlieren und auch in schwierigen Zeiten beständig bleiben. Wir sollen uns nicht verführen und nicht verrückt machen lassen.
Was auch immer passiert – Jesu Botschaft will zu keiner Zeit drohen. Sie ist zu jeder Zeit Evangelium, und das heißt: Frohbotschaft. Frohe Botschaft, die aus Angst vor der Zukunft befreien möchte.
Ich wünsche Ihnen einen gesegneten ersten Adventssonntag. https://www.kirche-im-swr.de/?m=2647

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen