Manuskripte

SWR1 Sonntagmorgen 3vor8

„Hast Du auch schön Danke gesagt?“ fragen wir Kinder manchmal, wenn sie etwas bekommen haben. Ums Dankesagen geht es auch in einer Geschichte aus dem Lukasevangelium, die heute in vielen Gottesdiensten gelesen wird. Da hat Jesus zehn aussätzige Männer geheilt. Und von denen gehen neun kommentarlos weiter, ein einziger bedankt sich bei Jesus. Jesus fragt nach den übrigen neun und sagt dann zu dem Einen: Steh auf und geh! Dein Glaube hat dir geholfen.
Warum die neun einfach so weggehen, erzählt die Bibel nicht. Manchmal nehmen wir Gutes ja einfach als selbstverständlich. Aber auffallend ist, dass die Dankbarkeit dem zehnten Mann ein zusätzliches Geschenk macht. Er dankt – und begegnet dabei Jesus. Er ist dankbar, dass er gesund geworden ist und findet sich plötzlich auf Tuchfühlung mit dem, von dem alles kommt.
Danken, wenn es nicht oberflächlich passiert oder nur aus Konvention, lässt mich das Leben anders wahrnehmen. Ich spüre, dass ich etwas geschenkt bekomme. Daß nicht alles selbstverständlich ist, und auch dass ich nicht alles erworben habe, verdient, erarbeitet. Das gilt für einzelne Momente, für bestimmte Ereignisse, und es wirkt sich aus aufs Ganze.
Aber was ist, wenn ich keinen Grund zum Danken finde? Wenn ich beispielsweise überhaupt nicht zu den zehn Geheilten gehöre?
Von dem evangelischen Theologen Dietrich Bonhoeffer, der im Dritten Reich hingerichtet wurde, gibt es aus dem Gefängnis diese Sätze, gerichtet an Gott:
Und reichst du uns den schweren Kelch, den bittern
des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand,
so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern
aus deiner guten und geliebten Hand.
Ich lese dieses Gebet mit großer Achtung. Und kann mir selber kaum vorstellen, so sprechen zu können. Andererseits habe ich auch schon oft gestaunt, in welchen Situationen Menschen dankbar sind. Dankbar nicht für das Leid. Aber weiterhin dankbar für die oft winzigen Glücksmomente unter viel Leid, und dankbar für die Verbundenheit mit Gott, der sie auch in schwersten Situationen weiterhin trauen können. https://www.kirche-im-swr.de/?m=2362

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen