Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR1 3vor8

(Lk 17, 11-19)

„Undank ist der Welten Lohn“. Das könnte die Überschrift sein, für einen Text, der heute in den katholischen Kirchen zu hören ist. Worum geht es? 10 Aussätzige begegnen Jesus und bitten ihn um Heilung. Aussätzige waren Leprakranke, eine sehr ansteckende, zur Zeit Jesu schwer heilbare Krankheit. Die Menschen, die von Lepra befallen waren, wurden von der Gesellschaft ausgestoßen. Das heißt, sie mussten außerhalb der Städte und Dörfer in eigenen Siedlungen leben. Und sie wurden auch religiös ausgestoßen, weil sie als von Gott bestraft galten. Mit einem Ritual, das dem Begräbnis sehr ähnlich war, wurden sie ausgeschlossen. Sprich, für die Gesellschaft wie auch für die betroffenen Familien waren sie wie tot. Und nur ein Priester konnte, wenn ein Leprakranker geheilt wurde, diesen Ausschluss auch wieder mit einem Ritual aufheben. Nun kamen also 10 solch kranke Menschen Jesus entgegen und riefen ihn in der für sie vorgeschriebenen Entfernung um Erbarmen an. Und was macht Jesus? Er schickt sie zu den Priestern, damit sie geheilt werden und von diesen Priestern auch als geheilt erklärt werden. Und auf dem Weg zu diesen Priestern werden sie von der Lepra geheilt. Eine sogenannte Fernheilung. Nun könnte man meinen diese 10 Geheilten würden in überschwänglicher Freude zu Jesus zurückkehren und sich bei ihm bedanken. Aber nein, 9 von ihnen haken die Heilung ab und denken erst gar nicht ans Danken. Nur einer, der kommt, fällt Jesus zu Füßen und lobt Gott mit lauter Stimme. Dieser Mann war ein Ausländer, für seine jüdische Umwelt zusammen mit seiner früheren Lepra also ein doppelt Ausgestoßener. Und Jesus wundert sich. Hat er doch 10 geheilt und nur ein Einziger kommt zurück und – und das ist jetzt der springende Punkt dieser Geschichte – nur ein Einziger kommt zurück um Gott zu ehren! Jesus geht es also nicht um sich selbst oder eine abstrakte Dankbarkeit. Ihm geht es – wie immer wenn er die Gesetze dieser Welt durchbricht – darum, zu zeigen, wie gut Gott ist und wie dankbar wir ihm dafür sein sollten. Jesus stimmt also keine Klage an im Sinne von „Undank ist der Welten Lohn“. Sondern er will ein Beispiel geben im Sinne von „Dank ist ein Spiegel Gottes auf Erden“…

https://www.kirche-im-swr.de/?m=22910