Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR1 3vor8

Das EM-Endspiel ist heute grade mal 4 Wochen her. Aber viel ist von dieser EM nicht hängen geblieben bei mir. Ok. Portugal hat gewonnen. Ronaldo hat sich gefreut wie ein Kind. Aber sonst?
Doch. Eine kleine Szene. Ich habe sie im Internet gesehen. Die ist bei mir hängen geblieben. Und sie hat mir erzählt, wie Gott ist. Darum hoffe ich, die Szene wirkt noch lange in mir nach. Vor allem nach all dem, was in den letzten Wochen alles passiert ist.
Vielleicht haben Sie ihn auch gesehen. Den kleinen portugiesischen Jungen mit dem großen Herzen. Nach dem Endspiel auf der Pariser Fanmeile.

Zuerst sieht man in dem Video nur einen bodenlos enttäuschten jungen Franzosen. Rotz und Wasser heult er. Kriegt nix mehr mit von der Welt. Bis auf einmal dieser Junge dazu kommt. Ein kleiner portugiesischer Sieger. Er könnte eigentlich ganz bei sich bleiben, triumphieren. Aber dafür ist anscheinend sein Herz zu groß. Er zupft den trauernden „Verlierer“ am Bein. Bis der aus seiner Verzweiflung auftaucht. Er schaut erstaunt runter. Aber der Kleine lässt nicht locker. Endlich beugt der Franzose sich zu ihm hinunter. Der Kleine legt dem Großen die Arme um den Hals und der lässt sich den Trost gefallen. Erst jetzt lässt der Kleine den Großen weiter gehen.

Mir erzählt diese Szene von Gott. So fühlt er sich an, glaube ich. Wie ich darauf komme? Ich habe gelesen wie in der Bibel von Gott erzählt wird. In einem Brief, der heute in den evangelischen Gottesdiensten im Mittelpunkt steht. Ich lese ihnen ein paar Zeilen daraus. Denken Sie sich die Szene von den beiden auf der Fanmeile einfach dazu:

Gott ist reich an Barmherzigkeit. Er hat uns seine ganze Liebe geschenkt. Er hat uns zusammen mit Christus lebendig gemacht uns einen Platz im Himmel gegeben. …So wollte Gott für alle Zukunft zeigen wie unendlich reich seine Gnade ist.

Das steht im Brief an die Christen in Ephesus. Barm-Herzigkeit. Ist eines meiner Lieblingsworte für Gott. Ich bin froh, dass wir uns Gott so vorstellen können. Dass er ein weites Herz hat für Verlierer. Für mich und Sie, wenn wir untröstlich sind. Wir können darauf vertrauen, dass Gott uns wahrnimmt, wenn es bodenlos wird. Dass er uns auffängt.

Barmherzigkeit: Ist darum auch so was Wertvolles bei Menschen. Ich glaube ja, wo immer wir Menschen das Herz füreinander so weit machen. Wie der kleine Portugiese für den französischen Verlierer. Das sind unsere allerbesten Seiten. Wir sollten der Barmherzigkeit viel mehr zutrauen. Sie uns immer öfter gönnen. Das Leben wäre anders.

4Aber Gott ist reich an Barmherzigkeit. Er hat uns seine ganze Liebe geschenkt 5und uns zusammen mit Christus lebendig gemacht. Das tat er, obwohl wir doch tot waren aufgrund unserer Übertretungen.– Aus reiner Gnade seid ihr gerettet! –
6Er hat uns mit Christus auferweckt und zusammen mit ihm einen Platz im Himmel gegeben. Denn wir gehören zu Christus Jesus!
7So wollte Gott für alle Zukunft zeigen, wie unendlich reich seine Gnade ist: die Güte, die er uns erweist, weil wir zu Christus Jesus gehören.
8Denn aus Gnade seid ihr gerettet – durch den Glauben.
Das verdankt ihr nicht eurer eigenen Kraft, sondern es ist Gottes Geschenk.
9Er gibt es unabhängig von irgendwelchen Taten, damit niemand darauf stolz sein kann. 10Denn wir sind Gottes Werk.
Durch unsere Zugehörigkeit zu Christus Jesus hat er uns so geschaffen, dass wir nun das Gute tun.
Gott selbst hat es schon für uns bereitgestellt, damit wir unser Leben entsprechend führen können.

Epheser, 2,4-10

https://www.kirche-im-swr.de/?m=22490