Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR1 3vor8

(Jes 42,5a.1-4.6-7 „Gottesknecht“)

Wie ist ein Mensch, der sich von Gott beseelt fühlt? Was macht er, was macht ihn aus? Eine so spannende wie zeitlose Frage. Auf die es so viele Antworten wie Religionen gibt. Aber im Kern dessen, was einen religiösen Menschen ausmacht, gibt es Übereinstimmungen zwischen den Religionen. Ein von Gott beseelter Mensch ist vor allem friedlich und gütig. Ja, das muss man schon sagen. Angesichts der Gräueltaten, die manche Barbaren heutzutage im Namen Allahs begehen. Und auch angesichts der Gräueltaten, die Christen früher im Namen Gottes begangen haben.
In den Katholischen Kirchen ist heute zu hören, wie ein ganz von Gott beseelter Mensch vor zweieinhalbtausend Jahren beschrieben wurde. Der Prophet Jesaja beschreibt ihn aus der Perspektive Gottes, ist quasi Gottes Mund oder Sprachrohr:                                                                    „Seht, das ist mein Knecht, den ich stütze, das ist mein Erwählter, an dem finde ich Gefallen. Ich habe meinen Geist auf ihn gelegt, er bringt den Völkern das Recht. Er schreit nicht, er lärmt nicht und lässt seine Stimme nicht auf der Straße erschallen. Das geknickte Rohr zerbricht er nicht und den glimmenden Docht löscht er nicht aus. Ja, er bringt wirklich das Recht…Er öffnet blinde Augen, holt Gefangene aus dem Kerker und befreit alle, die im Dunkel sitzen aus ihrer Haft.“        Schöne, zeitlose Worte. Fremd und doch auch vertraut. Ich möchte sie ein wenig nachklingen lassen. Über die Jahrtausende hinweg.                                                                                                 

Gerecht höre ich da. Eine der Grundvoraussetzungen für Frieden. Ein von Gott beseelter Mensch lässt sich von niemandem vereinnahmen. Er schaut danach, dass jeder das bekommt was er an Leib und Seele braucht. Jeder.
Ein von Gott beseelter Mensch ist barmherzig. Wenn jemand am Boden ist, versucht er ihn aufzurichten. Er geht zu denen, zu denen viele nicht gehen. Weil er glaubt, dass auch sie, gerade auch sie von Gott kommen: äußerlich oder innerlich Gefangene. Menschen auf der Flucht. Vor anderen oder vor sich selbst.      
Ein wirklich von Gott beseelter Mensch ist zurückhaltend, was seinen Glauben betrifft. Er posaunt ihn nicht in die Welt hinaus. Und er drängt ihn niemandem auf. Denn er vertraut auf die Kraft Gottes, die im Stillen wirkt. Und von niemandem herbeigeredet werden kann…

 

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=19026