Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR1 3vor8

So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi. (Rö. 10, 17)

Ein paar Worte können einem die ganze Welt verändern, denn: ein paar Worte können mich zu einem anderen Menschen machen.

Ein paar Worte können mich so blamieren, dass ich mich nicht mehr sehen lassen kann vor den anderen, die sie gehört haben. Worte können einen aber genauso auch glücklich und zu einem ganz neuen Menschen machen: Einer sagt zu mir „Ich liebe dich" und auf einmal fühle ich  mich liebenswert und die Welt sieht anders aus als vorher.

Ein paar Worte können die ganze Welt verändern. Allerdings nur dann, wenn man ihnen glaubt. Wenn man sie nicht glauben kann, die Worte, die man hört - dann verändert sich nichts. Manchmal ist das ein Glück, wenn die Leute nicht glauben, was sie zu hören kriegen. Manchmal ist es fatal. Wenn ich sie nicht glauben kann, dann bleiben die Worte wirkungslos, die ein anderer zu mir sagt.

Über diesen Zusammenhang zwischen Worten und dem Glauben, der sie erst wirksam macht, hat schon Paulus an die ersten Christen in Rom geschrieben. In den evangelischen Gottesdiensten kommt das heute zur Sprache. Paulus hat damals geschrieben: „So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi". (Rö. 10, 17)
Paulus denkt an die Worte, die Jesus gesagt hat. „Ihr seid das Licht der Welt!" hat der zu seinen Anhängern gesagt. Das hat ihnen Kraft und Selbstbewusstsein gegeben, wenn sie sich nicht getraut haben, ihren Glauben im Alltag umzusetzen.. Paulus hat das selber erfahren.

Und wie findet man heute solchen Glauben an die Worte, die Jesus damals gesagt hat? Damit seine Worte dann mein Leben verändern können? Durch die Predigt, sagt Paulus. Wenn Menschen davon reden, was Jesus gesagt hat und was das heute bedeuten könnte. Das kann Glauben auslösen. Nicht automatisch, der Glaube kann auch ausbleiben. Aber doch immer wieder können sich Menschen darauf einlassen, was andere ihnen sagen und erzählen. Und es dann selber versuchen und eigene Erfahrungen machen mit dem, was Jesus gesagt hat. Und ihr Leben wird anders. Wird neu.

Das soll eine Predigt erreichen, diese oft ziemlich langweilige Veranstaltung am Sonntagmorgen in der Kirche? Ich kann mir vorstellen, dass Sie das jetzt denken. Aber längst nicht jede Predigt ist langweilig. Und über Jahrhunderte hat sich gezeigt: Wo Menschen die Erfahrungen weiter geben, die sie gemacht und von denen sie gehört haben - ob von der Kanzel oder am Küchentisch - solche Gespräche und Predigten und Worte können Glauben auslösen. Das bleibt ein Wunder. Aber manchmal verändert sich dann die Welt.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=9115