Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR1 3vor8

Ich bin Peter Kottlorz von der Katholischen Kirche. Einen schönen guten Morgen!
Brot. Knuspriges Brot. Und ein Krug Wasser. Darum geht es in einem der Texte die heute in den katholischen Kirchen gelesen werden.
Er geht weit zurück in die Geschichte Israels. Vor 3000 Jahren befand sich die noch junge Religion in dauernden Auseinandersetzungen mit anderen Kulturen und anderen Kulten. In diesen Auseinandersetzungen spielten die Propheten eine besondere Rolle. Männer die kein Blatt vor den Mund nahmen, ohne Rücksicht auf Verluste soziale Missstände anprangerten und sich vom Gott Israels persönlich berufen fühlten.
Einer der kernigsten dieser Propheten war Elia. Mit geradezu brachialen Mitteln hat er den Baals-Kult bekämpft. Einen heidnischen Fruchtbarkeitskult der in Konkurrenz zum Gott Israels stand. Völlig erschöpft von den lebensgefährlichen Auseinandersetzungen flüchtet Elia in die Wüste. Und will sterben. Setzt sich unter einen Ginsterstrauch und sagt: „Es ist genug, Herr. Nimm mein Leben…“ legt sich unter den Strauch und schläft ein. Da kommt ein Engel, berührt ihn und sagt: „Steh auf und iss!“ Elia setzt sich auf, schaut um sich und sieht ein Stück Fladenbrot, frisch gebacken in glühender Asche. Und einen Krug Wasser. Elia isst, trinkt und legt sich wieder hin. Da kommt der Engel ein 2. Mal, rührt ihn an und sagt: „ Steh auf und iss, sonst ist der Weg zu weit für Dich!“ Elia steht auf, isst, trinkt und wandert durch diese Speise gestärkt weiter.
Ich mag diese Geschichte sehr. Weil sie so reduziert ist, so klar: ein Mensch der fix und fertig ist, Brot, Wasser und ein Engel. Und es ist mir nicht wichtig ob dieser Engel nun als „echter“ Engel zu sehen ist oder „nur“ als Mensch, der dem Propheten Elia zum Engel wurde. Wichtig ist mir an dieser Geschichte wie wunderbar einfach dieses wahrhaft himmlische Wesen mit einem Menschen umgeht der am Ende ist. „Steh auf und iss!“ Keine große Worte, keine guten Ratschläge und keine moralischen Apelle, sondern nur „Steh auf und iss!“ Bleib dran am Leben, an den basics. Komm erst mal wieder zu Kräften. Und schlafe. Schlaf den Schlaf der für die Menschen so heilsam ist, wenn sie erschöpft sind an Leib und Seele.
Und noch was Wichtiges: der Engel bleibt da, bleibt beim sich Erholenden. Und (erst) als es soweit ist erinnert er ihn sanft daran, dass das Leben weiter geht. Und Elia geht weiter…
Einen schönen Sonntag wünsch‘ ich Ihnen! https://www.kirche-im-swr.de/?m=6591