Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR1 3vor8

Am nächsten Tag sieht Johannes, dass Jesus zu ihm kommt, und spricht: Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt! Joh. 1,29

Ist unsere Welt anders dadurch, dass Jesus gelebt hat? Hat er etwas in die Welt gebracht, was es ohne ihn nicht gäbe? Was meinen Sie?
Die Bibel ist fest überzeugt. Johannes der Täufer zB. sieht in Jesus denjenigen, der das Gesicht Welt nachhaltig verändern wird. Als er Jesus zum ersten Mal in seinem Leben sieht, zeigt Johannes auf ihn und ruft: „Das ist er. Das Lamm, das von Gott kommt, das die Irrwege der Welt und der Menschen trägt und überwindet. Endlich der, der voll und ganz im Sinn Gottes handelt und es uns zeigt.“
Was ist aus dieser großen Ankündigung des Johannes geworden?
Hat Jesus es geschafft, die Welt und die Menschen von ihren Irrwegen abzubringen?
In uns einzupflanzen, dass Menschen sich nicht wie Gegner oder Feinde ansehen und behandeln müssen, oder gar wie Dreck. Sondern, dass Menschen, Sie und ich, einander wie gute Geschwister, gut tun? Dass wir den Menschen gut tun, mit denen wir zusammen leben und auch denen in der Ferne, die genauso Menschen sind, wie Sie und ich, und die wahrscheinlich doch auch glücklich werden wollen.
Manchmal denke ich, nein, Jesus hat nichts geändert.
Höchstens dass man durch ihn die Diskrepanz noch viel schärfer sieht:
Wie es gut wäre und wie weit wir davon entfernt sind auf unserem Planeten.
Aber dann denk ich, nein, es ist grundfalsch, es so zu sehen.
Unsere Welt ist ganz anders als zu seiner Zeit. Er hat eine humane Welt vorgelebt,
die keine Hölle ist, sondern ein zu Hause für Menschen. Er hat es so ehrlich vorgelebt, dass er sogar dafür gestorben ist. Aber das Ziel, das er verkörpert hat, das lebt
und ist nicht mehr aus der Welt zu schaffen. Hoffentlich auch nicht aus meinem und Ihrem Kopf und Herzen.
Wie sehr Jesu Geist die Welt verändert hat, das darf ich mir auch nicht klein reden, damit ich nicht mutlos wird. In einem Hilfswerk wie zB. dem Roten Kreuz oder „Ärzte ohne Grenzen“ steckt etwas von seinem „liebt Eure Feinde“: „Tut ihnen gut.“
Oder so ein Wort wie „Nächstenliebe“. Was das ist, das hat Jesus wunderbar erzählt
in der Geschichte vom barmherzigen Samariter.
Übrigens: Johannes der Täufer hat damals nicht nur ‚so’ auf Jesus gezeigt und
gerufen „der ist es, der wird die Welt verändern“. Er hat auch gemeint:
Es hängt auch von Menschen ab, ob die Welt durch Jesus anders wird: Ob wir uns von ihm zum Guten inspirieren lassen. Ich meine: Wenn sich Menschen durch ihn verändern lassen – dann wird auch die Welt anders.
Oder was meinen Sie? https://www.kirche-im-swr.de/?m=474