Manuskripte

SWR3 Worte

Herbert Grieshop hat sich im Kino den Film "Das Fest" von Thomas Vinterberg angesehen und meint:

„Von einem unerwarteten Glücksgefühl überwältigt verlasse ich das Kino und laufe desorientiert und zugleich wie befreit durch die nächtliche Stadt. Also das meinen die Griechen, wenn sie von Katharsis sprechen: Die Wirklichkeit sieht plötzlich anders aus, klarer, vielschichtiger, lebendiger. [...] Gott ist oft gerade da, wo man ihn nicht sucht. Manchmal sogar im Kino. Nämlich dann, wenn es einem Film gelingt, uns zu entlassen mit einer neuen Begeisterung für die Welt -  wenn man aus dem Kinosaal ins Freie tritt mit dem Gefühl, sich wieder in das Leben mit all seinen Konflikten und Spannungen verliebt zu haben."

Herbert Grieshop
Wo ist Gott?
In: Der Tagesspiegel, 19.1.2002. zitiert nach Manfred L. Pirner, Kulturelle Transformation von Religion. In: Rainer Lachmann, Martin Rothgangel, Bernd Schröder (Hg.); Christentum und Religionen elementar, (Vandenhoeck & Ruprecht) Göttingen, 2010

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10658

364 Euro im Monat beträgt der Regelsatz für Hartz-IV Empfänger.
Der EKD-Ratsvorsitzende, Nikolaus Schneider, hierzu:

Wir haben in der Diakonie sehr genau berechnet, was ein Mensch zum Leben braucht, 400 Euro sind notwendig. Der Regelsatz von 364 Euro ist eine politische Zahl.  [...]  Es bedrückt mich, dass die Politik so mit Bedürftigen umgeht. Hartz-IV-Empfänger haben keine Lobby, sie entscheiden keine Wahlen, und sie sind keine solventen Spender, für die man ganz andere Summen über den Tisch schieben kann. Im Umgang mit den Armen sollten wir einen ganz anderen Anspruch an uns haben.

Nikoklaus Schneider
Der EKD-Ratsvorsitzende über die Osterbotschaft in Krisenzeiten, die Glaubwürdigkeit der Bundesregierung und Margot Käßmann. Deutschland, 23. April 2011, Interview mit Karsten Kommholz
Hamburger Abendblatt Interview, http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article1865860/Nikolaus-Schneider-Lasst-euch-nicht-kirre-machen.html

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10657

„... da wird auch dein Herz sein"! So lautet das Motto des 33. Deutschen Evangelischen Kirchentags, der heute in zwei Wochen in Dresden beginnt.
Bodo Wartke, Musik-Kabarettist und Liedermacher, meint:

"Es geht [...] beim Kirchentag, um die Frage, wie wir unser Leben gestalten wollen, welche Dinge im Leben [...] für uns Bedeutung [...] haben. Indem der Kirchentag hier den Fokus auf das Herz legt und es [...] bewusst neben die „Schätze" stellt, geht er auf Distanz zu vielen Bewertungen, die ich selbst auch für falsch halte: Geld, Schönheit, Hippness, Coolness - all das sind [...]  Werte, die aus meiner Sicht zu wichtig genommen werden und die Welt am Ende doch nicht friedlicher machen. Insofern erkenne ich mich in dem Wunsch nach mehr „Herzensnähe" [...] wieder."

Bodo Wartke
Mein Kommentar zu den Kommentaren zu meinem Lied

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10656

"Heute wäre ein guter Tag, um etwas Außergewöhnliches zu tun.
Zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit auf der Straße tanzen. [...]
Ein Instrument kaufen, das wir schon immer spielen wollten [...].
Dem Chef gegenüber eine Idee vorbringen, mit der wir uns vielleicht lächerlich machen, an die wir jedoch glauben.  [...]
Wir können den Tag auch dazu benutzen, um alte Wunden zu lecken, die immer noch wehtun. Wir können aber auch jemanden anrufen, den nie wieder anzurufen wir uns geschworen haben - obwohl wir uns über eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter riesig gefreut hätten."

Paul Coelho, brasilianischer Schriftsteller
Aus der Reihe tanzen
In: Unterwegs. Der Wanderer. Gesammelte Geschichten ausgewählt von Anna von Planta, (Diogenes) Zürich 2007

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10655

Gerechter Frieden - weltweit! Um diese Vision voranzutreiben, treffen sich ab heute mehr als tausend Christen in Kingston in Jamaika zu einer internationalen ökumenischen Zusammenkunft.
In ihrem Aufruf heißt es:

"Gewaltloser Widerstand steht im Mittelpunkt des Weges zum gerechten Frieden. Gut organisierter und friedlicher Widerstand ist aktiv, hartnäckig und wirksam - ob angesichts von staatlicher [...] Unterdrückung oder von Geschäftspraktiken, die schutzlose Gemeinschaften und die Schöpfung ausbeuten.
In der Erkenntnis, dass die Stärke der Mächtigen vom Gehorsam [...]  der Bürger [...] und zunehmend auch der Verbraucher abhängt, können gewaltfreie Strategien auch Aktionen des zivilen Ungehorsams und Widerstands einbeziehen."

Redaktionsgruppe Gewalt überwinden. Kirchen für Versöhnung und Frieden
Ein ökumenischer Aufruf zum gerechten Frieden.
In: http://www.gewaltueberwinden.org/de/materialien/oerk-materialien/dokumente/erklaerungen-zum-gerechten-frieden/ein-oekumenischer-aufruf-zum-gerechten-frieden.html

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10654

Karl Kardinal Lehmann feiert heute seinen 75. Geburtstag. Dass er weiterhin katholischer Bischof von Mainz bleiben wird, ist vielstimmig begrüßt worden. Klaus-Volker Schütz, evangelischer Propst für Rheinhessen, meint:

"Wunderbar, es kann uns nichts Besseres für die Ökumene passieren. [...] Das evangelische Mainz freut sich gemeinsam mit dem katholischen Mainz. [...]  Man muss sich bei Bischof Lehmann bedanken, dass er sich bereit erklärt hat weiterzumachen."

Klaus-Volker Schütz
Papst bittet Lehmann: bleiben Sie Bischof
In: Mainzer Rheinzeitung vom 26.4.11

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10653

Johann Wolfgang von Goethe über den Monat Mai:

Wie herrlich leuchtet mir die Natur!
Wie glänzt die Sonne!
Wie lacht die Flur!

Es dringen Blüten aus jedem Zweig
und tausend Stimmen aus dem Gesträuch
und Freud und Wonne aus jeder Brust.
Oh Erd, oh Sonne!
Oh Glück, oh Lust!

Du segnest, Gott, herrlich das frische Feld,
im Blütenddampfe die volle Welt!

Johann Wolfgang von Goethe
Maifest

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10652