Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR3 Worte

02OKT2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Der Jazzsänger Gregory Porter wurde in einem Interview gefragt, ob er betet. Porter sagt:

Ja, jeden Tag. Bevor ich einen Schluck vom Tee nehme, danke ich Gott. Wenn ich mich von Menschen verabschiede, spreche ich Segenswünsche. Das Gebet begleitet mich in meinem alltäglichen Leben wie der Gesang. Ich singe fast den ganzen Tag, in jedem Moment. [...] Ich glaube heute an das Recht einer persönlichen Reise zu Gott für jeden Einzelnen. [...] Und man darf Menschen nicht dafür kritisieren, dass sie noch am Anfang dieser Reise sind.“

 

Quelle: https://www.dasmili.eu/art/gregory-porter-die-sehnsucht-nach-gott-steckt-in-meiner-dna/  , Ausdruck vom 12.07.2021 um 11:00 Uhr.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=33996
01OKT2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Die Musiker und Künstler Judy Bailey und Patrick Depuhl schreiben in ihrem Buch „Das Leben ist nicht schwarz-weiss“ :

„Was wäre, wenn das „Widerwort“ in unserem Leben „Liebe“ wäre? Wenn wir es öfter wagen würden, das als Antwort zu geben? Liebe – mit allem, was dazu gehört in diesem nie perfekten Leben. Es gibt immer wieder [...] Momente, in denen wir wählen müssen: Geben wir enttäuscht und niedergeschlagen der Bitterkeit nach oder geben wir – trotz allem – der Dankbarkeit Raum? Der Hoffnung? Das Leben ist ein Wachsen und Werden. Fertig sind wir nie. Die Sonnenseiten und die Lasten, sie machen uns zu dem, wer wir sind.“

 

Quelle: Patrick Depuhl und Judy Bailey: Das Leben ist nicht schwarz-weiß. Geschichten von Wurzeln, Welt und Heimat, adeo Verlag Asslar, 2021, Seite 184.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=33995
30SEP2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Der Moderator, Arzt und Kimaaktivist Eckart von Hirschhausen ist gläubiger Christ und beschreibt in einem Interview eine neue Form der Solidarität, die es  in der Klimakrise braucht – die Übernächstenliebe. Er sagt:

„Alle Weltreligionen [...] haben eine Idee von der Bewahrung der Schöpfung[...]. Wir haben ein Geschenk bekommen, das Geschenk des Lebens. [...] wenn der Kern des Christentums die Nächstenliebe ist, dann wünsche ich mir auch eine neue Kategorie, eine neue Dimension: die Übernächstenliebe. Wenn der Kern des Christentums ist, für deinen Nächsten zu sorgen, was ist dann mit den Nächsten, die wir gerade noch nicht sehen? Sei es, weil sie in einem anderen Land oder noch nicht geboren sind. Diesen Gedanken finde ich wichtig, dass wir uns als Teil einer Kette, als Teil von einem Netzwerk verstehen.  Und dann glaube ich tatsächlich, sind auch Veränderungen schnell möglich [...]“

 

Quelle:https://www.domradio.de/themen/sch%C3%B6pfung/2021-08-25/eckart-von-hirschhausen-plaediert-fuer-uebernaechstenliebe , Ausdruck vom 21.09.2021 um 17:37 Uhr.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=33994
29SEP2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Das Musiker- und Künstlerehepaar  Judy Bailey und Patrick Depuhl schreibt in seinem Buch „Das Leben ist nicht schwarz-weiss“ :

„Das Leben ist ein wirkliches Wunder, eine Entdeckungsreise, [...] eine Schönheit, auf den zweiten Blick. Das Leben ist ein Geschenk, ein Glück, eine Gnade, ein Gottvertrauen, [...]. Das Leben ist [...] ein Helfen und sich-helfen-Lassen, ein „Unglaublich“ und ein Glauben [...] das Leben ist weniger kluge Sprüche raushauen – und mehr Widersprüche aushalten. Das Leben ist ein Schritt nach dem Anderen [...]eine Pilgerreise nach Hause, ein Hoffen ohne Ende. Das Leben ist sehr vieles – aber: Das Leben ist nicht schwarz-weiß!“

 

Quelle: Patrick Depuhl und Judy Bailey: Das Leben ist nicht schwarz-weiß. Geschichten von Wurzeln, Welt und Heimat, adeo Verlag Asslar, 2021, Seite 190.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=33993
28SEP2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Seit dem Morgen nach der Flut bis heute hilft Landwirt Markus Wipperfürth im Ahrtal den Menschen, die alles verloren haben. Er sagt in einem Interview:

„Mein größtes Anliegen wäre, dass wir diese Welle der Hilfsbereitschaft, Hoffnung und des Zusammenhalts, die hier entstanden ist, mitnehmen. Nicht nur ins Ahrtal, sondern überall hin. Dass wir sehen wie schlimm das Leben von jetzt auf gleich sein kann. Aber dass wir diese Probleme gelöst kriegen als Gemeinschaft.“

 

Quelle: https://www.facebook.com/wdr5/photos/a.168065819907267/4213295568717585, Ausdruck vom 21.09.2021 um 12:20 Uhr.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=33992
27SEP2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Der Schauspieler Matthew Mc Connaughey  überlegt, wo er am Besten die frohe Botschaft des Neuen Testaments, also das Evangelium, aufnehmen kann und wie er es dann schafft, diese Botschaft auch im Alltag zu leben:

„Diese lärmende Welt, in der wir leben, mit ihren Verpflichtungen, ihren Deadlines,  ihrem bring dies in Ordnung und tu das und ihren Erwartungen macht es uns schwer, [...] inneren Frieden zu erlangen [...]. Also müssen wir uns bewusst an einen Ort begeben[...], um dem Evangelium zu lauschen. [...] Dann kommt etwas Schwierigeres:  [...] Von diesem Ort fortzugehen, [...] diese Wahrheit mit uns in die tosende Arena unseres Alltags zu nehmen [...] .“

 

Quelle: Matthew McConaughey: Greenlights oder die Kunst, bergab zu rennen. Aus dem Amerikanischen von Stephan Kleiner. Deutsche Ausgabe 2021 Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin, S.169.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=33991
26SEP2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Georg Bätzing und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland Heinrich Bedford-Strohm rufen gemeinsam zur Bundestagswahl auf und schreiben dazu:

 „[...] Als christliche Kirchen sehen wir uns in der Mitverantwortung für unser demokratisches Gemeinwesen. [...] Die Starken helfen den Schwachen; so entsteht ein sozialer Ausgleich. Solidarisch und gerecht ist es, keinen Menschen beispielsweise aufgrund der religiösen Überzeugung, der Hautfarbe, des Geschlechts, des Alters, der sexuellen Orientierung oder der Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe auszugrenzen. In unserer christlichen Überzeugung ist jeder Mensch von Gott einzigartig geschaffen  [...] Deshalb ist uns ein gesellschaftliches Miteinander wichtig, in dem die universalen und unteilbaren Menschenrechte aller Menschen respektiert werden. [...] Populistischer Stimmungsmache und hetzerischer Rede muss klar und unmissverständlich entgegengetreten werden [...] .“

 

Quelle: https://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse_downloads/presse_2021/2021-141a-Oekumenischer-Aufruf-zur-Bundestagswahl-Text.pdf , Ausdruck vom 21.09.2021 um 19:02 Uhr.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=33983