Manuskripte

SWR3 Worte

06AUG2011
DruckenAutor

Die Älteren ehren, die Jüngeren lieben. In der Liebe Christi für die Feinde beten. Nach einem Streit noch vor Sonnenuntergang zum Frieden zurückkehren. Und an Gottes Barmherzigkeit niemals verzweifeln.

Aus der Regel des heiligen Benedikt

https://www.kirche-im-swr.de/?m=11146

Ein Maler hatte ein „Haus des Friedens" gemalt. Groß und stabil. Die Farben freundlich und harmonisch. Eine friedliche Stimmung lag in dem Bild. Ein kleiner Junge betrachtete das Bild ganz aufmerksam. Plötzlich fragte er: „Vater, auf diesem Bild fehlt etwas. Es fehlt die Klinke an der Haustür. Wie soll denn der Friede ins Haus kommen?" Der Vater, nicht wenig erstaunt, antwortete: „Die Türklinke hat der Maler bestimmt nicht vergessen, er hat sie einfach weggelassen. Der Friede kann nur ins Haus kommen, wenn wir ihm von innen die Tür öffnen.

Aus: Jesus mitten unter uns

https://www.kirche-im-swr.de/?m=11145
04AUG2011
DruckenAutor

Glück

von

Viele Leute meinen, wenn sie nur an einem anderen Ort wären oder einen anderen Job hätten, wären sie glücklich. Das ist zu bezweifeln. Also ziehe so viel Glück aus dem was du tust und verschiebe das Glücklichsein nicht auf irgendwann in der Zukunft.

Dale Carnegie (Kommunikationstrainer)

https://www.kirche-im-swr.de/?m=11144
03AUG2011
DruckenAutor

Wenn Du einen vollkommen nutzlosen Tag
auf vollkommen nutzlose Weise verbringen kannst,
dann hast Du gelernt zu leben.

Lin Yutang (chinesischer Schriftsteller)

https://www.kirche-im-swr.de/?m=11143
02AUG2011
DruckenAutor

Guter Gott, hilf uns Menschen in aller Welt, neue Wege zu finden, um eine Welt ohne Tränen aufzubauen, eine Welt ohne Hunger, ohne Durst, eine Welt des Friedens. Du schenkst uns überall auf der Welt die Kraft, neue Wege zu finden: Mit dir überwinden wir Unterschiede, die keine Bedrohung mehr sind. Mit dir nehmen wir uns gegenseitig ohne Vorbehalte an. Und Hand in Hand gehen wir voran ohne Angst. Wir schenken ein Lächeln, ein Augenzwinkern, einen Händedruck. Guter Gott, hilf uns Menschen in aller Welt, neue Wege zu finden, um eine Welt aufzubauen, in der alle Frieden finden.

Ein Gebet aus dem Senegal

https://www.kirche-im-swr.de/?m=11142

Folgendes Gebet von Pfarrer Stefan Mühl hat mir gut gefallen:

Die Zeit einer Stunde, die Zeit eines Tages, einer Woche, eines Monats, eines Jahres. Die Zeit unseres Lebens. Hilf uns, dass wir unsere Zeit nicht vertrödeln und vertändeln. Aber hilf uns auch, dass wir sie nicht verplanen und vertreiben mit allzu vielen Dingen, die uns wichtig scheinen, aber doch nicht wesentlich sind. Du weißt, was wirklich wichtig ist in unserem Leben und wofür es sich lohnt, Zeit zu reservieren. Und wir wissen es eigentlich auch - nur nehmen wir uns oft nicht die Ruhe, um auf die Stimme unseres Herzens zu hören. Hilf uns, Gott, den Krug unseres Lebens so zu füllen, dass es gut ist - nicht krampfhaft und nicht zu sorglos. Denn meine Zeit steht in deinen Händen. Amen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=11141
31JUL2011
DruckenAutor

In einer Arbeitshilfe des Jugendverbandes BDKJ fand ich folgendes Gebet:

Ab und zu hast du mich überrascht. Ich bin einfach dagesessen und hatte keine Lust zum Reden, und ich war einfach offen. Ich war einfach nur da, und du warst auch da, und ich tat nichts, gar nichts, ich wartete nur. Da erfuhr ich, wie schön es ist, wenn du da bist. Ich hatte es vorher nicht erfahren, solange ich nicht begriffen hatte, was Beten ist. Beten ist nicht Worte machen, Beten ist stilles Lieben und Lieben lassen. Beten ist Hören und Spüren, dass du nahe bist, o Gott.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=11140