Manuskripte

SWR2 Lied zum Sonntag

Manchmal gehen bei einem Künstler der Erfolg zu Lebzeiten und der Nachruhm weit auseinander. Joachim Neander hat eines der bekanntesten Lieder der Welt gedichtet. Sogar der Neandertaler verdankt dem Theologen und Liederdichter seine Namensbezeichnung. Doch zeit seines Lebens musste Neander mühsam um seine Existenz kämpfen und war vielen Anfeindungen ausgesetzt. Seinen misslichen Lebensumständen zum Trotz dichtet er von Lebensfreude und Gotteslob:

Lobe den Herren, Strophe 1

Das Neandertal wurde nach Joachim Neander benannt. Im damals wildromantischen Tal zwischen Erkrath und Mettmann ging Neander nämlich oft spazieren, dichtete und sang seine Lieder. Ich stelle mir vor, dass die zauberhafte Landschaft seine Sprachkraft gefördert und bestärkt hat, dass er in der Natur zu wundervollen Sprachbildern fand.

Lobe den Herren, Strophe 2

Joachim Neander starb 1680 im Alter von 30 Jahren als armer Hilfsprediger in Bremen, wahrscheinlich an der Pest, noch nicht einmal sein Grab ist bekannt. Aber sein bekanntestes Lied, Lobe den Herren, erklingt heute auf der ganzen Welt.
Im letzten Jahr habe ich die Verse Neanders in Südafrika auf Englisch gesungen, in einem kleinen Missionsdorf in der Nähe von Kapstadt, in Genadendal. Es ist schon berührend, wenn Menschen unterschiedlichster Herkunft und Hautfarbe sich im Gesang eines Liedes verbinden. Wahrscheinlich hatten schon die ersten Missionare, die nach Genadendal kamen, dieses Lied im Gepäck.

Lobe den Herren auf englisch

Wer kennt schon die Zahl der Brautpaare, bei deren Hochzeit dieses Lied gesungen wurde. Doch das Lied eignet sich auch für dunkle Lebensstunden, Neander hat sie selbst zur Genüge gekannt. Deshalb hat sein Lied auch einen rebellischen Ton. Lobe den Herren, trotz allem! In wieviel Not hat nicht der gnädige Gott, über dir Flügel gebreitet. Diese Flügel kann man manchmal nur mühsam entdecken. Und doch: „Ich will mich lieber zu Tode hoffen als durch Unglauben verloren gehen“ hat Neander einmal gesagt. Als letztes Wort von ihm ist überliefert: „Nun hat der Herr meine Rechnung gemacht!“ Ich finde, das klingt triumphierend.

Schluss: Lob ihn und schließe mit Amen.

--------------------------------------

Musik 1
Lobe den Herren
Track 7 aus CD Den Kummer sich vom Herzen singen
Stuttgarter Hymnus Chorknaben, Leitung Gerhard Wilhelm

Musik 2
“Praise to the Lord”
track 1 aus CD  “Praise to the Lord”
Interpreten: Altar of Praise Men's Chorale
Altar of Praise Studio   AP 967 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=19689