Alle Beiträge

Die Texte unserer Sendungen in den SWR-Programmen können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.

Filter
zurücksetzen

Filter

Datum

SWR1

 

SWR4

 

Autor*in

 

Archiv

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

25MAI2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Schwarzwälder Kirsch und Himbeer-Sahne – das steht auf Inges und Günthers Kaffeetafel zur Auswahl. Schwarzwälder Kirsch, weil das Günthers Lieblingstorte ist, und Himbeer-Sahne, weil Inge die am liebsten mag. Und dann gibt es noch Butterkuchen, für die Enkelkinder.

Günther und Inge haben etwas zu feiern. Sie sind seit 50 Jahren verheiratet. Ihre Gäste tummeln sich heute im Wohn- und Esszimmer.

Alle bewundern die liebevolle Dekoration: Die feinen Tischdecken, die noch von Tante Liesel bestickt wurden, dazu das kostbare Geschirr und farblich passende Blümchen in zierlichen kleinen Vasen.

Gerade haben die Inge und Günther erzählt, wie sie sich kennengelernt haben, damals, als Günther zur Ausbildung in den Betrieb von Inges Eltern kam. Dann, zwischen Kaffee, Sahnetorte und Prosecco erzählen die beiden kichernd, wie sie sich heimlich in der Mittagspause getroffen haben.

Und jetzt sind sie also schon 50 Jahre verheiratet.

„Was ist denn euer Geheimnis? Wie habt ihr das geschafft?“ fragt ihre Nachbarin, während sie die Kuchengabel weglegt und ihre Serviette zusammenfaltet.

Die beiden schauen sich verschmitzt an, und Inge lacht: „Ach, mit der Zeit lernt man, nicht mehr so schnell beleidigt zu sein. Dann geht´s schon.“

Und schnell wird klar: Das Geheimrezept von Inge und Günther ist keines, das von rosa Brillen und Romantik erzählt. Sondern eher davon, wie man Kompromisse schließt und über Bedürfnisse spricht, wie man verhandelt und nachgibt, wie man lernt, einander weniger zu verletzen und wieder aufeinander zuzugehen, wenn es doch passiert ist. Und vor allem, das betont Günther noch einmal, hat es ihnen immer wieder geholfen, wenn sie sich selbst nicht zu ernst zu genommen haben.

„Wenn ich könnte, würde ich euch das Rezept ja aufschreiben“, sagt Inge am Ende und fährt mit dem Finger die Stickereien auf der Tischdecke nach. Aber das kann sie leider nicht. Denn die Zutaten, so sagt sie, die könne man leider nicht kaufen. Manche könne man sich erarbeiten.

Aber die meisten, sagt Inge, die meisten bekäme man wohl geschenkt, weiß der Himmel woher.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=39948
weiterlesen...

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

24MAI2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Nirgendwo kann ich mich so herrlich aufregen wie beim Autofahren.

Besonders, wenn ich durch diese eine enge Straße fahre. In der muss man sich immer in die nächstbeste Lücke quetschen, wenn einem jemand entgegenkommt. Wenn dann aus beiden Richtungen mehrere Autos gleichzeitig kommen, kann es passieren, dass erstmal gar nichts mehr geht. Jede und jeder beharrt auf seinem Recht, zuerst fahren zu dürfen – nur, wenn es eben einfach zu eng ist, dann kann das eine echte Geduldsprobe werden.

Manchmal geht es auch ganz reibungslos. Dann merke ich schon beim Näherkommen, dass der andere auch abbremst oder seine Fahrtrichtung korrigiert. Und ich spüre irgendwie, dass wir die gleiche Idee davon haben, wie wir am elegantesten aneinander vorbeikommen und wer jetzt am besten zuerst Gas gibt. So mag ich das. Manchmal hilft auch eine nette Geste oder ein kurzes Blinken, und dann läuft´s.

Das ist ja auch außerhalb des Straßenverkehrs nett: Wenn nicht jeder einfach stur auf seinem Recht besteht, ohne nach links oder rechts zu gucken. Sondern wenn Menschen gemeinsam vor einer Situation stehen und es ihnen gelingt, diese elegant und ohne viele Diskussionen zu lösen. Vielleicht sogar mit einem Lächeln.

Sei es in der Schlange beim Bäcker, wenn nicht klar ist, wer als nächstes bedient wird.

Unter Kolleginnen, wenn es darum geht, wer wann in die Mittagspause geht.

Oder in der Familie, wenn es gilt, viele Interessen unter einen Hut zu bekommen.

Ein bisschen Kulanz gehört dazu. Ein bisschen Entgegenkommen, Ab- und Zugeben, ein bisschen Geduld.

In der Bibel ist einmal die Rede davon, dass man sich solche Verhaltensweisen bewusst „anziehen“ kann, wie ein Kleidungsstück. Da heißt es: „Legt nun das neue Gewand an.

Es besteht aus herzlichem Erbarmen, Güte, Demut, Freundlichkeit und Geduld.“ (Kol 3,12)

Solche Kleidungsstücke könnten für mehr Eleganz im Umgang miteinander sorgen.

Vielleicht zieh ich mir so eins an, wenn ich mal wieder mit dem Auto wohin muss und es eng wird.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=39947
weiterlesen...

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

23MAI2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Petra steht am Spülbecken in ihrer Küche und heult. Ihre Hände im lauwarmen Wasser schrubben mechanisch das Fett von der Pfanne. Und die Tränen laufen. Sie hat sich lange im Griff gehabt. Aber es ist einfach alles zu viel. Auf der Arbeit immer neue Aufträge und immer neuer Knatsch mit den Kolleginnen. Zuhause die Bedürfnisse ihrer Kinder und die Hausarbeit, die nie aufhört. Gleich wartet noch ein Telefonat mit ihrer Mutter. Petra macht sich Sorgen, wie lange ihre Eltern noch alleine zurecht kommen. Und eigentlich wollten Petra und ihr Mann endlich mal den Sommerurlaub planen. Aber dazu kommen sie irgendwie nie.

Es ist einfach alles zu viel. Manchmal kommt Petra sich vor wie eine Löwenbändigerin im Zirkus. Die alle Löwen immer im Blick behalten muss.

„Was für ein Quatsch“, denkt Petra, „Reiß dich zusammen.“

Sie trocknet sich die Hände ab und will wenigstens noch ein bisschen aufräumen, bevor sie ihre Mutter anruft.

Seufzend sammelt Petra die Filzstifte ihres Jüngsten vom Küchentisch. Das aufgeschlagene Freundebuch eines Klassenkameraden erinnert sie daran, dass ihr Sohn noch ein Foto braucht, um es dort einzukleben. Petra liest, was er in den Steckbrief eingetragen hat. Lieblingsessen: Spaghetti. Lieblingstier: Löwe. Traumberuf: Tierforscher oder Arzt. Und dann steht da:

Mein größtes Vorbild: Mama, Papa, Oma, Opa, und Jesus.

Petra muss lachen. Und es kullert noch eine Träne.

Die Löwen, ja, die sind noch da.

Aber sie sind nicht das Einzige. Sie sind nicht das, was Petras Wirklichkeit allein bestimmt. Da ist noch etwas anderes.

Etwas, das ihr Kraft gibt.

Es ist schwer zu greifen und schwer in Worte zu fassen.

Es ist eine Ahnung davon, wofür es sich zu leben lohnt.

Es ist die Gewissheit, dass sie nicht allein ist mit ihren Löwen.

Es ist das Festhalten daran, dass es eine Zukunft geben soll, die anders ist als das, was sie heute bedrückt.

Es ist Vertrauen. Und Liebe. Und es ist Hoffnung.

Petra hebt den Hörer ab und wählt die Nummer ihrer Mutter.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=39946
weiterlesen...

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

22MAI2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Meine Freundin sitzt vor mir und hält sich an ihrer Kaffeetasse fest. Sie sieht erschöpft aus. Ich frage, ob sie noch etwas braucht. Sie antwortet: „Alles gut.“

Ein Pärchen streitet sich. Eigentlich ging es um eine Kleinigkeit, doch dann hat ein Wort das andere ergeben. Er will nicht mehr diskutieren und sagt: „Alles gut.“

Ein Kind weint. Es klettert auf Papas Schoß. Der schließt es in die Arme, wiegt es hin und her und flüstert: „Alles gut.“

„Alles gut“ – das höre ich oft. Zwei kleine Wörtchen, die von Menschen in unzähligen und ganz unterschiedlichen Situationen benutzt werden.

Von der Freundin, die grad einfach nicht mehr kann. Sie sagt „Alles gut“ und meint eigentlich: „Alles ist grad Mist. Aber gut, dass ich einen Moment hier bei dir sitzen kann.“

Von dem Mann, der nicht schon wieder streiten will. Er sagt „Alles gut“, und meint eigentlich: „Können wir es vielleicht für heute gut sein lassen?“

Von dem Papa, der sein Kind trösten will. Er sagt „Alles gut“ und meint damit: „Ich bin hier, hab keine Angst.“

„Alles gut“ – zwei kleine Wörtchen, die manchmal gerade dann benutzt werden, wenn eben nicht alles gut ist.

Oft sagt dann jemand „alles gut“, um sein Gegenüber zu entlasten. Vielleicht auch, um sich selbst zu entlasten. Um der Situation, die nicht gut ist, die Wucht und Schwere und Dramatik zu nehmen.

Manchmal ist es vielleicht auch eher ein Wunsch: Dass alles gut wird.

Aber damit daraus dann ein wahrer Satz wird, fehlt oft noch etwas:

Ein wenig Zeit. Ein wenig Zuversicht.

Ein wenig Festhalten und Vertrauen.

Oder ein wenig Loslassen und Vertrauen.

In der Bibel steht, dass wir nicht allein sind mit dem Wunsch, dass für uns alles gut wird. Gott sagt: Mein Plan mit euch steht fest: Ich will euer Glück und nicht euer Unglück. Ich habe im Sinn, euch eine Zukunft zu schenken, wie ihr sie erhofft. (Jeremia 2̈9,11 Gute Nachricht Bibel)

Noch ist nicht alles gut. Aber alles kann gut werden. Und bis dahin gibt es die kleinen Momente, in denen es schon hilft, wenn wir füreinander da sind. Alles gut.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=39945
weiterlesen...

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

21MAI2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Neulich ist mir was Peinliches passiert:

Ich war auf einer Tagung mit lauter fremden Leuten. Mittags wollten wir zusammen Essen gehen. Und auf dem Weg zum Lokal habe ich festgestellt, dass ich mein Geld zu Hause vergessen hatte. Ich habe hektisch in meiner Tasche gekramt und leise vor mich hin geflucht.

Eine der anderen Teilnehmerinnen hat mich gefragt, was los ist – und dann gesagt: „Kein Problem, ich lade Sie ein.“ Das war mir total peinlich. Von einer Fremden etwas anzunehmen.

Aber ich hatte keine Wahl. Also habe ich ein günstiges Gericht bestellt, auf Kosten der Frau gegessen und mich geschämt. Ich schäme mich übrigens für so manches. Ich schäme mich für die Fehler, die mir passieren. Ich schäme mich, wenn ich etwas nicht gut kann. Ich schäme mich für Dinge, die ich gesagt oder getan habe und für Dinge, die ich nicht gesagt oder getan habe. Auch für Dinge, die ich bloß gedacht habe, oder weil ich mir über manches noch nie Gedanken gemacht habe.

Die Scham kommt fast immer zusammen mit der Angst. Mit der Angst, jemand könnte enttäuscht sein.Mit der Angst, jemand könnte schlecht über mich denken. Mit der Angst vor dem Urteil der anderen. 

Aber manchmal passiert etwas, das die Scham kleiner werden lässt. Mit der Frau, die mich zum Essen eingeladen hat, habe ich noch eine richtig lustige Mittagspause verbracht. Wir haben beschlossen, dass es doch ganz schön ist, einfach mal was geschenkt zu bekommen im Leben. Und dann hat sie noch Schokomousse für uns beide bestellt.

Die Bibel erzählt davon, dass wir von Gott auch etwas geschenkt bekommen, und zwar einfach so: Seine Gnade. Das heißt eigentlich nichts anderes, als: Gott will nicht, dass wir uns vor ihm schämen. Vor ihm braucht uns nichts peinlich zu sein.Wir sollen keine Angst vor seinem Urteil haben.Uns alle sieht Gott nämlich so an, wie wir sind.Auch das, wofür wir uns schämen, sieht er. Und er sagt: „Hier – ist meine Liebe. Ich schenk sie dir.“

Es ist gar nicht so leicht, das anzunehmen. Aber könnte ja eigentlich ganz schön sein, einfach mal was geschenkt zu bekommen im Leben.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=39944
weiterlesen...

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

31JAN2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Das Sams ist ein seltsames kleines Wesen aus dem Kinderbuch von Paul Maar. Es ist verfressen und frech, und es hat blaue Punkte auf dem Körper: Wunschpunkte. Mit denen kann es auf magische Weise jeden Wunsch erfüllen. Das Sams wohnt bei Herrn Taschenbier, und eines Tages sagt es zu ihm:
"Das ist mein allerletzter Wunschpunkt. Den kannst du meinetwegen abwünschen. Aber Vorsicht, dass du nicht wieder Fehler machst!"

Das richtige Wünschen muss Herr Taschenbier nämlich erst lernen. Wünsche müssen genau überlegt sein. Sonst kann es passieren, dass man sich wünscht, einmal am Nordpol zu sein – und plötzlich das eigene Zimmer voller Eis und Schnee und Eisbären ist.

Wer beim Wünschen Fehler macht, muss damit rechnen, dass er Chaos stiftet – und etliche Wünsche verbraucht, um alles wieder in Ordnung zu bringen. Besonders knifflig wird es, als Herr Taschenbier sich verliebt und wünscht, dass seine Liebe erwidert werden soll. Denn: kann eine herbeigezauberte Liebe überhaupt echt sein?

Am Ende der Geschichte mit dem Sams steht für mich die Erkenntnis: Die Erfüllung all meiner Wünsche klingt verlockend – aber sie würde mich nicht glücklich machen. Wer jeden Wunsch sofort erfüllt bekommt, wird schnell gleichgültig. Zu träumen und zu hoffen hat dann keinen Platz mehr. Und wenn es nicht nötig ist, dass ich mich für etwas anstrenge, ist eigentlich alles egal, was ich tue.

Es wäre wahrscheinlich klüger, es so zu machen wie König Salomo, von dem die Bibel erzählt, dass Gott ihm einen Wunsch erfüllen will. Salomo könnte sich alles Mögliche wünschen: Reichtum, oder dass seine Feinde tot umfallen. Doch er wünscht sich, dass Gott ihm hilft, gut für sein Volk zu sorgen und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Gott erfüllt diese Bitte und schenkt Salomo „ein weises und verständiges Herz.“ (1.Kön 3,5-12)

So ein Herz wünsche ich mir auch. Und vielleicht ist dieser Wunsch ja schon der erste Schritt zur Erfüllung.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=39219
weiterlesen...

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

30JAN2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

„Wenn du bis nächstes Jahr eine gute Hexe geworden bist, dann darfst du vielleicht mit uns großen Hexen mittanzen“, sagt die Oberhexe zur kleinen Hexe. So beginnt das gleichnamige Buch, geschrieben von Otfried Preußler. Er erzählt, wie die Kleine Hexe sich ein ganzes Jahr lang bemüht, eine gute Hexe zu werden. Fleißig übt sie das Hexen.

Und weil sie denkt, dass eine gute Hexe Gutes hexen soll, hilft sie übers Jahr vielen Menschen und Tieren. Doch dann wird sie von den großen Hexen schrecklich niedergemacht. Denn sie sind der Meinung: „Nur Hexen, die immer und allezeit Böses hexen, sind gute Hexen! Du bist eine schlechte Hexe, weil du in einem fort Gutes gehext hast!“

Als Kind habe ich mich vor den großen Hexen in der Geschichte gegruselt. Sie waren so gemein und biestig. Und die Kleine Hexe tat mir leid: Es war doch ihr größter Wunsch, zu den Großen zu gehören. Aber Gutes zu tun, hatte die Kleine Hexe zu einer fröhlichen und liebenswerten Person gemacht. Sie hat gewusst, dass sie das Richtige getan hatte und sich am Ende gegen die großen Hexen entschieden, zu denen sie früher dazugehören wollte.

Im echten Leben ist natürlich nicht alles so Schwarz-Weiß. Und hexen kann ich nicht. Aber ich glaube schon, dass es Menschen fröhlicher und liebenswerter macht, wenn sie sich dafür entscheiden, Gutes zu tun. Vielleicht sogar dann, wenn die anderen einen deswegen auslachen.

„Vergesst nicht, Gutes zu tun“, heißt es auch in der Bibel (Hebr 13,16a).

Das mögen manche naiv finden. Aber ich möchte die Welt ein kleines Stückchen besser machen. Möchte meine Fähigkeiten dafür nutzen, jemandem zu helfen oder jemanden zum Lachen zu bringen. Ich glaube, dass das das Richtige ist. Und seien wir mal ehrlich: Das ist wirklich keine Hexerei!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=39218
weiterlesen...

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

29JAN2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

„Der Sturm wird immer stärker!“, rufen die Kinder ängstlich. Das Mädchen mit den roten Zöpfen antwortet: „Das macht nichts. Ich auch.“ Das Mädchen heißt Pippi Langstrumpf, die mutige Heldin der Autorin Astrid Lindgren. Sie fürchtet sich vor nichts und niemandem und beschützt ihre Freunde vor jeder Gefahr.

Pippi ist unglaublich stark. Stärker als die bösen Buben, die die anderen Kinder ärgern; stärker als die Polizisten, die sie ins Heim stecken wollen und stärker als der wilde Stier, den sie einfach bei den Hörnern packt.

Als ich klein war, habe ich mir manchmal vorgestellt, wie es wohl wäre, so stark zu sein, dass ich vor gar nichts Angst haben muss. Aber wer als Erwachsener noch glaubt, er sei stärker und schlauer als alle anderen und müsste sich deshalb an keine Grenzen und Regeln halten, der ist ja nicht nur dumm, sondern auch gefährlich.

Es gilt irgendwann, einen guten Mittelweg zu finden:
Mutig genug zu sein, um nicht in zu eng gesteckten Grenzen zu versauern– aber vorsichtig genug, um sich selbst und andere nicht in Gefahr zu bringen.
Zuversichtlich genug zu sein, um die Zukunft nicht so schwarz zu malen, dass sie nur noch zum Fürchten ist – aber realistisch genug, um verantwortlich zu handeln.

Vieles, was in unserer Welt passiert, macht mir Sorge. Ich habe keine Pippi Langstrumpf an meiner Seite, die allem, was ich zum Fürchten finde, ins Gesicht lacht, und die allen, die mir Angst machen, die Zunge rausstreckt.

Aber es gibt Beispiele von anderen mutigen Menschen, die mir helfen. Der Pfarrer Dietrich Bonhoeffer zum Beispiel, wenn er schreibt:
Ich glaube, dass Gott uns in jeder Notlage soviel Widerstandskraft geben will, wie wir brauchen. In solchem Glauben müsste alle Angst vor der Zukunft überwunden sein.
Mag sein, dass der Sturm noch stärker wird. Aber ich will keine Angst haben. Sondern darauf vertrauen, dass Gott mich stark genug machen wird, ihm zu begegnen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=39217
weiterlesen...

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

14OKT2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Paris. Die Stadt der Liebe. Sacre Coeur im Montmartre ist ein total romantischer Ort. Jedenfalls dann, wenn man sich nicht daran stört, dass alle anderen Touristen das auch denken. Von dort oben hat man einen zauberhaften Blick auf Paris. Und tausende Liebespaare schwören sich hier ihre Treue.

Die Geländer vor dem Sacre Coeur hängen voll mit Liebesschlössern. Kleine Vorhängeschlösser, auf denen Namen, Herzen und Jahreszahlen eingraviert oder aufgemalt sind. An einem Geländer finde ich zwischen lauter messingfarbenen Schlössern ein rotes.
J und R steht darauf. Und die Zahl 2019. J und R. Wofür die beiden Buchstaben wohl stehen? Janine und Robert? Jean und Raoul? Jessica und Rachel? Oder: Julia und Romeo.

Ich stelle mir vor, wie das wohl war, 2019, hier vor dem Sacre Coeur. Wie Romeo heimlich das Herz gekauft hat, um es dann mit Julia zu beschriften. Wie sie sich in die Augen gesehen haben, das Schloss hier befestigt und sich geküsst haben. Ob sie den Schlüssel später in die Seine geworfen haben?

Es ist viel Zeit vergangen seitdem. Was ist wohl aus den beiden geworden? Vielleicht sind sie immer noch glücklich zusammen. Vielleicht haben sie sogar geheiratet und sind mittlerweile Eltern. Aber vielleicht hat es auch nicht geklappt. Vielleicht war es nach zwei Jahren vorbei mit der ewigen Treue. Vielleicht gehen sie mittlerweile getrennte Wege.

Ich wünsche den beiden, dass sie glücklich sind – ob allein oder zu zweit. Dass sie ohne Reue an das rote Schloss denken, mit dem sie damals ihre Liebe besiegelt haben. Ich wünsche ihnen, dass sie wissen, dass Liebe sich nicht einschließen lässt. Sie ist nichts Statisches. Nichts, was einmal da ist und dann für immer so bleibt. Ich wünsche den beiden, dass sie im Auf und Ab ihres Lebens, in den schönen Momenten und den schwierigen Zeiten, im Festhalten und Loslassen erfahren, was Gott uns verspricht: Dass seine Liebe zu uns kein Ende hat. Dass sie lebt und atmet, uns frei macht und Sicherheit gibt.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=38561
weiterlesen...

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

13OKT2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Seit zwei Tagen bin ich offline. Und das macht mich nervös. Die Leitung ist kaputt. Der Techniker soll morgen kommen. Bis dahin: Kein Telefon, kein Internet. Klar, das Handy funktioniert noch, aber mein Datenvolumen ist verbraucht. Wenn ich ins Internet will, geht das nur sehr langsam. Ich bin also nur eingeschränkt erreichbar. Das ist fürs Arbeiten im Home Office schlecht.

Und auch der Rest der Familie ist genervt. Mal eben googeln, wie lange das Café geöffnet hat? – Geht grad nicht. Der geplante Netflix-Abend? – Fällt ins Wasser. Stattdessen ein Videocall mit der Freundin? – Vergiss es!

Kurz habe ich gedacht, es könnte ja mal ganz schön sein, nicht immer verfügbar zu sein. Entschleunigung und so. Aber mein Alltag ist so sehr davon geprägt, von zu Hause aus mit allen vernetzt zu sein und alle Informationen der Welt in greifbarer Nähe zu haben. Wenn das wegfällt, dann bremst mich das aus. Es macht mich nervös. Und es nervt. Ich fühle mich abgeschnitten von der Welt. Was, wenn jemand mich dringend erreichen will und sich furchtbar ärgert, weil ich nicht gleich antworte? Was, wenn ich mit meiner Arbeit nicht so schnell fertig werde wie sonst? Was, wenn der Haussegen noch länger schief hängt, weil alle ohne W-Lan schlechte Laune haben?

Während ich Kaffee trinke, kann ich nicht wie sonst durch meinen Insta-Account scrollen oder online Zeitung lesen. Also denke ich nach. Über meine Unruhe.

Mir kommt ein Vers aus der Bibel in den Sinn (Ps 42,6 i.A. Luther/BB):
„Was betrübst Du Dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir? Halte doch Ausschau nach Gott.“
Und plötzlich muss ich schmunzeln. Über mich selber. Dass ich mich so wichtig nehme. Als ob die Welt davon unterginge, dass ich nur zweimal am Tag meine Mails abrufe! Als ob jemand den ganzen Tag vor seinem Handy säße und auf eine Nachricht von mir wartete! Als ob die Kinder sich nicht auch analog beschäftigen könnten!

Ich trinke noch einen Schluck Kaffee. Die Welt geht nicht unter, weil ich offline bin. Ich gehe nicht unter, weil ich offline bin. Im Gegenteil. Es gibt Größeres als mich. Es gibt Größeres als das. Und meiner Seele tut es gut, daran zu denken.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=38560
weiterlesen...