Alle Beiträge

Die Texte unserer Sendungen in den SWR-Programmen können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.

Filter
zurücksetzen

Filter

Datum

SWR3

  

Autor*in

 

Archiv

SWR3 Gedanken

10DEZ2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Das Streichholz zischt leise. Und dann knistert auch schon die kleine Kerzenflamme. Ich liebe diesen Moment, wenn Kerzenlicht einen Raum verzaubert. Die Konturen der Möbel werden weicher. Ich atme ruhiger. Wunder scheinen möglich.

Woher kommt es, dass mich Kerzen in so eine sanfte Stimmung versetzen? Am Feuer kann’s ja nicht liegen. Ein Fackelumzug zum Beispiel wühlt mich eher auf. Mit einer brennenden Fackel habe ich eine Art Waffe in der Hand. Ich fühle mich stark. Ganz anders bei Kerzen: wenn ich eine Kerze in der Hand halte, muss ich darauf achten, dass die Flamme nicht erlischt. Ich schütze das Licht, damit es hell bleibt.

Kein Wunder, dass friedliche Demonstrationen oft mit Kerzen verbunden sind. Kaum ein Symbol zeigt deutlicher: Ich will Licht bringen, aber nichts in Brand stecken. Ich will Sorge tragen, aber nicht anklagen. Ich will Neues möglich machen und Menschen nicht verprellen.

Heute zünde ich die zweite Kerze am Adventskranz an. Weil ich damit die Erinnerung an die Geburt Jesu wachhalte.

Mit der zweiten Kerze am Adventskranz erinnere ich mich heute auch an die vielen Menschen mit Kerzen vor 34 Jahren. Mit ihren friedlichen Demonstrationen, mit Kerzen und Gebeten, haben sie damals eine Mauer zu Fall gebracht haben. Ich wünsche mir mehr solche Wunder. Gerne mitten im Advent.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=38928
weiterlesen...

SWR3 Gedanken

07OKT2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Henni ist tot. Nach 12 familienintensiven Jahren ist sie an einem Tumor gestorben. Henni war eine Labradorhündin. Henni war ein Familienmitglied. Sie hatte drei menschliche Geschwister.
„Ist Henni jetzt im Himmel?“, fragt mich Marie mit ihren 9 Jahren. Sie ist die jüngste der drei. „Was denkst Du?“, frage ich zurück. Sie überlegt eine Weile, dann sagt sie vorsichtig:
„Im Frühjahr ist Mamas Onkel Bene gestorben. Die Pfarrerin hat gesagt, er sei jetzt bei Gott. Weil er ja getauft war. Aber Onkel Bene war oft gemein zu Mama. Und Henni war nie gemein. Wenn Onkel Bene im Himmel ist, dann muss Henni da erst recht sein. Und zwar eine Wolke höher als Bene.“

„Ja“, gebe ich zu, „wenn Bene im Himmel ist, gehört da Henni auf jeden Fall auch hin.“ „Auch ohne Taufe?“, Marie ist skeptisch.

„Die Taufe ist für uns Menschen. Weil wir eben immer mal wieder gemein sein können. So wie Bene. Tiere können aggressiv werden. Manchmal verletzen sie auch Menschen oder andere Tiere. Aber sie wollen andere nicht beschämen oder ausnutzen. In der biblischen Paradiesgeschichte fliegt nur der Mensch raus. Die Tiere können bleiben. Die Taufe ist dann vielleicht so was wie die Wiedereintrittskarte für uns Menschen ins himmlische Paradies.“

„Meinst Du?“ „Ja, meine ich“
Marie überlegt, dann leuchten ihre Augen und sie sagt: „Dann muss Mamas Onkel Bene jetzt im Himmel bestimmt immer mit Henni Gassi gehen. Und dann lernt er, nett zu sein.“ „Ja“, sage ich, „das kann gut sein.“

https://www.kirche-im-swr.de/?m=38503
weiterlesen...

SWR3 Gedanken

06OKT2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Der 6000 Seelenort ist im Sommer voller Menschen aus der ganzen Welt. Unzählige Menschen starten von Zermatt zum Matterhorn. Und die Gassen des kleinen Ortes sind gnadenlos überfüllt. Aber einmal links um die Ecke, und schon stehe ich vor der St. Mauritius Kirche und ihrem kleinen Friedhof. Ein Bergsteigerfriedhof.

Ich lese Namen und Lebensdaten. So viele sind nicht älter als Mitte 20 geworden. Vor einem Grabstein mit einer Christusfigur bleibe ich lange stehen. Der sterbende Jesus ist aus Eisen und so an den Granitstein montiert, als wäre der Stein das Kreuz. Zwischen Schulterblätter und Stein ist ein schlichter Eispickel eingelassen. Und der Pickel mit einem Stahlstrick an Jesu Oberkörper gebunden. Jesus als Bergsteiger. Jesus, der am Fels stirbt.

Ich ahne, dass es den Hinterbliebenen ein Trost war, Jesus auf eine solche Weise mit dem verunglückten Sohn zusammenzubringen. Am Fels verunglückt, am Kreuz verendet – und der Eispickel hat nicht geholfen. Und trotzdem ist da mehr als dieser schreckliche Tod.

Weil dieser eine junge Mann aus Galiläa für immer erinnert wird als der, der gestorben ist und nicht im Tod geblieben ist. Und bis heute allen zur Seite steht.

Ob sie in Krankenhäusern sterben, auf Schlachtfeldern oder in den Bergen. Der Menschenfreund, der Jude, der Rabbi, der Bergsteiger, Jesus ist überall dabei. Auch am Matterhorn.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=38502
weiterlesen...

SWR3 Gedanken

05OKT2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Mit dem Hund bin ich auf den Wegen zwischen den Schrebergärten unterwegs. Ein Garten gefällt mir besonders gut: An dem kleinen verschlossenen Tor ranken sich Kletterrosen. Und drinnen steht so eine süße Holzhütte mit einer hübschen Bank. Wer da sitzt, kann auf die vielen Blumenbeete schauen. Oder in den Himmel. Oder sich eine Brombeere holen. Oder einfach sein.

Heute steht eine ältere Frau vor dem Tor und schließt es auf. Ich bleibe stehen und sage: „Sie haben den schönsten Garten hier.“

Sie strahlt mich an und erzählt. Dass sie so gerne in diesem Garten ist. Dass darin auch so viele Erinnerungen gespeichert sind an die Zeit, als ihr Mann noch lebte. Und dass sie diesen Garten möglichst vielen zugänglich machen will.

Und im nächsten Moment vertraut sie mir schon an, wo sie den Schlüssel am Tor versteckt. Damit ich auch rein und jederzeit auf der hübschen Bank sitzen kann.
„Kommen Sie gerne“, sagt sie, „auch mit Freundinnen. Oder am Abend. Wann Sie mögen.“ Was für ein Vertrauen. Dabei weiß sie noch nicht einmal meinen Namen.
Eine Bitte hat sie noch: „Wenn Sie da waren, schreiben Sie mir doch ein Zettelchen und lassen Sie es auf der Bank. Ich freue mich, wenn ich es finde.“

Das mache ich. Irgendwann gehe ich hin, hole den Schlüssel aus dem Versteck, öffne das Tor mit den Kletterrosen und setze mich auf die Bank. Und schaue auf die Blumen. Oder in den Himmel. Oder ich hole mir eine Brombeere. Oder ich sitze einfach da und atme. Und dann schreibe ich einen Zettel: „Vielen Dank, dass Sie Ihr Paradies mit mir teilen. Sie sind ein Engel!“

https://www.kirche-im-swr.de/?m=38501
weiterlesen...

SWR3 Gedanken

04OKT2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Meine Freundin Rahel hat sich in diesem Sommer auf den Weg gemacht. Mit superwenig Gepäck hat sie die Haustüre hinter sich zugemacht, den Schlüssel einer Nachbarin gegeben und ist dann erst mal auf den Schauinsland, den Berg direkt vor Freiburg.

Von dort aus ist sie sechs Wochen lang weitergewandert. Dabei hat sie erlebt, wie unberechenbar und bedrohlich Natur sein kann, und gleichzeitig welche Kraft sie gibt. Sie hat Menschen getroffen, mit denen sie tiefe Gespräche führen konnte und solche, mit denen sie erst einmal mühsam nach einer gemeinsamen Ebene suchen musste.

Sie hat in kristallklaren Bächen gebadet und ist durch Wälder voller kranker Bäume gewandert. Rahel hat Tage erlebt, an denen es ihr elend zumute war, und Tage, an denen sie sich Gott ganz nahe gefühlt hat.

Als ich sie gefragt habe, was ihr wichtigstes Erlebnis war, hat sie Thomas Morus zitiert. Einen englischen Staatsmann, der vor 500 Jahren gelebt hat:
“Es kommt niemals ein Pilger nach Hause, ohne ein Vorurteil weniger und eine neue Idee mehr zu haben.“

Das stimmt für mich auch, sagt meine Freundin und stellt mir dann ihre neue Idee vor: „Zwei Mal in der Woche Minipilgern: zwei Stunden wandern, zwei Stunden offen sein. Für alles, was mir Gott vor die Füße und in mein Herz legt.”
Gute Idee, finde ich. Vielleicht komm ich mal mit. Zwei Stunden – das krieg‘ ich hin!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=38500
weiterlesen...

SWR3 Gedanken

03OKT2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Der Garten Eden liegt in Äthiopien. Da gibt es ihn sogar rund 20.000 Mal. Jeder Kirchenbau der äthiopisch-orthodoxen Kirche Tewahedo ist umringt von einer Waldoase. In der Lehre dieser Kirche braucht ein Kirchengebäude eine Umgebung, die dem Garten Eden ähnelt, dem Paradies. Nur dann ist es eine wahre Kirche.

Was für ein Glück für Äthiopien, dass diese Kirche am Paradies festhält. Denn in den letzten Jahrzehnten wurde viel Wald gerodet. Nur noch 5% der Fläche des Landes ist von Wald bedeckt. Und diese 5 % sind vor allem die Kirchenparadiese. Auf Luftaufnahmen bilden sie kleine grüne Inseln umgeben von einer kargen braunen Landschaft.

Auf dem Weg zum Gottesdienst erleben die Gläubigen den Reichtum an Tieren und Pflanzen darin.

Und sie bekommen eine Ahnung davon, wie die Erde von Gott her eigentlich gedacht ist. Inzwischen gibt es auch richtige Lernprogramme. Viele Menschen dort sammeln nun Saatgut und säen es auch an anderen Stellen aus. Und die Bauern bilden sich in nachhaltiger Landwirtschaft.

Zum Paradies wird Äthiopien damit noch nicht. Aber die vielen kleinen Abbilder des Garten Edens erinnern Menschen daran, dass es sich lohnt, die Schöpfung zu bewahren.

Der Garten Eden liegt in Äthiopien und überall da, wo Menschen Natur erhalten.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=38499
weiterlesen...

SWR3 Gedanken

02OKT2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Ein Mann fällt mir auf. Er sitzt im hinteren Drittel der Kirche. Alle paar Wochen übernehme ich einen Gottesdienst in dieser Gemeinde. Inzwischen kenne ich die meisten, die sonntags kommen und mitfeiern.

Aber diesen Mann habe ich noch nie hier gesehen. Immer mal wieder schaue ich zu ihm hin. Wie alt mag er sein? Anfang 60? Hilflos blättert er im Gesangbuch. Offensichtlich sind ihm Ablauf, Lieder und Gebete fremd. Aber er hört aufmerksam zu. Und leuchtet irgendwie von innen her.

Am Ausgang reicht er mir lächelnd die Hand zum Abschied. Ich frage ihn, ob er hier in der Gegend zu Besuch ist. „Sozusagen“, sagt er. „Ich bin kein Kirchenmitglied. Ich glaube nicht an Gott.“

„Oh“, sage ich, „und da kommen Sie am Sonntagmorgen in den Gottesdienst?“ „Ja“, sein Lächeln wird noch breiter, „gestern bin ich Großvater geworden. Ich bin so dankbar für dieses Kind. Und ich wusste einfach nicht, wohin mit dieser Dankbarkeit. Da hab ich mir gedacht, ich gehe mal in die Kirche. Ist ja eine öffentliche Veranstaltung …“
Ich lächle zurück: „Klar, Kirche und Gottesdienste sind für alle da. Auch für so eine heimatlose Dankbarkeit wie die Ihre. Hat’s denn gepasst?“
„Für heute – ja!“, sagt er. „Und jetzt besuche ich mein Enkelkind.“
„Na dann“, sage ich, „Für heute: Herzlichen Glückwunsch!“

https://www.kirche-im-swr.de/?m=38498
weiterlesen...

SWR3 Gedanken

01OKT2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Himbeeren! Liebe ich. In allen Variationen. Und Kartoffelsuppe. Vor allem im Herbst. Gerne auch mit Lauch. Brot, wenn es frisch aus dem Ofen kommt – das geht dann auch ohne Butter. Der Geruch von Kaffee am frühen Morgen, wenn ich eigentlich noch müde bin. Und diese getrockneten Tomaten in Olivenöl. Gibt’s auf dem Markt neben dem Stand mit den wunderschönen Blumen.

In meinem Garten steht eine riesige Rotbuche und spendet Schatten. Bei klarem Himmel zähle ich nachts durch mein Dachfenster die Sterne. In der Stadt singt ein Typ zur Gitarre. Einfach so. Die Melodie klingt in mir nach. Eine Weinprobe. Ganz kleine Schlucke. So viele Aromen. Ich suche nach Worten, um den Geschmack zu beschreiben.

Und dann: Spaziergang durch den Herbstwald. Die Luft duftet nach Pilzen, Laub und Erde. Was für eine Welt. Wieviel Staunen. Wieviel Schmecken, Hören, Spüren, Sehnen. Und heute ist Erntedank. Danke, Gott!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=38497
weiterlesen...

SWR3 Gedanken

06MAI2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Die Erde, die Sonne und die Sterne – sie sind alle Gottes Schöpfung. Das ist eine sehr alte Überzeugung. Sie steht ganz am Anfang der Bibel. Dass Gott einen Stern im Namen hat, ist dagegen eine recht junge Schöpfung. Immer öfter begegnet mir für das Wort Gott die Schreibweise G Sternchen t t.

Bevor ihr jetzt hochgeht, weil auch hier nun angeblich der Genderwahnsinn zugeschlagen hat:
Diese Schreibweise denkt eine jüdische Tradition konsequent weiter. Denn aus Respekt vor Gott und Gottes Namen ersetzen viele jüdische Gläubige den Vokal o mit einem Apostroph: G’tt.

Die Irritation ist volle Absicht: Wer hier beim Lesen stolpert, soll nachdenken über das eigene Gottesbild. Und es gerne erneuern und erweitern. Immer wieder. Und dieses Auslassungszeichen ist nun manchmal durch ein Sternchen ersetzt. Das Stolpern beim Sprechen ist einkalkuliert. Denn: alle Gottesbilder, auch die allzu männlichen werden hier in Frage gestellt. Und das ist richtig so.

Die Erzählungen über Gott in der Bibel sind von Menschen geschrieben, die so gedacht und geschrieben haben wie es in ihrer Zeit üblich war. Und die meiste Zeit ging es ganz schön patriarchal zu. Trotzdem finden sich da immer auch Zwischentöne. Der Gottesname zum Beispiel ist in der Bibel geschlechtslos. Und die Schöpfung Gottes ist ein Feuerwerk an Diversität. So viele Pflanzen und Tiere, die sich geschlechtlich nicht festlegen lassen.

Neben den Pflanzen, Tieren und Sternen hat Gott als eigenes Ebenbild auch den Menschen geschaffen. Und immer mehr Menschen nehmen wahr, dass die geschlechtliche Vielfalt auch bei uns größer ist, als wir uns das lange vorgestellt haben.

Gott mit Sternchen geschrieben – für mich ist das immer wieder ein Anstoß, meine eigenen Gottesbilder zu hinterfragen und zu erweitern.  Und deshalb finde ich gut, was der Theologe Jürgen Ebach sagt: »Wir haben schon gelernt, dass G*tt kein Mensch ist. Nun müssen wir noch lernen, dass G*tt kein Mann ist.«[1]

----------------------------

[1] https://www.juedische-allgemeine.de/religion/sollen-wir-gott-gtt-oder-lieber-gtt-schreiben/

https://www.kirche-im-swr.de/?m=37573
weiterlesen...

SWR3 Gedanken

05MAI2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

„Wie schön Sie zu sehen!“, rufe ich dem alten Mann zu. Er hat bis vor einigen Jahren in Gottesdiensten oft die Bibellesung übernommen. Ich habe seine tiefe volle Stimme gerne gehört.

Jetzt sehe ich ihn also wieder. In seinen Augen leuchtet es, als er mich begrüßt. Aber auf meine Frage, wie es ihm denn gehe, werden seine Augen plötzlich klein, und die Falten um den Mund werden tiefer. „Ach“, sagt er, „es geht. Aber“- er ringt kurz nach Worten. Dann purzelt es aus ihm heraus: „Ich habe meinen Glauben verloren.“

Ich schaue ihn bestürzt an: „Was ist passiert?”
„Nichts Besonderes”, antwortet er. Die vielen Vorlesungen und Reisen – ich habe erfahren, dass die Menschen überall auf der Welt eigentlich dasselbe glauben. Das Einzige, was das Christentum unterscheidet, ist Jesus Christus. Alles andere ist beliebig.“ Er seufzt.

Ich bin überrascht: „Ich finde es großartig, dass die Menschen überall auf der Welt auf ihre Weise von Gott erzählen. Was fehlt Ihnen?“
„Früher war ich so überzeugt davon, dass alles wahr ist, was man von Jesus erzählt“, sagt er. „Dass er der Sohn Gottes ist, dass er auferstanden ist. Aber das kann ich jetzt nicht mehr glauben. Ich habe zu viele andere Erklärungen gehört. Diese tiefe frühere Überzeugung, die ist einfach weg. Und: sie fehlt mir.“ Er schweigt.

„Das tut mir so leid“, sage ich, „ich habe es gerade andersherum erlebt. Ich konnte schon immer gut verstehen, warum vor 2000 Jahren Menschen auf diese bestimmte Weise über Jesus gesprochen haben. Und hab es aber trotzdem selber nicht geglaubt. Über die Jahre habe ich begriffen: Jesus verkörpert die Seite Gottes, die uns Menschen im Blick hat. Er steht dafür, dass Gott sich dem Menschen voller Liebe zuwendet. Und diese Liebe bewirkt selbst dann noch etwas, wenn sie scheitert. Auferstehung – für mich ist das die Gewissheit: Gott ist Liebe. Und diese Liebe, die ist nicht tot zu kriegen.“

„Reicht das?“ fragt er leise.
„Probieren wir’s aus.“, sage ich. Und dann tauschen wir unsere Telefonnummern.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=37572
weiterlesen...