Manuskripte

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Als der alte Kutscher Salim erkannte, dass sein Ende nahe war, rief er einen jungen Freund. Vor ihm hat er ein Kästchen geöffnet, das die kleinen Schätze enthielt, die er in seinem Leben angesammelt hatte. Da war der Schlüssel zu seiner einstigen Kutsche zu finden, eine Murmel, die ihm als Kind einmal Glück gebracht hatte und ein Stück der Wurzel eines Baumes, der sich jedes Jahr erneuert.  Als letztes hat Salim eine Goldmünze aus dem Kästchen geholt und sagte zu seinem jungen Freund: Diese Goldmünze ist von einem Räuber, dem ich einmal das Leben gerettet habe. Er hat mir aufgetragen, sie dem zu geben, der keinen Ausweg mehr sieht. Ich habe erst spät die Weisheit dieses Räubers entdeckt. Denn immer, wenn ich die Münze jemandem geben wollte, haben wir einen Ausweg gesucht und ihn auch gefunden – ohne die Münze der Ausweglosigkeit zu gebrauchen.

Mein Freund, sagte er endlich, ich möchte, dass du die Murmel, den Schlüssel und die Wurzel zu mir ins Grab legst. Die Goldmünze aber übergebe ich dir. Und ich bitte Dich: Gib sie dem, der keinen Ausweg mehr sieht.
Der syrische Schriftsteller Rafik Schami hat diese Geschichte erzählt.

Ich verstehe sie so: Es gibt immer noch Hoffnung. Auch, wenn es auf den ersten Blick vielleicht anders aussieht. Hoffnung, sogar dann wenn unser Leben zu Ende geht. Das zu glauben ist nicht einfach. Alles, was mit dem Tod zu tun hat, wirkt doch so aussichtslos. So endgültig. Einen Ausweg – angesichts des Todes. So was kann es für unsere Vernunft kaum geben. Wieso hat Salim die Münze dann nicht behalten? Die ist doch für den, der keinen Ausweg mehr sieht. Doch der alte Salim nimmt die Münze nicht mit. Noch kurz vor seinem Tod sieht er seiner Zukunft fest ins Auge. Auch er wird die Münze der Ausweglosigkeit nicht verwenden, wie alle anderen vor ihm auch nicht. Das Versprechen steht im Raum. Die Christen wissen drum. Selbst der Tod ist nicht ausweglos. Der Tod wird seine Macht über unser Leben verlieren. Das ist das Versprechen seit Jesus von den Toten auferstanden ist. Gottes Liebe ist stark und niemand kann uns von ihr trennen. Auch der Tod nicht. So die trotzige Botschaft. Die Münze der Ausweglosigkeit. Salim kann sie getrost bei den Lebenden lassen. Dieses Vertrauen, das wünsche ich mir und Ihnen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=27212

Eine physikalische Formel hat Geburtstag. E=mc2. Ob das allerdings ein Grund zum Feiern ist für die Menschheit, ist nicht ganz klar. E=mc2, die Formel der sogenannten Relativitätstheorie. Die Gleichung, die die Welt verändern sollte. Als Albert Einstein sie 1905 in einem wissenschaftlichen Aufsatz vorstellte, konnte kaum jemand ahnen, was er damit auslösen würde. Die Einsteinsche Gleichung sollte der Forschung zu ungeahnten Höhen verhelfen und gleichzeitig die Menschheit in die tiefsten Tiefen ihrer Geschichte stürzen. Spektakulären Erkenntnissen über das Weltall und die Zukunft der Erde auf der einen Seite stehen dem Abwurf zweier Atombomben auf japanische Städte auf der anderen gegenüber. Das musste auch Albert Einstein erkennen. Besonders die Gefahr einer nuklearen Vernichtung der Erde beschäftigte ihn mit zunehmendem Alter. Er fühlte sich verantwortlich für seine Formel und ihre Konsequenzen.

Denn was nützt uns die beste Entdeckung, die genaueste Analyse, wenn sie die Menschheit in den Abgrund stürzt. Und deshalb braucht auch die klügste Formel der Physiker immer noch etwas anderes, um zukunftsfähig zu sein. Ich würde es die Liebe nennen. Denn ohne Liebe wird es bei allem Fortschritt immer die Gefahr der Katastrophe geben. Paulus hat es einmal so formuliert: „selbst wenn ich alle Geheimnisse wüsste und alle Erkenntnisse hätte und allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte die Liebe nicht, so wäre ich nichts.“

Und daher wünsche ich der Formel E=mcheute zu Ihrem Geburtstag vor allem eins: Liebe. Ich wünsche sie den Physikerinnen und Physikern, die mit ihr arbeiten. Ich wünsche Ihnen, dass sie bei allem, was sie mit dieser Formel errechnen und erreichen, nie die Liebe aus den Augen verlieren.  

Übrigens: Auch Albert Einstein hat das so gesehen. Überzeugt, dass ohne Liebe auch die beste Formel der Menschheit nichts nütze ist.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=27211

Der Apostel Paulus hat schon gewusst: Wertvolles versteckt sich manchmal und ist nicht gleich zu erkennen. „Ihr habt den Schatz in einem ganz gewöhnlichen Gefäß“ hat er gesagt. Dass so ein Gefäß auch ein Mülleimer sein kann, das hat der Bibelforscher Konstantin Tischendorf im 19. Jahrhundert erlebt.

Er hat nicht schlecht gestaunt, als er in den Papierkorb schaute. Geheimnisvolle, vermutlich uralte Schriften haben dort drin gelegen. Gelbliche brüchige Pergamentblätter. Die sollten in Kürze verbrannt werden, hat ein Mönch beiläufig gemeint. Einige seien sogar schon im Ofen. Und diese hier auch bald. Es sei denn, er, Tischendorf, wolle noch etwas damit anfangen. Die Mönche im Katharinenkloster am Berg Sinai, bei denen Tischendorf zu Gast war, haben nicht geahnt, welchen Schatz sie da verbrennen wollten. Tischendorf hat sie gerade noch bremsen können. Er hat seinen Fund genauer unter die Lupe genommen. Uralte Bibelhandschriften des Neuen Testaments sind es gewesen. Entstanden in der Mitte des vierten Jahrhunderts. Und hier ein fast vollständig erhaltenes Neues Testament dazu noch in einer der frühesten Fassungen.

43 der geretteten Blätter durfte Tischendorf mit nach Deutschland nehmen, die restlichen 86 sind  im Kloster geblieben. Dort sind sie erst einmal hinter den dicken Mauern verschwunden. Und zwar in der Bibel des Klosterverwalters, der, ohne ihre Bedeutung zu kennen, sie in seiner persönlichen Bibel zwischen den Seiten sicher aufbewahrt hat. Und noch eine Überraschung: Alles in allem sind waren es weitaus mehr als 86 Blätter gewesen, die der Verwalter in der Zwischenzeit gefunden und zu den anderen der alten Handschrift gelegt hatte. So kam es, dass Tischendorf zum Schluss fast die komplette Bibel mit Altem und Neuem Testament vor sich hatte, ein atemberaubender Fund, ein Meilenstein in der Geschichte der Bibelwissenschaft, eben noch aus dem Mülleimer gerettet.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=27210

Das Reich Gottes. Jesus hat davon erzählt. Das ist der Kern seiner Botschaft. Der Traum von einem guten Leben für alle Menschen. Wo es keinen Krieg gibt und gerecht geteilt wird, was man zum Leben braucht. Jesus hat die Menschen damit begeistert. Ich frage mich: Wo ist diese Begeisterung hin?

Und da kommt mir ein Experiment in den Sinn, von dem ich gehört habe:
Wissenschaftler haben vier Affen in einen Raum gesperrt. Darin gab es einen Baum, an dem oben Bananen hingen. Die Affen wollten sich die Leckerbissen natürlich nicht entgehen lassen. Einer hat sich  gleich ein Herz gefasst und kletterte nach oben. Dort hat er dann versucht, eine Banane zu ergattern. Doch in dem Augenblick, als er sie berührt hat, kam, o Schreck,  von oben eine kalte Dusche. Kreischend ist er unverrichteter Dinge wieder hinunter geklettert. So wie ihm ist es auch den anderen drei Affen ergangen. Statt der Bananen gab es nur eiskaltes Wasser. Nach einer Weile haben die Affen aufgegeben. Sie hatten ihre Lektion gelernt. Dann hat man einen der vier Affen durch einen anderen ersetzt, der neu dazukam. Der hat ebenfalls direkt versucht, an die Bananen zu kommen. Doch zu seiner Verwunderung haben ihn seine Gefährten herunter gezogen. Er hat zwar nicht so recht kapiert warum, hat es aber mit sich geschehen lassen. Nach einer Weile waren dann alle Affen ausgetauscht, und auch die Neuen haben es nicht mehr gewagt, nach den Bananen zu greifen. Keiner von ihnen hat in in diesem Moment mehr gewusst, warum. Keiner hat mehr den Mut gehabt, sich an das Gute zu wagen.

Vielleicht geht es den Menschen mit dem Reich Gottes ähnlich wie den Affen mit den Bananen? Es fehlt der Mut sich an das Gute zu wagen, weil die, die vorher da waren schlechte Erfahrungen gemacht haben. Schade eigentlich, denk ich mir, um die leckeren Bananen

Jesus war klar: Das Reich Gottes ist nicht unerreichbar. Zu seinen Freudinnen und Freunden hat er gesagt: das Reich Gottes ist mitten unter Euch. Ihr könnte es spüren und erleben. Immer dann, wenn ihr so miteinander umgeht, wie ich es Euch vorgelebt habt. Wenn Ihr einander liebt und achtet. Teilt was ihr zum Leben braucht und gerecht seid.

Ich verstehe das so: um das Reich Gottes zu erleben braucht es gar nicht viel. Nur den Mut eigene Erfahrungen zu machen anstatt sich von anderen entmutigen zu lassen. Oder um in der Sprache des Experimentes zu bleiben: Bloß nie den Traum von den leckeren Bananen aufgeben. Auch nicht beim Traum vom paradiesischen Gottesreich. Ein Reich ganz ohne kalte Dusche.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=27209

Frieden finden alle gut! Aber das heißt erst mal noch gar nichts. Denn über den Frieden gehen die Ansichten auseinander. Im Alten Rom galt es als Friede, wenn alle Feinde mit brutaler Gewalt unterworfen waren. Die Pax Romana, so hieß das dann. Sie war mit Blut geschrieben. Und für viele Menschen bedeutete sie versklavt, verschleppt und unterdrückt zu sein.

Für die alten Germanen war Friede dort, wo man mit Sippe und Familie in Ruhe leben konnte. Und sie verstanden das ganz wörtlich. Sie zogen Zäune und Mauern. Einfrieden nannten sie das. Und der Bereich, der so entstanden war, wurde mit Gewalt gegen Feinde von außen verteidigt.

Sieht man in unsere Zeit, dann bestimmen meist die Großmächte, was Frieden ist. Da fallen Bomben, von denen behauptet wird, sie seien zur Friedenssicherung geworfen. Und da wird durch Stärke versucht, andere in Schach zu halten. Bis heute werden Zäune gebaut, um andere draußen zu halten. Und Mauern. Und was man im Großen in der Weltpolitik beobachten kann, sieht man im Kleinen in manchem Nachbarschaftskonflikt.

Jesus hatte eine andere Idee von Frieden. Er wollte die Spirale von Gewalt und Gegengewalt schon ganz zu Anfang unterbrechen. Jesus hat gesagt: Wenn Dir einer auf die rechte Wange schlägt, dann halt ihm auch die linke hin.

So hat er sich Frieden vorgestellt. Keine Rede von Mauern. Kein Wort über die Macht des Stärkeren. Um sich so zu verhalten muss man mutig sein. Denn man riskiert einiges. Z.B. das die Gegenseite das Friedensangebot zum eigenen Vorteil ausnutzt.

Und kein Wunder: Bei vielen, damals schon, galt Jesus mit derartigen Ansichten als Phantast. Aber ich stelle mir vor wie die Welt aussähe, wenn sich seine Vorstellung vom Frieden durchsetzen würde. Wenn die Menschen es schaffen würden, dem Reflex zur Gegengewalt zu widerstehen. Wenn also ein Nachbar mal wieder am Sonntag den Rasen mäht, nicht gleich mit der Heckenschere oder dem Laubsauger antworten. Vielleicht ist eine Einladung zum Kaffee oder einem Bier wirkungsvoller und der Anfang einer entspannteren Nachbarschaft. Jeder findet Frieden gut. Mir gefällt dabei der Friede am Besten, der ohne Gewalt auskommt. Und so verstehe ich auch Jesus, der Ideen hatte, wie das gehen könnte.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=27208

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen