Manuskripte

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Jesus hat nie gelacht! – Es gibt Vertreter meiner Theologenzunft, die so etwas glauben. Und folglich ist Christsein eine ernste Sache, bestenfalls feierlich-ernst.

Richtig dabei ist: Die Bibel erzählt an keiner Stelle, dass Jesus gelacht habe. Und doch gibt es Hinweise, dass er ein fröhlicher Mensch gewesen sein muss. Immer wieder kehrt Jesus bei Menschen ein, um mit ihnen zu feiern. Und mit ihnen zu lachen. Für seine Gegner war schnell klar – er ist ein „Fresser und Säufer“. (Mt 11.19) Ein Fresser und Säufer, der nie lacht? Das kann ich mir nicht vorstellen.

Bei der Hochzeit zu Kana kommt es für die Gastgeber zum Super-Gau: Der Wein geht aus. Es scheint, dass das Fest abgebrochen werden muss, weil die Gäste enttäuscht den Heimweg antreten wollen. Dann greift Jesus beherzt ein. Er verwandelt Wasser in Wein.  In besonders guten Wein. Dann kann das Hochzeitfest weiter gehen – fröhlich, tanzend und eben auch lachend. Und Jesus mitten drin.

Wenn Jesus vom Himmel, vom Leben bei seinem Vater spricht, braucht er dazu Bilder. Immer wieder erzählt er vom „himmlischen Hochzeitsmahl ohne Ende“. Die Ewigkeit bei Gott ist ein ewiges Hochzeitsfest, bei gutem Essen und bei gutem Wein.

Wo immer Jesus aufgetaucht ist, kommt Freude auf: Bei Kindern, die nicht ernst genommen werden. Bei Aussätzigen, die er geheilt hat. Bei der sündigen Frau, die er vor der Steinigung bewahrt hat. Wenn Jesus handelt und spricht, können Menschen wieder lachen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Jesus mit bier-ernstem Gesicht durch’s Land gezogen ist. Man hätte ihm die „Frohe Botschaft“ so auch nicht abgenommen. Er hat einen menschenfreundlichen Gott verkündigt, der sich an der Freude der Menschen selbst freut.

Heute ist Rosenmontag. Ein guter Tag, um zusammen mit anderen zu tanzen, zu feiern und zu lachen. Als Christ oder als Nicht-Christ, egal. Und ich bin mir sicher: Jesus lacht mit!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=23768

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen