Manuskripte

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

„Einen friedlichen Tag!"– das hat neulich eine Nachrichtensprecherin gewünscht. Sie hatte noch die Bilder des jüngsten Terroranschlages vor Augen.

Einen friedlichen Tag – wir wünschen uns so etwas selten, weil Frieden doch Jahrzehnte lang für uns selbstverständlich war. Nur manche kennen noch eine andere Welt als die Friedliche. Aber die Situation ist längst anders. Es ist zu spüren: Frieden ist wieder etwas Kostbares geworden. Und das nicht nur woanders, sondern auch hier bei uns. Wann hören Menschen auf mit brutaler Gewalt? Wann wird wahr, was der Prophet Micha sagt: Dass Frieden wird. Dass Schwerter zu Pflugscharen werden!

Ich weiß es nicht. Aber eines weiß ich: Es bleibt  weiter wichtig, sich für den Frieden einzusetzen und für den Frieden zu beten. Nicht nur zu schimpfen, was die Politik alles falsch macht. Sondern bei sich selber anzufangen. Friedlich auf Fremde zugehen und sich nicht aus Angst von unseren Werten abbringen lassen – von  Werten wie Toleranz, gewaltfreies Miteinander, Menschenwürde und Demokratie. Es gibt viele Gelegenheiten, dafür einzutreten:

Demonstrieren für Europa, in vielen Städten ist da was am Laufen. Im Freundeskreis, unter Kollegen, in Ehrenämtern davon zu erzählen und das zu leben, was einem wichtig ist. Und dabei zu spüren: Die Terroristen schaffen es nicht, dass wir unser Leben und unsere Werte aufgeben. Mich jedenfalls machen sie noch sicherer in dem, wovon ich überzeugt bin. Dazu gehört für mich eben auch der Frieden - und dazu gehört, für den Frieden zu beten. Immer wieder Gott in den Ohren zu liegen, dass er uns hilft, die bösen Kräfte zu stoppen. Dass die Friedfertigen stärker werden und Friedfertigkeit in mir, in uns allen und in unserer Welt wächst.

In einer Gemeinde, in der ich einmal Pfarrerin war, treffen sich evangelische und katholische Christen seit 10 Jahren zum Friedensgebet. In einer kleinen Kirche im Taunus hört das Gebet für den Frieden nicht auf. Und viele Menschen fühlen sich dadurch gestärkt. Wir geben die Hoffnung nicht auf, sagen sie. Gerade heute. Wir beten für den Frieden. Gut, dass wir damit nicht allein sind. Ich wünsche Ihnen einen gesegneten Tag und eine friedliche Woche!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24461

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen