Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR3 Worte

05JUL2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Der Aktivist Raul Krauthausen hat eine Empfehlung für alle Menschen die sich engagieren wollen. Er sagt:

Suche Verbündete! Überlege nicht zu lange, denn je länger du nachdenkst, desto mehr Gründe findest du, nichts zu tun. Habe den Mut, den ersten Schritt zu gehen und Fehler zu machen.

Wie lässt sich etwas bewegen? Interview mit Raul Krauthausen. In Publik Forum Nr. 1, 14.01.2022

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35689
04JUL2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Die Autorin Sophia Fritz hat über ihre Beziehung zu Gott nachgedacht. Sie schreibt:

An [meine] Vorstellung von Gott kommt mittlerweile mein Handy am nächsten ran. Mein Handy ist da, wenn ich mich vor dem Alleinsein fürchte, wenn ich unruhig oder traurig bin, gelangweilt oder frustriert. Es sorgt für Ablenkung von meinen Gefühlen. (…)
Wenn Gott wie mein Handy funktionieren würde, würde ich öfter beten. Aber mit Gott ist es komplizierter. Gott gibt mir keine Ablenkung. Bevor ich anfange mit Gott zu reden, muss ich erst selbst zur Ruhe kommen. (Mein Internet ist schneller als Gott, nur:) Ich möchte wieder [..] nicht erreichbar sein. Ich möchte wieder Zeit für Langsamkeit haben.

Sophia Fritz: Schneller als Gott. In: SOWEIT. unterwegs ins leben

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35688
03JUL2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Der Journalist Tillmann Prüfer glaubt an Gott. Er schreibt:

Ich glaube, aber ich zweifle auch. (…)
Ich kann nur sagen, was für ein Gefühl ich von Gott habe. Gott steht über Raum und Zeit. Gott ist Teil von uns, und wir sind ein Teil von ihm. So wie Kinder die Anlagen ihrer Eltern in sich tragen.
Am nächsten fühle ich mich Gott, wenn ich mich selbst ihm nähern kann wie ein Kind. Staunend und hinnehmend. (…) Ich glaube, denn ich will glauben. Ich finde die Vorstellung, dass die Welt, in der wir leben, nur Zufall und Chaos ist, zu trostlos, als dass ich sie für wahr halten könnte. Ich glaube, dass es einen Sinn gibt, einen Sinn, in dem wir alle geborgen sind. Einen Sinn, der höher ist als das, was wir begreifen können.

Tillmann Prüfer: Glaube und Zweifel. In: SOWEIT. unterwegs ins leben

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35687