Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

16NOV2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Vor ein paar Jahren bin ich plötzlich krank geworden. Blutvergiftung. Alles musste sehr schnell gehen. Ich kam ins Krankenhaus und konnte nur hoffen, dass alles wieder gut wird. Erst hinterher bin ich zum Nachdenken gekommen.

Ganz unwillkürlich ist mir da auch das Buch Hiob aus der Bibel eingefallen. Ich habe das Gefühl gehabt, dass es mir so ähnlich ging. Ich wollte es einfach nicht wahrhaben, dass ich krank geworden bin.

Hiob, ein Mensch, der alles verliert und am Ende krank wird. Dabei hat er ein frommes Leben geführt und Gott vertraut. Die Frage, warum gerechten und frommen Menschen Leid geschieht, hat die Menschen schon vor 3000 Jahren beschäftigt. Weil es so viele Erklärungsversuche für diese Frage gegeben hat, hat man diese zu einer Geschichte zusammengefügt: dem Buch Hiob.

Am Anfang steht die schlechteste Erklärung. Gott und Teufel sollen gewettet haben: Hiob glaubt an Gott, weil es ihm gut geht, behauptet der Teufel. Wenn sich das ändert, ändert sich auch sein Glaube.

Zur Probe wird Hiob mit leidvollen Schicksalen überschüttet.

Da sträubt sich etwas in mir. Ich möchte nicht Teil einer Wette sein. Und außerdem: Der Gott, an den ich glaube, wettet nicht um Menschenseelen.

Aber es gibt ja noch weitere Erklärungen, die in den anderen Personen der Geschichte stecken. Hiobs Frau ist genervt von seinem Gejammer. Er soll seinen Verstand einschalten, die Ärmel hochkrempeln und weitermachen.

Seine Freunde glauben, dass er etwas falsch gemacht hat. Es sei ihm nur noch nicht bewusst geworden. Aber Hiob streitet es ab.

Ich hätte gerne weitergemacht und habe nicht das Gefühl, etwas falsch gemacht zu haben. Aber ich konnte nicht, ich bin krank gewesen.

Und ich habe in dieser Situation gespürt, wie schnell man an der Liebe Gottes anfängt zu zweifeln. Ganz wichtig ist für mich aber das Vertrauen in Gott gewesen. Dass er mich nicht vergisst und verlässt.

Auf Gott hat auch Hiob immer vertraut. Und so bekommt er am Ende sogar zurück, was er verloren hat. Eine neue Familie, Gesundheit und Wohlstand.

Wenn ich die Vögel am Himmel sehe, merke ich mit Dankbarkeit, dass ich wieder gesund bin. Dann denke ich an Hiobs Worte: "Ich hatte Gott nur vom Hörensagen vernommen, aber nun haben meine Augen ihn gesehen."

https://www.kirche-im-swr.de/?m=38699
weiterlesen...