Anstöße sonn- und feiertags

Anstöße sonn- und feiertags

24SEP2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

„Jetzt es ist endlich soweit.“ Und: „Oh mein Gott es ist schon so weit“"
Zwei Blickwinkel auf den gleichen Sachverhalt. Wobei Sachverhalt stimmt nicht ganz, denn es spielen auch Gefühle dabei eine große Rolle: Unser ältester Sohn zieht aus. Ja, ich weiß, das haben schon Millionen von Eltern erlebt und auch wir werden es überleben. Und doch ist es ein großer Schritt – für beide Seiten.

Für ihn ein Schritt in die Eigenverantwortung: Wohnung suchen, Verträge abschließen usw. – unglaublich – für ihn – was es an Verträgen abzuschließen gibt. Für uns ein Schritt des Loslassens und Vertrauens: Wird er alleine zurechtkommen, Freunde finden, sich in der anderen Stadt wohlfühlen?

Wir sehen das zukünftig meist leere Zimmer vor unseren Augen – er die Freiheit der ersten kleinen eigenen Wohnung.

Wir fragen uns, was wir jetzt alles weniger einkaufen müssen und wie das zu Hause sein wird, wenn er nicht mehr mit am Esstisch sitzen wird. Er fragt sich, warum es nicht schon immer jeden Tag Spaghetti mit Soße geben konnte.

Wir helfen beim Umzug, planen und denken mit, sammeln Geschirr und Besteck zusammen und er denkt sich – wird schon werden. Es ist nicht leicht für uns und für ihn vielleicht auch nicht, Aber doch fühlt es sich wohl für beide Seiten ganz anders an – vermute ich.

Für ihn ist es ein Anfang. Für uns ein Abschied. Hier ein nach dem Auszug leerer Raum, dort mit dem Einzug ein Raum, der mit neuem, anderem Leben gefüllt ist.

Das ist wohl der Lauf der Dinge. Zumindest raunen wir uns das als Eltern zu, wenn wir mit unserem ältesten Sohn zusammensitzen, wenn wir einen Augenblick inne halten und schauen, was gerade passiert. Und das sind die Augenblicke, da haben wir eine gemeinsame Sicht auf die Dinge, wenn wir z.B. nach dem Umzugstag nochmal zusammensitzen und sich die Sichtweisen überlappen und verschränken.

Dann können wir alle ein wenig spüren und nachvollziehen von dem, was den anderen gerade bewegt. Das tut gut. Denn uns wird bewusst, was uns verbindet, auch wenn wir unterschiedliche Blickwinkel haben.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=38435
weiterlesen...