Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

22NOV2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Der Theologe Jörg Zink wäre heute hundert geworden. Vor 6 Jahren ist er gestorben. Er hat viel geschrieben, was bis heute spannend ist. Jörg Zink ist in eine Bauernfamilie hineingeboren worden. Schon vor dem fünften Lebensjahr hat er sowohl Mutter als auch Vater verloren.

Trotzdem hat ihn ein unerschütterlicher Glaube ausgezeichnet, den er in Wort und Tat übersetzen konnte. Er ist ab 1961 Fernsehpfarrer von Württemberg gewesen und hat rund 120 mal das „Worte zum Sonntag“ gesprochen. Dabei ging es ihm auch um die soziale Dimension von Glauben und um die Bewahrung der Schöpfung -  lange bevor eine Klimakrise in aller Munde war.

Etwas über ihn habe ich neu gelernt und das hat mich sehr überrascht. Er wurde in einem Interview mal gefragt, wie er sich die Ewigkeit vorstellt. Da hat er gesagt, dass er dazu einen ganz eigenen Zugang hat.  Er glaubt, dass wir in der Ewigkeit neue Aufgaben bekommen.

Also nichts mit ewiger Ruhe oder mit Ausruhen auf so etwas wie einem „himmlischen Sofa“, sondern neue Aufträge bekommen, die wir zu erfüllen haben – damit das Reich Gottes hier wie dort wirklich wird. Da habe ich erstmal die Stirn gerunzelt. Wie oft habe ich bei Beerdigungen gesagt: Ruhe in Frieden. Und dann sagt Jörg Zink, der für mich ein besonders kluger Pfarrer war: „Ich glaube, es gibt neue Aufträge“.

Klar: niemand weiß das. Niemand kann ein Leben nach dem Tod beweisen-  weder mit himmlischen Sofa noch mit neuer Auftragslage. Aber glauben, vorstellen kann man sich das – und überlegen, was zu Gottes Wort passt. Und da finde ich das gar nicht so abwegig mit den neuen Aufträgen. Langeweile - das soll auch nach dem Tod sicher nicht sein.

Viele Menschen sehnen sich nach Erlösung. Sie wünschen sich Frieden und eine Welt ohne Krieg, Hunger, Zerstörung und Schmerz.

Vielleicht sind die Verstorbenen die, die auf der anderen Seite des Lebensendes daran mitarbeiten. Ähnlicher Auftrag, aber mehr Klarheit. Und immer noch was zu tun, mit Liebe und mit viel Hoffnung.  

Mal sehen, wie das alles wird!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=36544