Alle Beiträge

Die Texte unserer Sendungen in den SWR-Programmen können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.

Filter
zurücksetzen

Filter

Datum

SWR3

  

Autor*in

SWR3 Worte

11MRZ2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Das Leben macht weise, findet die Schriftstellerin Anne Lamott. Sie erinnert sich:

„Als Kind habe ich mir immer vorgestellt, dass Erwachsene eine innere Werkzeugkiste voll glänzender Werkzeuge besitzen:

Die Säge des Urteilsvermögens,

den Weisheitshammer,

das Schleifpapier der Geduld.

Aber als ich älter wurde, stellte ich fest, dass einem das Leben nur verbogene, rostige Werkzeuge reicht –

Freundschaft,

Gebet,

ein Gewissen,

Ehrlichkeit

- und sagt:

„Mach das Beste draus, die müssen genügen“.

Und das tun sie meistens tatsächlich.“

 

 

Quelle: https://www.kleintalk.de/gedankensplitter/ letzter Aufruf 2.2.2023

https://www.kirche-im-swr.de/?m=37245
weiterlesen...

SWR3 Worte

10MRZ2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Wie die Villa Kunterbunt stellt sich die Bloggerin Andrea Kuhla auch den Himmel vor:

„Einmal, das glaub ich, lädt uns G*tt in ihre Villa Kunterbunt ein.

Die Tür ist immer offen

Und wenn nicht, liegt der Schlüssel links unterm Blumentopf beim Lavendel.

Wenn es draußen dunkel wird, brennt drinnen noch ein Licht für mich

Und im Baum hinterm Haus ist die Limo schon kaltgestellt.

Da sitzen wir dann am großen, gedeckten Tisch

Mit unseren süßen Sachen und denen, die nach Tränen schmecken.

In unseren zu großen Schuhen und bunten Socken,

in unseren Prinzessinnenkleidern, Kimonos, Paillettenröckchen und zerschlissenen Jeans,

unsere bunten und stürmischen Herzen nach außen gekehrt.

Wir sind wir.

Sind angekommen bei uns selbst. Beieinander.

Und bei der, die uns ansieht und sagt:

Ich freu mich über dich! Willkommen im Himmel Kunterbunt!“

 

Quelle: www.segenssachen.de

https://www.kirche-im-swr.de/?m=37244
weiterlesen...

SWR3 Worte

09MRZ2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Wie Kirche sein könnte – die Bloggerin Andrea Kuhle hat da so eine Idee:

„Manchmal wünschte ich, die Kirche wäre so. Eine Villa Kunterbunt:

Unsere Schätze würden wir mit allen teilen

Und müden Seelen Süßes schenken.

Die Kleingemachten würden wir verteidigen

und alle Angstmacher und Glücksdiebe hoch hinauf aufs Dach jagen.

Es gäbe Kuchen und ein Bett für die, die übers Meer kommen

Und gegen jedes „das war hier schon immer so“ eine sofort und gewisslich wirksame „Meduzin“.

Kunterbunte Kirche!

Quelle: www.segenssachen.de

https://www.kirche-im-swr.de/?m=37243
weiterlesen...

SWR3 Worte

08MRZ2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Die Schauspielerin Anna Brüggemann hat einen kurzen Draht zu Gott: Ihre Zwillingsschwester! Sie erzählt:

„Viele Menschen glauben an Gott, wenn sie Bach hören, so geht es auch mir.

Und wenn ich mit meiner Zwillingsschwester zusammen bin,

sie besitzt diese liebende Kraft.

Meine Schwester ist seit ihrer Geburt spastisch behindert.

Sie hat eine tiefe und humorvolle Verbindung zur Ewigkeit,

der Lärm der Welt spielt für sie keine Rolle.

Erzähle ich ihr etwas, das mich gestresst hat, lacht sie und ruft ironisch:

„Ach, du Arme“ – und dann ist es weg.

Sie hat eine wahnsinnige Fähigkeit, das Schöne zu sehen, das hat sie mehr als alle anderen.“

 

Quelle: Chrismon 2/2023, S 42: „Arbeit ist die wärmste Jacke“, Dirk v. Nayhauß

https://www.kirche-im-swr.de/?m=37242
weiterlesen...

SWR3 Worte

07MRZ2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Warum bin ich Christin? Die Dichterin und Theologin Dorothee Sölle hat die Frage so beantwortet:

„Christ bin ich, wenn ich glaube, dass alles möglich ist.

Blinde lernen sehen,

alte Nazis hören auf zu verdrängen,

Technokraten hören den Machtlosen zu.

Die Lahmen gehen, die Tauben hören, die Armen hören die Nachricht von der Befreiung.

Christ bin ich, weil ich glaube, dass das, was allen versprochen war, möglich ist.“

 

Aus: Dorothee Sölle, Gesammelte Werke, Bd. 5, S. 297, Kreuz Verlag

https://www.kirche-im-swr.de/?m=37241
weiterlesen...

SWR3 Worte

06MRZ2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

In dem Buch ‚Die Farbe Lila‘ von Alice Walker findet sich eine zeitlos schöne Beschreibung davon, wo Gott zu finden ist. Shug, die Hauptfigur, erzählt:

„an einem Tag, wie ich ganz still dagesessen bin und mich gefühlt hab wie ein Kind ohne Mutter, (…) da kam es mir: so ein Gefühl, dass ich ein Teil von allem bin, nicht abgetrennt.

Ich hab gewusst, wenn ich einen Baum fäll, blutet mein Arm. Ich hab gelacht und geweint und bin im ganzen haus rumgerannt. Ich hab genau gewusst, was Es war. Ja, wirklich, wenn’s passiert, da kannst Du’s nicht verpassen. Es ist so ne Art wie du weißt schon was, sagt sie und reibt ganz oben an meinem Schenkel.

Shug, sag ich.

Ach, Gott mag die ganzen Gefühle. Das is was vom Besten, was Gott gemacht hat. Und wenn du weißt, dass Gott sie mag, dann hast du einen Haufen mehr Spaß dran. Dann kannst du einfach loslassen (…) und Gott damit preisen, dass du magst, was du magst.“

 

Quelle: Alice Walker, Die Farbe Lila, Rohwolt TB Verlag, 2000

https://www.kirche-im-swr.de/?m=37240
weiterlesen...

SWR3 Worte

05MRZ2023
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Über eine Welt, wie sie Gott gefällt, hat die Bloggerin Andrea Kuhla ziemlich bunte Vorstellungen:

 

„Ich stelle mir vor, wie es wohl wäre, wenn es in dieser Welt ein wenig mehr so zuginge wie in Pippis Villa Kunterbunt:

Wir liefen in viel zu großen Schuhen. Weil wir wüssten: wir wachsen jetzt schon über uns hinaus und irgendwann ganz sicher auch in dieses Leben hinein.

 

Unsere Arme könnten ein Pferd tragen.

Und unser Herz schweres Los.

 

Es wäre egal, ob die Socken unserer Kinder zueinander passten und ob sie rosa oder hellblau wären.

Weil Kinder einfach Kinder sind und Menschen einfach Menschen.

Eine Welt, wiedewiedewie sie G*tt gefällt.“

 

 

Quelle: www.segenssachen.de

https://www.kirche-im-swr.de/?m=37239
weiterlesen...

SWR3 Gedanken

31DEZ2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Was ich mir vornehmen will für’s neue Jahr? Ich nehme mir vor, das alte Jahr hinter mir zu lassen. Und damit auch meinen Ärger über diesen einen Mitarbeiter auf dem Amt, der mich wirklich immer erst einmal eine halbe Stunde warten lässt, bevor ich drankomme. Vielleicht schleppt er selber eine Kränkung mit sich herum.

Ich nehme mir vor, das alte Jahr hinter mir zu lassen. Und damit auch meine Enttäuschung über die Kollegin, die mich dann doch nie auf einen Kaffee eingeladen hat. Womöglich hat sie einen Alltag, der sie ganz schön beansprucht.

Ich nehme mir vor, das alte Jahr hinter mir zu lassen. Und damit auch meine unrealistischen Erwartungen an mich selbst. Ziemlich sicher machen trainierte Bauchmuskeln keinen besseren Menschen aus mir.

Ich nehme mir vor, das alte Jahr hinter mir zu lassen. Und damit auch meinen Pessimismus, wenn ich daran denke, was Schlimmes auf dieser Welt geschieht. Denn ich glaube daran, dass Gott mich braucht. Und Dich.

Wenn etwas anders werden soll, braucht es mich und Dich. Und ich habe eine Idee:
Für den Mitarbeiter – ich nehme mir nächstens was zu lesen mit. Für die Kollegin – ich lade sie einfach selber ein. Für mich selbst - ich lächle meinem Spiegelbild zu. Für die Welt – ich trage meinen Teil bei und übernehme Verantwortung. Das nehme ich mir vor für’s neue Jahr.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=36863
weiterlesen...

SWR3 Gedanken

30DEZ2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

„Mama, da schau: das ist so – tupf-tupf-tupf“! Das Kind zieht seine Mutter näher zu dem gewaltigen Fenster. Ich nutze eine Umstiegspause, um mir den Kölner Dom anzuschauen. Das bunte Kirchenfenster an der Südseite zieht mich genauso an wie das Kind.

Ich folge den beiden und stelle mich frontal ins Licht dieses gläsernen Kunstwerks. Farben übergießen mich. Blau, rosa, grün, orange, rot, gelb, türkis, lavendel, petrol. Das Fenster leuchtet, die Luft leuchtet – ich leuchte.

Das Kind dreht sich begeistert inmitten der dunklen Dom-Mauern. Auch das Kind leuchtet – beschienen von Tausenden bunter Glasquadraten. Die Welt ist bunt, vielfältig, leuchtend und voller Leben, denke ich.

Mit 11 500 Glasquadraten in 72 Farben hat der Künstler Gerhard Richter ein lebendiges Kunstwerk geschaffen. Je nach Lichteinfall und Tageszeit verändert sich die Atmosphäre in dieser riesigen Kirche.

Bei meinem Besuch scheint draußen die Sonne. Das Fenster wirft ein kräftiges buntes Licht in den Raum. Ich tauche ein in dieses Geheimnis aus Farbe und Licht. Bin heller Tag, in voller Blüte, bin schäumende Welle … mir fehlen die Worte.

„Tupf, tupf, tupf“, wiederholt das Kind, das sich immer noch dreht, „Mama, schau doch!“ Womöglich trifft es das am besten. Wie hingetupft sind wir in die Welt. Auf dass wir mit der Schöpfung um die Wette leuchten. Tupf, tupf, tupf …

https://www.kirche-im-swr.de/?m=36862
weiterlesen...

SWR3 Gedanken

29DEZ2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Mein Zug, mit dem ich von Köln nach Freiburg wollte, ist in Offenburg gestrandet. Und da habe ich eine Neuauflage der Geschichte vom Barmherzigen Samariter erlebt! Das ist diese Erzählung von Jesus, in der einer überfallen und halbtot geschlagen wird. Angehörige seiner eigenen Peergroup gehen einfach an ihm vorbei. Gerettet wird er dann von einem, von dem er das nicht erwartet hätte.

Aber jetzt wieder zu mir in Offenburg. Nicht überfallen und auch nicht verwundet, dafür aber echt im Stress, weil ich einen wichtigen Termin in Freiburg hatte. Deshalb habe ich beschlossen zu trampen. Eine ganze Weile stand ich also mit ausgestrecktem Daumen an der wenig aussichtsreichen Innenstadtstraße.

Endlich hat ein Kroate angehalten und mich extra zur Autobahnauffahrt gebracht, obwohl er woanders hinwollte. An der Auffahrt stand ich nur kurz - ein nahöstlich aussehender Taxifahrer hat mich unentgeltlich mitgenommen. Den letzten Teil der Strecke bin ich dann mit einem Russen auf Montage gefahren.

Der Kroate, der Taxifahrer, der Russe – sie haben meinen Tag gerettet. Im Gegensatz zu all den Offenburgern, Freiburgern und anderen deutschen Autofahrer:innen. Die den Augenkontakt mit mir vermieden haben, um gar nicht erst überlegen zu müssen, ob sie mich mitnehmen.

Ach ja, und bevor ich’s vergesse: mit dem Russen habe ich mich auf der Fahrt ziemlich kontrovers unterhalten. Und dann ist er extra für mich einen Umweg gefahren. Damit ich gut nach Hause komme und nicht doch noch überfallen werde.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=36861
weiterlesen...