Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

05AUG2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Sommerferien! Jedes Jahr treffen sich in dieser Zeit auch Menschen in den Sommerlagern der Organisation „Aktion Sühnezeichen, Friedensdienste“. Es sind junge Leute, die schon einmal für eine Weile ins Ausland gegangen sind, um bei Projekten für Aktion Sühnezeichen Friedensdienste mitzuarbeiten. Sie tauschen sich aus über ihre Einsätze, und solche Einsätze gibt es schon seit über 60 Jahren: Es wurden Synagogen gebaut und Schulen instandgesetzt, Wasserleitungen erneuert oder Treffen organisiert - immer bei Menschen und in Ländern, in denen deutsche Soldaten im zweiten Weltkrieg gewütet haben. Polen zum Beispiel, Griechenland, Norwegen. Auch nach Israel, wohin so viele Juden fliehen mussten, machen sich jedes Jahr junge Leute auf.

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste ist eine Organisation der evangelischen Kirche. Es geht ihr darum, Zeichen zu setzen, denn sie war mit schuld an den Verbrechen des Krieges. Ein Zeichen der Reue. Aber auch ein Zeichen, dass es beim Bedauern nicht bleiben darf. Das wäre viel zu wenig. Aktion Sühnezeichen sorgt dafür, dass sich die früheren Feinde begegnen und neu kennen lernen. Der Krieg ist lange vorbei, aber seine Folgen wirken nach. Sinnlos sind Menschen gestorben, die Groß- und die Urgroßeltern der Menschen heute. Kaum eine Familie ist nicht getroffen. Die Verletzungen sind noch da. Sie sind da - und wir haben es in der Hand, was wir daraus machen. Aktion Sühnezeichen Friedensdienste macht daraus Begegnungen! Die Menschen sollen sich kennen lernen, sich schätzen lernen. Die Vergangenheit haben sie im Blick genauso, wie die Zukunft.

Ich wünsche allen, die sich in den Sommerlagern treffen, eine gute Zeit. Schön, dass sie Ihren Urlaub so nutzen. Hier tauschen sich die engagierten jungen Leute aus, geben Erfahrungen weiter. Sie stecken neu junge Menschen an, auch einmal bei einer Aktion mitzumachen. Und was könnte inspirierender sein als die Suche nach einem gemeinsamen und friedlichen Weg von Menschen, deren Eltern und Großeltern einmal Feinde gewesen sind?

https://www.kirche-im-swr.de/?m=33670