Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

16JUN2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

„Die Ehe ist der Versuch, zu zweit mit Problemen fertig zu werden, die man alleine niemals gehabt hätte.“ Ganz schön schelmisch dieser Kalauer von Woody Allen. Und recht hat er leider auch noch. Denn die drei zentralen Problemzonen, die es in Ehen, Beziehungen oder auch Freundschaften gibt, gibt es eben nur dadurch, dass man zu zweit ist. Und dabei geht es immer um Balance.  Zuallererst um die Balance von Distanz und Nähe. Die Balance zwischen Alleinsein und Zusammensein. Zu viel Nähe, zu viel beieinander und zu symbiotisch ineinander zu sein, nimmt einem die Luft zum Atmen. Und wenn man zu wenig zusammen ist, wenn es zu viel Distanz gibt in Beziehungen, wird man unsicher, verliert man das Gespür füreinander und sich schlimmstensfalls ganz.

Wie bei der zweiten Balance: Dem Geben und Nehmen. Da hakt es auch in vielen Beziehungen. Wenn die eine zu lange zu viel gibt und der andere zu lange zu viel nimmt. Wenn der eine zu lange in der Rolle des Versorgers, des Nährenden in der Beziehung ist und die andere zu lange in der Rolle der Versorgten, der Genährten, dann ist die Beziehung in Gefahr. Weil es frustriert immer nur zu geben oder immer nur zu nehmen.

Nicht anders bei der dritten Balance in Beziehungen: dem Macht-Klassiker „Wer hat den Hut auf“? Wer das Sagen? Bei vielen Paaren ist das ein dauernder Kampf. Der sich zu oft in Aggression erschöpft oder in Resignation. Und beides ist tödlich für eine Beziehung.
Da hat er also schon recht der Woody Allen. Allein hätte man all diese Probleme nicht. Denn Balance geht nur zu zweit. Ob in der Liebe, der Ehe oder einer Freundschaft, neben dem Reden miteinander, gehen Beziehungen vor allem dann gut, wenn die Balance in diesen drei Bereichen stimmt. Wenn es einen Wechsel gibt von Geben und Nehmen. Wenn mal der eine und dann die andere bestimmt. Und wenn man als Paar immer so viel Luft zwischen sich lässt, dass man sich selbst und den anderen wieder besser erkennen kann. Wie genau diese Balancen aussehen, das kann nur jedes Paar selbst rausfinden. Wenn sie aber gelingen, dann, ja dann, lieber Woody Allen, ist die Ehe eine Chance, zu zweit Erfahrungen zu machen, die man alleine nie gemacht hätte…

https://www.kirche-im-swr.de/?m=33322