Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

21DEZ2019
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Wenn die Enkelkinder meine Stimme hören, sind sie immer ganz aufgedreht. Leider können wir uns selten sehen, die meiste Zeit können wir nur am Computer miteinander skypen. „Oma-Oma-Oma“ ruft die Kleine dann und winkt mir über den Bildschirm zu und strahlt - und der Große rennt und holt die Spielsachen, die er gebaut hat, und die ich unbedingt bewundern muss. Ach, das sind schöne Momente, und auch betrübliche. Wie gerne würde ich die Kinder in die Arme nehmen. Wie gerne wäre ich näher bei ihnen. Sie fehlen mir. Aber wir sind wenigstens über den Bildschirm in Kontakt. Dann freue ich mich und sie freuen sich, und ein schönes warmes Gefühl zwischen uns fließt hin und her.

An diese schönen Momente denke ich bei den Bibelworten, die heute in der katholischen Kirche gelesen werden. Da heißt es im Buch des Propheten Zefanja: Der Herr, dein Gott, ist in deiner Mitte, ein Held, der Rettung bringt. Er freut sich über dich und jubelt über dich, er schweigt in seiner Liebe, er jubelt über dich und frohlockt, wie man frohlockt an einem Festtag. (Zef 3,17)

Und ich stelle mir das einmal genauso vor wie mit den Kindern – ich stelle mir vor, soweit ich mir das vorstellen kann: wie Gott sich freut und seine Menschen anschaut und die Arme ausbreitet. Wie die Liebe zwischen ihnen hin und her fließt. Gott freut sich über die Menschen, er jubelt und frohlockt, wie man frohlockt an einem Festtag – sagt der Prophet. Gott interessiert sich für die Menschen und möchte jeden in seine Arme schließen. Jeden einzelnen! Das ist eine riesige Zusage! Es ist kaum zu fassen, so groß ist das. Es ist ja auch kaum zu fassen, dass Gott sich über mich freut. Ich weiß doch selbst, wie wenig vollkommen ich bin. Aber bei Zefanja sieht es so aus, als spiele das keine Rolle. Für Gott ist das nicht wichtig. Er scheint keine perfekten Menschen zu suchen, sondern liebt einfach jeden und jede, so wie er oder sie sind.

Wenn ich es genau überlege: bei meinen Enkelkindern geht es mir ja auch so. Sie dürfen sein, wie sie sind. Ich habe sie lieb! Wie viel mehr ist das bei Gott – der uns kennt und genau deshalb liebhat. Ja, das Wort gilt für jeden: Gott freut sich und jubelt über dich…wie man frohlockt an einem Festtag!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29955