Manuskripte

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

01AUG2020
AnhörenDownload
DruckenAutor

Ich bin eine, die gerne plant. Ich freue mich, wenn ich frühzeitig Dinge unter Dach und Fach bringen kann. Dienstlich und privat. So früh wie in diesem Jahr hatte ich noch nie das Kartenmaterial für meine Reisen bestellt und geliefert bekommen, die Wanderkarte für die Hüttentour in den Bergen zum Beispiel. Und dann kam Corona. Die Wanderkarte wanderte ins Regal, und die Reisepläne für den Sommer fielen ins Wasser. Wie bei fast allen Menschen in diesem Jahr. Die neue Formel lautet: Auf Sicht fahren. Und das ist natürlich eine echte Herausforderung für Menschen wie mich, die gerne planen. Plötzlich sollen wir ganz flexibel bleiben. Auf die aktuelle Lage reagieren. Was in vier Wochen ist, weiß ja kaum jemand so genau. 

Es fordert mich heraus, dieses Auf-Sicht-Fahren. Aber ich gebe zu: Es tut mir auch ein bisschen gut. Es fördert Haltungen in mir, die bisher noch nicht so ausgeprägt waren. Gelassenheit zum Beispiel. Ok, ich kann Dinge nicht so planen, wie ich das gerne möchte – also lasse ich los. Ich versuche, weniger angespannt zu sein, Dinge so zu nehmen, wie sie eben sind, Entwicklungen so zu akzeptieren, wie sie kommen. Dazu gehört vor allem auch: Vertrauen. Auch das ist eine Haltung, die ich gerade wieder neu übe. Ich vertraue auf andere Menschen. Ja, zum Beispiel auch auf Politikerinnen oder Virologen, die sich besser auskennen mit diesem Virus  und der gesellschaftlichen Lage als ich, und die schon gute Entscheidungen treffen werden, da hab ich begründetes Vertrauen. Und begründetes Vertrauen hab ich als Christin natürlich auch auf Gott. Er wird uns nicht allein lassen in dieser Krisenzeit. Er ist an meiner Seite und hilft mir durch diese Zeit. 

Wenn ich so auf Sicht fahren: Dann ergeben sich tatsächlich auch manchmal neue, wunderbare Lösungen. Statt der Hüttentour ging‘s diesen Sommer auf Wanderschaft im Mittelgebirge. Meine Mitwanderin hat neues Kartenmaterial besorgt, und es wurde eine tolle Tour. Wir sind auf Sicht gefahren bzw.: auf Sicht gewandert.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=31327