Manuskripte

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Es gibt Sätze die sind so stark, dass man sich überlegen muss, wie man mit ihnen umgeht. Ob man sie aussprechen kann. Oder lieber nicht. Wenn zwei Menschen in der Kirche heiraten, da gibt es so einen Satz. „Bis das der Tod uns scheidet!“ heißt es in einem klassischen Trauversprechen. Oft erlebe ich in Traugesprächen, wie die Menschen mit diesen Worten ringen. Und zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen kommen:

 

In einem Traugespräch sagten zwei Menschen mal zu mir:
„Herr Pfarrer, nein, bis das der Tod uns scheidet können wir nicht sagen“. Auf meine Nachfrage bekam ich die Antwort: „Nein, auch der Tod wird uns nicht trennen“. Ein anderes Paar sagte zu mir wie aus einem Mund: „Nein, bis das der Tod uns scheidet wollen wir nicht sagen“. Ich fragte nach. Sie erklärten mir daraufhin, dass beide schon einmal verheiratet waren und sie deshalb ein solches Versprechen nicht ehrlich geben könnten. Sie hatten ja schon erlebt: Manchmal endet die Liebe vor dem Tod.

Das musste auch Thomas Gottschalk erleben, der heute Geburtstag hat. Sie erinnern sich vielleicht: Anfang des Jahres hat sich das Ehepaar Gottschalk getrennt. Die Boulevardblätter waren voll von Mutmaßungen und Stellungnahmen. In einem Kommentar war zu lesen: Wer jetzt fragt, was das für eine Ehe war, hat etwas nicht verstanden. 44 Jahre sind eine tolle Ehe gewesen…

Das kann ich zwar nicht beurteilen, ob es eine tolle Ehe gewesen ist, aber 44 Jahre gemeinsam durch das Leben zu gehen –  das halte ich für bewundernswert. Und zwar ganz unabhängig davon wie es endet – ob mit dem Tod oder mit einer Trennung.

Soziologinnen und Historiker weisen uns ja immer wieder daraufhin: noch nie in der Geschichte waren Paare so lange zusammen wie zu unseren Zeiten. Erst die längere Lebenserwartung und die lange Friedenszeit haben dazu geführt, dass Ehen solange dauern können.

Ich finde: Es kommt bei der Ehe nicht darauf an ob man diesen Satz sagen kann: Bis das der Tod uns scheidet! Es kommt vielmehr darauf an, die gemeinsamen Jahre mit gegenseitigem Respekt und wechselseitiger Fürsorge zu gestalten. Wenn das gelingt, dann ist jede Ehe wertvoll, egal wie lange sie dauert.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28659

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen