Manuskripte

SWR3 Gedanken

Franz, ein Bekannter meiner Mutter, war gestorben. Zu seiner Trauerfeier kam auch Leni, seine alte Freundin. Über sechzig Jahre lang haben sie sich gekannt und gemocht: Er, der eher ruhige, zurückhaltende Mann und sie, die Spaßkanone, die für jeden Unsinn zu haben ist und auf keinem Fest fehlen darf. Sechzig Jahre lang hat Leni Franz in allen möglichen Lebenssituationen zum Lachen gebracht. Besonders gern hat Franz es gemocht, wenn Leni ihm auf der Mundharmonika etwas vorgespielt hat. Während er ihr zuhörte, hatte er Zeit, die Gedanken schweifen zu lassen: Über das Leben, Gott und die Welt.

Als Franz stirbt, ist Leni sehr traurig. Am Abend vor seiner Beerdigung liegt sie lange wach. Sie überlegt sich, was sie noch für ihren alten Freund tun kann. Wie sie ihm noch eine letzte Freude machen kann.

Und so kommt es, dass Leni nach der Beerdigung wartet, bis alle Trauergäste verschwunden sind. Langsam tritt sie nach vorne und legt eine Hand auf den Sarg. Das ist für dich, Franz, sagt sie leise, bevor sie die Mundharmonika an die Lippen legt und ein letztes Mal sein Lieblingslied spielt. Es ist ein flottes Lied. Lustig, voller Hoffnung und Freude. Völlig unpassend für eine Aussegnungshalle. Und doch so wunderbar passend für die zwei Freunde. Leni spielt allein für ihren alten Freund, weil sie glaubt, dass er sich darüber freut, wo auch immer er jetzt ist.

Dieser Moment gehört nur Franz und Leni. Ein Moment, der zeigt, dass Liebe und Freundschaft mit dem Tod nicht enden.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28647

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen