Manuskripte

SWR4 Abendgedanken

In Münster treffen sich sieben Frauen zum Lesekreis. Sie gehören zur katholischen Heilig-Kreuz-Gemeinde. Wie schon so oft wollen sie darüber sprechen, was der Glaube ihnen bedeutet. Doch an diesem Tag im Januar geht das nicht mehr. Sie sind zu wütend. Sie regen sich auf über die Kirche mit ihren Skandalen und darüber, welche Rolle sie als Frauen spielen. Vor allem geht es ihnen darum, dass niemand in der Kirche Frauen ausgrenzen und missbrauchen darf. Es bleibt nicht bei Worten, die Frauen handeln.

So entsteht die Aktion Maria 2.0. Die Frauen nehmen sich vor: Wir streiken. Vom 11. bis zum 18. Mai gibt es einen Kirchenstreik. Auf Facebook richten sie eine Seite ein, um die Idee bekannt zu machen. Während andere in der Kirche Gottesdienst feiern, wollen die Frauen draußen vor der Kirche bleiben und demonstrieren. Sie wollen dort singen und feiern, um allen zu zeigen, worum es ihnen geht. Außerdem sollen in der Zeit die vielen kleinen und großen Dinge liegen bleiben, die sie sonst in der Kirche leisten. Denn Frauen übernehmen Woche für Woche tausende ehrenamtliche Aufgaben. Sie planen Wortgottesdienste, organisieren die Nachbarschaftshilfe oder leiten den Pfarrgemeinderat.

Auch die Frauen vom katholischen Frauenbund des Bistums Rottenburg-Stuttgart haben sich entschieden, mitzumachen. Ihre Vorsitzende Karin Walter sagt: „Viele Frauen haben die Nase voll von den jahrzehntelangen Vertröstungen, die nichts verändert haben. Es ist gut, wenn Frauen jetzt starke Zeichen setzen, dass es ein Weiter-so in der Kirche nicht geben darf.“

Die Frauen aus Münster haben Ihr Aktion Maria 2.0 genannt. Weil sie sagen: Wir sollen oft so stumm wie eine Marienfigur bleiben. Doch wir wollen nicht mehr brav schweigen, wenn die Männer in der Kirche reden. Als selbstbewusste Frauen stehen wir auf, weil es so nicht weitergehen kann.

Mit sieben Frauen aus Münster hat es angefangen. Sie laden ein zum Kirchenstreik. Am 11. Mai geht es los. Jede und jeder kann sich anschließen. 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28573

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen