Manuskripte

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Demut- das ist der Mut, sich dem Wettstreit der Eitelkeiten zu entziehen. Seit ich diesen Satz gelesen habe, denke ich häufiger darüber nach.  Der Mut, sich dem Wettstreit der Eitelkeiten zu entziehen.

Für mich trägt dieser Mut zur Zeit das Gesicht eines jungen Mädchens. Greta Thunberg, die 16 jährige schwedische Umweltaktivistin. Mit ihrem Schild „Schulstreik fürs Klima“ hat sie eine weltweite Schülerbewegung losgetreten. Friday for future. Mich fasziniert, wie Greta Thunberg auftritt: vor dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos, vor dem Europarat, vor der UNO. Überall kritisiert sie die, vor denen sie spricht. Dass sie ihrer Verantwortung für das Klima nicht gerecht werden. Dass sie die Bürde des Klimawandels ihren Kindern und Enkeln überlassen.

Für ihr Engagement wird sie bejubelt, belächelt und angegriffen. Sie nimmt das alles ganz gelassen. Weil es ihr egal ist, wie man sie als Person findet. Dieser Wettstreit der Eitelkeiten, in dem sie sich als öffentliche Person bewegt, sie macht ihn einfach nicht mit. Mich fasziniert das, auch wenn ich weiß, dass sie als Asperger- Kind nicht so anfällig dafür ist, von anderen gemocht zu werden.

Dass sie trotz heftigem Widerstand an ihrer Mission festhält, finde ich mutig. Es ist diese Mission, die sie umhüllt wie ein Schutzmantel. Sie hilft ihr, sich dem Wettstreit der Eitelkeiten einfach zu entziehen.

Ich bin mir meiner Mission nicht so gewiss wie Greta Thunberg. Was könnte für mich so ein Schutzmantel sein? Wenn ich mal wieder von möglichst allen gemocht werden will? Wenn mich Kritik persönlich trifft? Was hilft, mich dem Wettstreit der Eitelkeiten zu entziehen?

Mir hilft, wenn ich mit Gott ins Gespräch gehe. Wenn ich Gott frage: wie findest du mich? Was würdest du an meiner Stelle tun? Jesus hat gesagt: Wenn du nach Gottes Willen fragst, wird er bei dir sein. Seine Liebe wird dich umhüllen wie ein Schutzmantel. Denn vor Gott musst du nichts werden. Du bist schon Gottes geliebtes Kind.

Ich glaube, solche Geborgenheit macht stark und mutig. Demütig und aufrecht den eigenen Weg zu gehen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28550