Manuskripte

SWR3 Gedanken

In der Bibel sind Engel Gesandte Gottes. Sie überbringen eine Botschaft, erledigen einen Auftrag und sind dann wieder weg. Engel sind flüchtige Wesen. So wie der Schutzengel bei einem Bekannten von mir. Den hat er neulich getroffen: Auf der Autobahn.

Da ist er unterwegs gewesen, linke Spur, und hat auf einmal gemerkt: Da stimmt etwas nicht mit dem Auto. Er wollte schnell rüber zum Standstreifen. Und auf die mittlere Spur ist er noch gekommen, aber dort ist sein Auto liegen geblieben. Mitten auf der dreispurigen Autobahn. „Ich hatte solche Angst,“ sagt er, „Angst auszusteigen! Angst, dass jemand von hinten auf das Auto fährt!“ Er hat dann den Notruf gewählt und auf die Polizei gewartet. Und da hat sich plötzlich ein Auto vor ihn gesetzt. Ein Mann in Warnweste ist ausgestiegen und hat ihn gefragt: „Lässt sich der Wagen im Leerlauf bewegen? Dann schiebe ich Sie auf die Standspur.“

„Haben Sie denn Erfahrung mit so etwas?“, hat mein Bekannter gefragt. Da hat der Mann nur auf die Rückseite seiner Weste gezeigt. Dort stand ein Wort: Polizei. Und dann hat er den Verkehr auf der rechten Spur zum Stehen gebracht und meinen Bekannten rüber auf die Standspur geschoben. „Ziehen Sie sich eine Warnweste an und sichern Sie dann das Auto mit dem Warndreieck. Ich muss jetzt schnell weg“, hat er zum Abschied gesagt. Und dann war er auch weg – bevor mein Bekannter „Danke“ sagen konnte.

Das hat er aber nachgeholt. Bei Facebook. Und zum Facebookpost hatte er noch zwei Hashtags gesetzt: „#Dnkgtt“ und „#Schutzengel“. Denn für ihn ist klar: Der Polizist ist sein Schutzengel gewesen. Wer weiß, was ohne ihn passiert wäre. Das hätte richtig hässlich werden können.

Schutzengel sind flüchtige Wesen. Manchmal kann man sich nicht mal richtig bei ihnen bedanken. Aber es gibt sie: Gott sei Dank!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28089

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen