Manuskripte

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Chance der Bärenraupe, über die Strasse zu kommen?
Keine Chance.
Sechs Meter Asphalt.
Zwanzig Autos in einer Minute.
Fünf Laster, ein Schlepper, ein Pferdefuhrwerk.
Die Bärenraupe weiß nichts von Autos.
Sie weiß nicht, wie breit der Asphalt ist.
Weiß nichts von Fußgängern, Radfahrern, Mopeds.
Die Bärenraupe weiß nur, dass jenseits Grün wächst.
Herrliches Grün, vermutlich fressbar.
Sie hat Lust auf Grün. Man müsste hinüber.
Keine Chance. Sechs Meter Asphalt..
Sie geht los. Geht los auf Stummelfüßen.
Zwanzig Autos in der Minute.
Geht los ohne Hast. Ohne Furcht. Ohne Taktik.
Fünf Laster. Ein Schlepper. Ein Pferdefuhrwerk.
Geht los und geht und geht und geht und kommt an.* 

Das ist ein Gedicht von Rudolf Otto Wiemer; Ein Dichter, Puppenspieler und Lehrer (1905 bis 1998). Ich kenne den Text seit vielen Jahren und mich begeistert immer wieder seine knappe Sprache und die unaufgeregte Art. Als wäre das nichts, so beschreibt Wiemer den Erfolg der Bärenraupe. Dabei hat sie eigentlich etwas komplett Unmögliches geschafft, nicht schwer, sich das vorzustellen. Eine Raupe auf einer viel befahrenen Straße, das kann nicht gut gehen. Geht es gut, weil die Raupe an keine Gefahr denkt? Geht es gut, weil sie Glück hat? Weil sie einen guten Schutzengel hat? Keine Ahnung. Und tausendmal geht so was schief. Aber ich freue mich außerordentlich, dass die Bärenraupe es schafft. Und genau so freu ich mich, wenn ich etwas schaffe, was unmöglich erschien. Auch in meinem Leben sind manchmal sechs Meter Asphalt zu überqueren, um an das Grün zu kommen. Fünf Laster, ein Schlepper, ein Pferdefuhrwerk. Und hinterher denke ich: wie hast du das nur geschafft? Und bin froh und dankbar.  

* R.O. Wiemer    Ernstfall     Heilbronn 1973

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=13815

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen