Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Gott walts!“
Das ist das kürzeste Gebet, das ich je gehört habe.
Und es stammt von meiner Oma. Omas waren schon immer fürs Beten gut.
Sind sie bis heute. Wenn ich Leute frage, von wem habt ihr ein Gebet gelernt, dann sagen die Meisten, wenn sie eins kennen:
„Das hab ich von meiner Oma.“
Ich auch!
Als ich noch ein kleiner Junge war, haben sie mich öfter bei Oma geparkt.
Das war praktisch:
Ich war aus den Füßen, wie man liebevoll zu sagen pflegte und die Oma war nicht so allein.
Der Großvater war nämlich schon gestorben.
Und die Oma konnte eine ganze Zeit abends nicht gut einschlafen.
Da wurde ich abkommandiert und genoss es,
auf einmal so wichtig zu sein.
Und so kam es, dass ich jeden Abend beim zu Bett gehen meine Oma etwas sagen hörte.
Ich hörte es immer und immer wieder und ich konnte mir einfach keinen Reim darauf machen.
Sie sagte immer so vor sich hin:
„Gott walts!“
Meine kindlichen Erklärungsversuche gingen vom Wald, der dem lieben Gott gehört, bis zur Walze, mit der wir im Frühjahr über die Äcker fuhren.
Aber alles ergab keinen Sinn.
Und zu fragen, hab ich mich nicht getraut.
Erst viel später hab ich rausgekriegt, was sie gesagt hat.
„Gott walts!“ das war Omas Kurzversion von „Das walte Gott.“
Und genau so beginnt auch Martin Luthers Morgen und Abendsegen.
Mit den 3 Worten: „Das walte Gott!“
Was eine SMS ist, das hat meine Oma noch nicht gewusst.
Aber wie es geht, wie es geht, dem lieben Gott eine zu schicken, das schon, das hat sie perfekt beherrscht.
So kurz kann also ein Gebet sein, „Gott walts!“
Das ist so eine Art Übergabegespräch.
Ein unkomplizierter Schichtwechsel, bei dem es nur auf Eines ankommt:
Dass ich alles abgeben kann, dass alles Chefsache ist, dass ich nicht zuständig bin, dass wir Arbeitsteilung machen, ich nämlich ausruhe und Gott alles andere übernimmt, und so mit seinem Walten dabei ist damit alles gut wird.
Wie ein kurzes Winken ist das, wie ein Hallo und Tschüss wie ein Blick, ein Augenblick.
Ich glaube, Gott mag besonders diese Art angeredet zu werden.
Und ich bin mir sicher, er hat meine Oma alleine schon deshalb sofort im Himmel wieder erkannt.
So ein kurzes Grüß Gott. Das kann man sich merken.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen einen guten Freitag und sage:
„Gott walts!“
https://www.kirche-im-swr.de/?m=6420