Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

„Die Liebe erträgt alles, glaubt alles, hält allem stand“ (1.Kor 13,7) – so steht es in der Bibel.
Ich krieg da erstmal einen Schrecken, wenn ich das höre! Kann die Liebe das wirklich leisten: alles ertragen, alles glauben, allem standhalten?

Ich sehe Menschen vor mir, die haben das versucht:
Die haben alles ertragen, was der treulose Partner ihnen an Verletzungen zugefügt hat. Die haben den leeren Versprechungen und den Ausflüchten immer wieder Glauben geschenkt. Die haben allem standgehalten, bis sie fast kaputt gegangen sind daran.
Aber womöglich ist das nicht Liebe; es ist Abhängigkeit:
die Angst, verlassen zu werden; die Angst, ohne den anderen nicht leben zu können; die Angst, entsorgt zu werden wie ein alter Lumpen… und das macht einen kleiner und kleiner.

Liebe ist anders. Sie macht niemanden klein.
„Die Liebe erträgt alles, glaubt alles, hält allem stand.“ Die Liebe ist stark.
Weil sie eigentlich das Gegenteil von Abhängigkeit ist.
Wenn ich liebe, ertrage ich, dass einer weggeht von mir. Wenn ich liebe, glaube ich, dass mein Leben einen Sinn hat, selbst wenn ich ihn nicht mehr sehe.
Wenn ich liebe, halte ich stand, auch wenn ich mich schwach fühle und leer.
Liebe ist wie Gott: Sie hört niemals auf.

So eine Liebe ist uns ins Herz gegeben, auch in ein kleines, zauderndes Herz. Manchmal vergessen wir das; aber in fast jedem Leben gibt es etwas, dafür würden wir durchs Feuer gehen:
Wenn nicht für den Partner, dann vielleicht für das Kind; oder die Mutter, den Freund, Menschen, die mir anvertraut sind.
So eine Liebe hört niemals auf. Und sie hält uns sogar am Leben.

Eine alte Frau sagte mal zu mir: „Ich glaub, mich hat der Herrgott vergessen.“ Sie war über neunzig, konnte sich kaum mehr rühren und war einfach des Lebens müde. „Was hält sie am Leben?“ fragte ich.
Da leuchteten plötzlich ihre Augen. „Das Urenkelchen“, sagte sie. „Jeden Tag kommt die Enkeltochter mit dem Kindchen nach mir schaun. Dann schlingt die Kleine die Arme um meinen Hals und küsst mich auf die Wange. Das rührt mich sehr.“
Ja, es stimmt: Die Liebe hört niemals auf.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=6094