Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR3 Gedanken

13OKT2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Ich bin mit meiner Frau in unserer alten Heimat, in Freiburg. Wir sind in der Stadt unterwegs und haben ein paar Dinge zu erledigen. Wir sind früher fertig als gedacht und haben noch etwas Luft. Also schreiben wir unsere Freundin Anna  an: „Hi Anna! Können wir mal kurz bei dir reinschneien?“

Ein paar Minuten später vibriert das Handy und sie antwortet: „Ehrlich gesagt passt es gerade gar nicht. Ein andermal gerne!*Smiley*.“ Im ersten Moment reg ich mich ein bisschen auf: Da sehen wir uns ewig nicht und wenn wir mal im Lande sind, dürfen wir nicht mal für ein paar Minuten reinschauen? Gegenüber guten Freuden finde ich das irgendwie komisch und unhöflich. Im Zug zurück rede ich mit meiner Frau über die Sache. Sie meint zu mir: „Ich finde auch schade, dass es nicht geklappt hat. Aber Anna war ehrlich zu uns. Gerade unter Freunden ist das wichtig.“ Stimmt, Höflichkeit ist echt nicht das Wichtigste. Viel wichtiger ist, dass Anna uns vertraut, dass wir ihr ihr „Nein“ nicht krumm nehmen. Außerdem gibt es tausende Gründe, wieso Besuch manchmal überhaupt nicht reinpasst. Besser Anna fühlt sich frei uns ehrlich abzusagen. Und überhaupt, ist doch sowieso viel schöner Anna dann zu besuchen, wenn sie das auch genießen kann.

Als freie Menschen hat Gott uns gedacht. Und genauso gefällt mir eigentlich auch Anna am besten. Und wenn ich in der Bibel blättere steht da: „Wo der Geist Gottes ist, da ist Freiheit.“ Und da steckt drin, dass ich auch ganz ungezwungen „Nein“ sagen darf.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34089