Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR2 Wort zum Tag

19JUN2020
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

„Die Bibel ist eine Gebrauchsanweisung für unser Leben, die in jedem Alter, in allen Lebenslagen verwendbar ist.“ So hat Bernhard Langer, Deutschlands erfolgreichster Golfspieler, auf die Frage geantwortet, welche Bedeutung die Bibel für ihn habe.

Ja, welche Bedeutung hat die Bibel? Hat sie überhaupt noch eine, oder ist sie nicht für die meisten Menschen völlig belanglos, weil antiquiert und überholt? Ein Buch, das heute keiner mehr versteht?

Für mich ist die Bibel „Lebenshilfe“ und „Begleiter“ meines Lebens. Und ich lese ziemlich oft in ihr. Nicht nur von Berufs wegen. Sondern für mich selbst. Denn ich finde die Geschichten, die in ihr stehen, richtig interessant. Weil sie auf eindrückliche Weise davon erzählen wie die Menschen sind und wie Gott ist.

Zum Beispiel Josef, der von seinen Brüdern als Sklave nach Ägypten verkauft wird. Weil sein Vater Jakob ihn bevorzugt und mehr liebt als sie. Auch heute gibt es solche Familiensituationen. Josef arbeitet sich in Ägypten hoch. „Alles, was er tat, ließ der HERR in seiner Hand glücken“, heißt es. Doch dann macht ihm die Frau seines Herrn Avancen. Und als er sie nicht erwidert, wird er ins Gefängnis geworfen. Wieder scheint sein Leben am Ende zu sein. Doch weil er zunächst die Träume seiner Mitgefangenen und dann auch des Pharaos richtig deuten kann, wird er sogar Statthalter des Pharao. Immer wieder zeigt sich Gott als Begleiter und Retter, der die Dinge am Ende doch noch zum Guten wendet. Bis hin zur Versöhnung mit seinen Brüdern. Was für eine Familiengeschichte!

Es gibt aber auch manches in der Bibel, mit dem ich Schwierigkeiten habe. Z.B. wenn Gott das Gebet eines Menschen erhört und das eines anderen aber nicht. Ohne dass ich erfahre warum. Wie bei Kain und Abel. Das führt dann sogar dazu, dass ein Bruder den anderen erschlägt. Da fordert mich die Bibel stark heraus.

Dem gegenüber steht die Geschichte vom verlorenen Schaf. Sie erzählt, auf eindrückliche Weise, dass ich Gott nicht egal bin. Sondern, dass er mich im Gegenteil sucht. Überall. Wo auch immer ich bin. Wie ein Hirte sein verlorenes Schaf.

Diese Geschichte ist für mich persönlich eine der wichtigsten in der Bibel. An sie halte ich mich, in meinen Fragen und Zweifeln. Das gibt mir Halt und Zuversicht. In allen Lebenslagen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=31047