Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Ich gehöre zu denen, die morgens das Radio einschalten. Kaum bin ich aufgestanden, dudelt es in der Küche. Bin ich rücksichtsvoll, dann schalte ich es aus, wenn meine Frau aufgestanden ist. Die braucht nämlich morgens Ruhe. Ich kann mir vorstellen, dass diese beiden Einstellungen ziemlich fifty-fifty durch die Bevölkerung gehen. Die einen wollen direkt wissen, ob die Welt noch steht oder sich von Musik auf Touren bringen lassen. Die anderen sagen: es geht noch früh genug los heute. Jetzt ist noch Ruhe angesagt. Bevor die aktive Phase des Tages beginnt, erst mal passiv sein dürfen. Gerade denen, die sich damit schwer tun, möchte ich diese Übung wärmstens ans Herz legen. Ist gut gegen Stress und Überforderung. Das hat schon der alte Goethe empfohlen. Der schrieb einmal: „Wenn du stille bist, wird dir geholfen“. So einen Satz muss man erst mal wirken lassen. Normalweise heißt es doch anders: „Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott! Pack den Stier bei den Hörnern! Carpe diem – Pflücke den Tag“. Aktiv sein zählt, alles andere bringt nichts. Dabei kann passiv sein harte Arbeit sein. Nicht alles selber zu machen, Dinge auch geschehen zu lassen, das zerrt an den Nerven. Still sein heißt warten können, heißt aufmerksam sein. Manche Menschen, die darin Übung haben sagen, dass dann auch Gott zu Wort kommen kann, sie ihn dann hören können. Das alles klingt einfach, selbstverständlich vielleicht auch ein wenig naiv. Wenn ich auf mich selber schaue ist es aber unheimlich schwer und alles andere als selbstverständlich. Ständig meine ich, alles regeln zu müssen, die Aufgaben des Tages eine nach der anderen abarbeiten zu müssen. Und dann hetze ich meinen eigenen Ansprüchen hinterher. Klar müssen die Dinge irgendwann erledigt sein. Und es ist ein gutes Gefühl, wenn es getan ist. Aber der Weg dahin führt auch über die Stille. Über die kleine Weile am Morgen, die leer sein darf. Ganz leer. Und wenn sie Angst haben, dass sie wieder einschlafen, dann hat es eben genau da sein sollen. Ich wünsche Ihnen ein guten, einen stillen Morgen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=26493