Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Treffen sich zwei Planeten. Sagt der eine:
„Hey, wie geht´s?“
Antwortet der andere:
„Ach, nicht so gut. Ich glaub, ich hab Menschen…“
„Oh, das ist schlimm“, sagt der erste. „Das hatte ich auch schon. Aber weißt du was? Das geht vorüber.“

Vielleicht kennen Sie den Witz. Er ist schon alt, trotzdem muss ich immer wieder drüber lachen. Weil ich ganz automatisch die Perspektive wechsle. Der Witz bringt mich dazu, mich in unseren Planeten Erde zu versetzen. – Ja, das muss sich schlimm anfühlen, wenn man „Menschen“ hat:

Und damit den ganzen Dreck, den sie machen; die Abwässer und Industrieabfälle, die sie ins Meer kippen; den atomaren Müll, den sie unter die Erde bringen; die Wälder, die sie abholzen; die Luft, die sie verpesten; die Kriege, die sie führen. Ganz zu schweigen von der Geschwindigkeit, mit der sie sich vermehren. Das muss sich ja wirklich anfühlen wie eine üble Krankheit. 

 „Es ist zwar schlimm, aber es geht vorüber.“ Sagt der andere Planet zum Trost.
Es erledigt sich sozusagen von selbst. Wie ein Schnupfen.

Für uns Menschen ist das allerdings keine tröstliche Aussicht. Es bedeutet ja: früher oder später erledigen wir uns von selbst. Die Zeichen dafür sind ja schon unübersehbar. 
Aber immerhin: der Planet überlebt. Die Schöpfung setzt sich durch.

Und deshalb habe ich noch Hoffnung. Nicht, weil ich an die Menschheit glaube, oder gar an ihre Vernunft. Nein, ich glaube einfach, dass es unserem Schöpfer nicht gleichgültig ist, was hier auf seinem wunderbaren Planeten Erden geschieht.
Sind wir noch zu retten? Ja, aber da muss schon ein Wunder geschehen.

Eigentlich glauben alle Christen an ein solches Wunder, auch wenn sie sich dessen vielleicht nicht immer bewusst sind. Ich denke an das Wunder, um das wir Christen regelmäßig und weltweit bitten. Wir beten im Vaterunser:

„Dein Reich komme; dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.“ 

Wir bitten da ja um nichts Geringeres, als dass endlich das Reich Gottes anbricht. In dem der Wille Gottes geschieht. Und nicht mehr der menschliche Wille, mit seiner ganzen Rücksichtslosigkeit und Zerstörungswut.
Dann wären wir gerettet: Wie im Himmel, so auf Erden...

https://www.kirche-im-swr.de/?m=22350