Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

So ist Fußball!
Das sagen die Leute auch heute Nachmittag, wenn der Ball wieder rollt in unseren Fußballstadien. Und dann passiert vielleicht so etwas Ähnliches, wie bei dem Spiel, das ich vor kurzem gesehen habe:
Wir haben die 89 Minute. Es steht unentschieden. Und es gibt Elfmeter. Weil der Schiedsrichter gepfiffen hat. Es wird sehr still. Und ich höre den Reporter sagen:
Wer nimmt jetzt sein Herz in beide Hände und schießt?
Dann geht die Kamera ganz groß auf einen Spieler, ich seh: Den hält keiner mehr auf.
Es ist beinahe wie beim Röntgen:
Luft anhalten, nicht weiteratmen. Dann geht es atemberaubend schnell. Er nimmt mit seinen beiden Händen nicht das Herz aber den Ball auf und legt ihn auf den Punkt, wie wenn einer eine zerbrechliche Christbaumspitze oben aufsteckt.
Drei Schritte zurück, Anlauf, Tor. Alle wissen: Jetzt ist das Spielentschieden. Mit dem Herz in der Hand und der Leidenschaft im Bein. Der Schütze wird gefeiert. Er bekreuzigt sich und legt die Hände auf die Brust. Er hat sich ein Herz genommen, und hat es gewagt.
Mir kommt das vor wie ein Gebet, wie Hände falten, wie sich hineinbeten ins Herz, weil da Gott am nächsten ist.
Und dann geht man durch den Strafraum des Lebens ganz gesammelt und ohne Angst.
Mich beeindruckt immer wieder die biblische Geschichte, in der Jesus übers Wasser kommt auf dem See, den Jüngern in ihrem Boot entgegen.
Und er ruft seinen Kapitän, den Petrus, er solle ihm entgegen kommen. Und der vor den Augen der gesamten Mannschaft, nimmt sein Herz in die Hand und Jesus in den Blick und so fest entschlossen und verbunden mit dem, der ihn gerufen hat, wagt er das Unmögliche und kann tatschlich übers Wasser gehen.
Solange, wie er mit seiner Aufmerksamkeit ganz bei Jesus bleibt und sich ihm entgegenatmet, solange geht es gut.
Aber beim ersten schreckhaften Blick auf die Wellen, geht er unter und muss gerettet werden. Was uns zeigt: 
Herz in die Hand nehmen heißt immer auch Jesus im Blick haben und so Oberwasser behalten und den Elfmeter sicher verwandeln.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=19336