Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Man bietet mir eine herausragende, verantwortungsvolle Aufgabe an. Ich fühle mich geschmeichelt und geehrt. Ich will schon zusagen. Doch dann denke ich nach: Passt das zu mir? Bin ich wirklich so, wie die anderen mich sehen? Kann ich das eigentlich, was da von mir erwartet wird - und will ich es überhaupt?
Jetzt brauche ich einen Ort, wo ich ganz für mich sein kann - um wieder zu mir zu kommen und meine Entscheidung gut zu überlegen. In der Bibel ist dieser Ort oft ein Berg. Jesus zieht sich allein auf einen Berg zurück, als das begeisterte Volk ihn zum König machen will. Er hat zu einer riesigen Menschenmenge gesprochen und dafür gesorgt, dass sie satt wurden. Den wollen sie zu ihrem König haben! Begeistert wollen sie ihn einfach mitschleppen. Der wird sie versorgen! Wenn Jesus sie anführt, haben sie ausgesorgt!
Doch Jesus spürt: Die Menschen haben ein Bild von ihm, das nicht zu ihm passt. Er kann nicht der König sein, den sie erwarten. Sonst bleibt er nicht der, der er ist. Deshalb entzieht er sich ihnen und steigt alleine auf den Berg. Nicht einmal seine Jünger nimmt er mit.
Wenn andere uns zu ihren Zwecken gebrauchen oder auch missbrauchen wollen, dann brauchen wir Abstand. Abstand auch von den Menschen, die scheinbar nur Gutes mit uns vorhaben. Das ist nicht leicht. Weil wir manchmal dadurch andere auch verletzen. Viele wollen das um jeden Preis vermeiden. Und schweigen. Machen mit. Folgen dem Bild, das sich die anderen von ihnen machen. Versuchen, so zu sein, wie die anderen sie haben wollen.
Auf Dauer kann das natürlich nicht gut gehen. Und dann sind die anderen erst recht enttäuscht und verletzt. Darum ist es wichtig, sich manchmal einfach zurückzuziehen. Auf einen Berg, in den Wald, in einen anderen Ort oder nur in ein anderes Zimmer.
Freilich können wir dort nicht bleiben. Auch Jesus bleibt nicht auf dem Berg. Wir müssen uns der Auseinandersetzung stellen. Auf unsere Weise, mit unseren Mitteln. Und dabei wir selbst bleiben. Nur so können die, die sich wirklich für uns interessieren, uns kennen und lieben lernen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12390